Vor dem ersten Playoff-Spiel um die EM-Teilnahme

U 21: In Gedanken bei Boris Vukcevic

SID
Donnerstag, 11.10.2012 | 10:34 Uhr
Gegen Bosnien-Herzegowina spielte Boris Vukcevic (l.) noch von Beginn an
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Beim letzten Gruppenspiel der U21-Nationalmannschaft gegen Bosnien-Herzegowina (4:4) stand er noch in der Startformation. Das war am 10. September. 18 Tage später verunglückte Boris Vukcevic mit seinem Auto schwer, seitdem kämpft der Fußballprofi der TSG Hoffenheim um sein Leben.

Am Freitag in Leverkusen (18 Uhr) spielen die deutschen Junioren nun im ersten von zwei Playoffspielen gegen die Schweiz um die Teilnahme an der Europameisterschaft. Die Erwartungen sind groß - doch die Gedanken sind bei Vukcevic.

"Wir werden vor allem für Boris spielen", erklärt dessen Zimmergenosse bei der U21, Patrick Funk vom FC St. Pauli. Er und Vukcevic kennen sich schon aus ihrer gemeinsamen Zeit als Nachwuchsspieler beim VfB Stuttgart. "Ich bin tagtäglich in Gedanken bei ihm und seiner Familie", sagt Funk.

Als Zeichen der Anteilnahme mit dem Hoffenheimer Spieler wollen er und seine Mannschaftskameraden sich vor der Partie im Trikot mit Vukcevics Rückennummer 7 warmmachen. "Wir wollen zeigen, dass wir als Mannschaft zusammenrücken", sagt Kapitän Lewis Holtby.

Weiterkommen ist Pflicht

Sportlich erwartet die deutsche Elf eine echte Herausforderung. "Die Schweizer sind der schwerste Gegner, den wir in den Playoffs kriegen konnten", sagt der Gladbacher Peniel Mlapa, der mit acht Treffern großen Anteil am Durchmarsch durch die Gruppenspiele hatte. Mit neun Siegen und einem Unentschieden - jenem gegen Bosnien-Herzegowina - schloss das deutsche Team seine Staffel souverän als Erster ab.

Die Schweizer Junioren wurden in ihrer Qualifikationsgruppe Zweiter hinter Spanien, Zweiter waren sie auch bei der Europameisterschaft 2011, wo sie ebenfalls den Spaniern den Vortritt lassen mussten. Das deutsche Team hatte sich nicht für die EM 2011 qualifiziert - trotz späterer Nationalspieler wie Mats Hummels, Holger Badstuber und Andre Schürrle im Team. Ein erneutes Scheitern wäre nicht nur eine riesige Enttäuschung, auch für Trainer Rainer Adrion könnte im Falle der zweiten verpassten EM-Teilnahme hintereinander die Luft dünn werden. Ein Weiterkommen ist also Pflicht.

"Wenn wir zur EM nach Israel und dort eine gute Rolle spielen wollen, müssen wir auch gegen die Schweiz gewinnen", betont Spieler Funk. Er sei zuversichtlich, dass die deutsche Elf bestehe: "Wir haben eine sehr gute Mannschaft mit viel Qualität."

Auf keinen Fall unterschätzen

Fehlen wird allerdings zumindest im Hinspiel der zuletzt so starke Sebastian Rode. Der Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt leidet an einer Mandelentzündung. Bei entsprechendem Heilungsverlauf ist jedoch eine Nachnominierung für das Rückspiel am Dienstag (16. Oktober, 17.30 Uhr) in Luzern möglich.

Torwart Bernd Leno verspricht mit Blick auf den Gegner: "Unterschätzen werden wir sie auf keinen Fall." Er ist gewarnt. Bei der U17-WM 2009 in Nigeria schied er im Achtelfinale gegen die Schweiz aus. "Grundsätzlich hatten wir eine qualitativ bessere Mannschaft. Dennoch haben sie durch ihren Teamgeist die Partie gewonnen", erinnert er sich. Überragender Einzelspieler damals bei den Schweizern war übrigens ein heutiger Bundesliga-Profi: Granit Xhaka von Borussia Mönchengladbach. Aber der ist der U21 seines Landes längst entwachsen.

Boris Vukcevic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung