DFB-Team: Drei Monate vor WM-Beginn

Ärger mit den eigenen Fans

SID
Donnerstag, 06.03.2014 | 11:49 Uhr
Jerome Boateng beschwerte sich nach der Partie gegen Chile über das Verhalten einiger Zuschauer
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Rund drei Monate vor Beginn der Fußball-WM in Brasilien hat die deutsche Nationalmannschaft mal wieder gewaltigen Ärger mit den eigenen Fans. Vor allem Innenverteidiger Jerome Boateng legte sich nach den Unmutsbekundungen der Zuschauer während und nach dem durchwachsenen Auftritt gegen Chile mit den Anhängern an.

"Das ist eine Frechheit - gerade in Stuttgart, wo sie nicht von ihrer Mannschaft verwöhnt sind. Sie sollen ihren Frust nach dem Spiel rauslassen und nicht schon während der Partie unseren Torwart auspfeifen, das geht nicht", kommentierte der Profi von Triple-Gewinner Bayern München die Pfiffe der Fans, die mit der Vorstellung des Nationalteams nicht zufrieden waren.

Auch für die Pfiffe bei der Auswechslung von Spielmacher Mesut Özil (89.), dem vor Anpfiff bei seiner Auszeichnung als "Fanclub-Spieler des Jahres 2013" noch zugejubelt wurde, hatte Boateng kein Verständnis: "Echte Fans sind da, wenn es nicht so läuft. Die eigenen Spieler auszupfeifen - das geht gar nicht."

Bierhoff: "Kein Verständnis für die Pfiffe"

Schon vor knapp sieben Monaten hatten zahlreiche Nationalspieler die eigenen Fans heftig kritisiert. Am 14. August 2013 hatte es rund um das 3:3 gegen Paraguay in Kaiserslautern laute Pfiffe und Buh-Rufe gegeben. Damals hatte es vor allem die Bayern-Profis getroffen, die sich danach über die Pfälzer Zuschauer beschwerten.

Diesmal übte auch Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff Kritik an den Stuttgarter Zuschauern. "Ich habe überhaupt kein Verständnis für die Pfiffe gegen Mesut und unsere Mannschaft. Vor allem, dass schon so früh unserer Mannschaft die Unterstützung versagt wurde, kann ich nicht verstehen", äußerte der Europameister von 1996: "Denn vor der Pause haben wir ja noch ganz ordentlich gespielt. Dass es insgesamt natürlich keine gute Leistung von uns war, steht auf einem anderen Blatt."

Etwas diplomatischer äußerten sich Abwehrchef Per Mertesacker und Kapitän Philipp Lahm. "Wir hätten dem Publikum natürlich gerne mehr geboten, sie haben wahrscheinlich mehr erwartet", sagte Mertesacker, der die Pfiffe gegen Özil allerdings auch nicht verstehen konnte: "Ich kann den Menschen leider nicht in die Köpfe schauen." Der frühere Stuttgarter Profi Lahm äußerte sogar Verständnis für die Unmutsbekundungen.

Die DFB-Auswahl

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung