Sonntag, 10.11.2013

Hohe Strafe für Bayerns Vorstandsvorsitzenden

Rummenigge akzeptiert Strafbefehl

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" einen Strafbefehl über 249.900 Euro akzeptiert und bezahlt, nachdem er aus Katar eingeführte Luxusuhren nicht ordnungsgemäß verzollt hatte.

Karl-Heinz Rummenigge kommt ein Flughafenfund teuer zu stehen
© getty
Karl-Heinz Rummenigge kommt ein Flughafenfund teuer zu stehen
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Die Vollstreckung ist bei uns als erledigt gekennzeichnet", wird der Landshuter Oberstaatsanwalt Markus Kring zitiert. Die Geldstrafe ist laut des SZ-Berichts "ohne Verhandlung auf dem Büroweg per Strafbefehl erlassen" worden, die Summe ergebe sich aus 140 Tagessätzen zu je 1785 Euro. Tagessätze werden einkommensabhängig berechnet.

Übereinstimmenden Berichten der Bild-Zeitung und des Nachrichtenmagazins Focus zufolge soll Rummenigge zwei Rolex-Uhren nicht verzollt haben, als er am 7. Februar aus Katar zurückkehrte. Der 58-Jährige gab demnach an, die Uhren geschenkt bekommen zu haben.

Die Bayern im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Karl-Heinz Rummenigge und der FCB planen eine Zusammenarbeit mit Eindhoven

FCB und Eindhoven sprechen über eine Kooperation

Karl-Heinz Rummenigge hat sein Saisonfazit gezogen

Rummenigge: Madrid? "Da werde ich heute noch wahnsinnig"

Jerome Boateng hat sich über Jahre mit den besten Angreifern der Welt gemessen

Boateng über stärkste Gegenspieler: "Bei Ronaldo ist es einfacher"


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.