Bierhoff weist Kritik zurück

"Hier liegt Rummenigge nicht richtig"

Von Marco Heibel
Montag, 11.11.2013 | 09:43 Uhr
Oliver Bierhoff und Hansi Flick (r.) arbeiten schon viele Jahre zusammen für den DFB
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hat die Kritik von Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge zurückgewiesen, wonach er den Posten des DFB-Sportdirektors parallel hätte ausführen sollen. Die Nationalelf sieht er als vierte Macht im Staate. Bei der Wahl des neuen Co-Trainers nach der WM 2014 plädiert der Ex-Nationalspieler für eine interne Lösung.

"Hier liegt er nicht richtig, weil es vom zeitlichen Aspekt her gar nicht machbar wäre, beide Jobs so auszufüllen, wie es nötig ist. Ich könnte 100 Tage pro Jahr gar nicht als Sportdirektor anwesend sein, weil ich in Sachen Nationalmannschaft unterwegs bin", antwortete Bierhoff im Interview mit dem "Kicker" auf Rummenigges Aussage, man bräuchte nicht einen Manager und einen Sportdirektor beim DFB. Hansi Flick wird den Posten übernehmen.

Der ist noch Co-Trainer der A-Nationalmannschaft und wird nach der Weltmeisterschaft auf den derzeit vakanten Posten wechseln. Als Nachfolger wurde zuletzt U-19-Nationaltrainer Marcus Sorg gehandelt. Laut Bierhoff ist in dieser Personalie noch nichts entschieden, allerdings hält er es "grundsätzlich für vernünftig, sich zunächst im eigenen Haus umzuschauen".

"Vierte Macht im Staat"

Im Vergleich zum Vereinsfußball siedelt Bierhoff den Stellenwert der DFB-Mannschaft noch ein Stück höher an: "Die Nationalelf ist quasi die vierte Macht im Staat. Die Champions League hat eine hohe Bedeutung - noch vor den nationalen Meisterschaften. Aber das absolute Highlight ist eine WM."

Der 45-Jährige begründete, dass das Bild der großen Spieler "zu 90 Prozent von Welt- und Europameisterschaften bestimmt" werde. Wenn die Nationalmannschaft bei einem großen Turnier antritt, "steht das ganze Land still".

Das DFB-Team in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung