Bierhoff weist Kritik zurück

"Hier liegt Rummenigge nicht richtig"

Von Marco Heibel
Montag, 11.11.2013 | 09:43 Uhr
Oliver Bierhoff und Hansi Flick (r.) arbeiten schon viele Jahre zusammen für den DFB
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hat die Kritik von Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge zurückgewiesen, wonach er den Posten des DFB-Sportdirektors parallel hätte ausführen sollen. Die Nationalelf sieht er als vierte Macht im Staate. Bei der Wahl des neuen Co-Trainers nach der WM 2014 plädiert der Ex-Nationalspieler für eine interne Lösung.

"Hier liegt er nicht richtig, weil es vom zeitlichen Aspekt her gar nicht machbar wäre, beide Jobs so auszufüllen, wie es nötig ist. Ich könnte 100 Tage pro Jahr gar nicht als Sportdirektor anwesend sein, weil ich in Sachen Nationalmannschaft unterwegs bin", antwortete Bierhoff im Interview mit dem "Kicker" auf Rummenigges Aussage, man bräuchte nicht einen Manager und einen Sportdirektor beim DFB. Hansi Flick wird den Posten übernehmen.

Der ist noch Co-Trainer der A-Nationalmannschaft und wird nach der Weltmeisterschaft auf den derzeit vakanten Posten wechseln. Als Nachfolger wurde zuletzt U-19-Nationaltrainer Marcus Sorg gehandelt. Laut Bierhoff ist in dieser Personalie noch nichts entschieden, allerdings hält er es "grundsätzlich für vernünftig, sich zunächst im eigenen Haus umzuschauen".

"Vierte Macht im Staat"

Im Vergleich zum Vereinsfußball siedelt Bierhoff den Stellenwert der DFB-Mannschaft noch ein Stück höher an: "Die Nationalelf ist quasi die vierte Macht im Staat. Die Champions League hat eine hohe Bedeutung - noch vor den nationalen Meisterschaften. Aber das absolute Highlight ist eine WM."

Der 45-Jährige begründete, dass das Bild der großen Spieler "zu 90 Prozent von Welt- und Europameisterschaften bestimmt" werde. Wenn die Nationalmannschaft bei einem großen Turnier antritt, "steht das ganze Land still".

Das DFB-Team in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung