U-21-EM-Playoff-Hinspiel

U 21 verschenkt Sieg gegen zehn Schweizer

SID
Freitag, 12.10.2012 | 20:04 Uhr
Sebastian Rudy (r.) verwandelte einen Foulelfmeter souverän zur deutschen Führung
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die deutsche U-21-Nationalmannschaft ist im ersten Playoff-Spiel zur EM-Qualifikation nicht über ein Remis hinausgekommen und muss nun um die Teilnahme an dem Turnier im kommenden Jahr bangen. Gegen den Nachwuchs der Schweiz gab es am Freitag in Leverkusen vor 7.382 Zuschauern nur ein 1:1 (0:0).

Die Führung erzielte der Hoffenheimer Sebastian Rudy per Foulelfmeter (82. Minute). Der Schweizer Fabian Schär sah wegen des vorangegangenen Foulspiels die Rote Karte. In Unterzahl kamen die Schweizer dennoch zum Ausgleich. Josip Drmic traf per Kopf in der 87. Minute.

Das Rückspiel findet am Dienstag (17.30 Uhr im LIVE-TICKER) in Luzern statt. Dort entscheidet sich, wer an der EM in Israel teilnimmt, die im kommenden Jahr vom 5. bis 18. Juni stattfindet.

Als Zeichen der Anteilnahme mit dem bei einem Autounfall vor zwei Wochen lebensgefährlich verletzten Hoffenheimer Boris Vukcevic machten sich alle Spieler in Trikots mit Vukcevics Rückennummer 7 warm - während der Partie kam dann die gute Nachricht, dass der 22-Jährige mittlerweile außer Lebensgefahr ist.

Schwerstarbeit gegen diszipliniert verteidigende Schweizer

Trainer Rainer Adrion entschied sich für eine offensive Ausrichtung, nominierte in Alexander Esswein (Nürnberg), Maximilian Beister (Hamburg) und Peniel Mlapa (Gladbach) drei Stürmer für die Startformation. Bei der Schweiz, immerhin amtierender U-21-Vize-Europameister stand der Abwehrspieler von Werder Bremen, Francois Affolter, unter den ersten Elf. Orhan Ademi (Eintracht Braunschweig) saß zunächst auf der Bank.

Mlapa, der in den Gruppenspielen der Qualifikation acht Treffer erzielt hatte, vergab in der 4. Minute die erste Großchance für das deutsche Team. Aus drei Metern köpfte er eine Flanke von Beister am Tor vorbei. Beister leitete mit einer Flanke von rechts in der 14. Minute auch die nächste gute Gelegenheit ein. Essweins Schuss von halblinks ging knapp am Gehäuse des Schweizer Tormanns und Kapitän Roman Bürki vorbei.

Die deutsche Elf hatte zwar auch in der Folge deutlich mehr vom Spiel, tat sich gegen diszipliniert verteidigende Schweizer jedoch schwer, weitere zwingende Chancen herauszuspielen. Die Gäste ihrerseits brauchten für die erste nennenswerte Chance bis zur 22. Minute. Torjäger Steven Zuber kam frei vor dem deutschen Tor an den Ball, sein Schuss bereitete Lokalmatador Bernd Leno jedoch keine Probleme.

Adrion bringt drei neue Stürmer

Zum zweiten Durchgang gab Adrion auch dem zweiten Leverkusener eine Chance. Karim Bellarabi kam für den verwarnten Esswein und sollte dem Sturm mehr Durchschlagskraft verleihen.

Erneut startete die Adrion-Elf gut, vergab durch den starken Beister (51.), den Fürther Lasse Sobiech (52.) und Mlapa (53.) Chancen im Minutentakt. Das hätte sich drei Minuten später fast gerächt: Leno parierte gleich zweimal glänzend gegen Amir Abrashi und bewahrte sein Team vor dem Rückstand.

Die Partie nahm deutlich an Fahrt auf, weil die Schweizer mehr für die Offensive taten, dabei bisweilen aber auch von Unachtsamkeiten in der deutschen Defensive profitierten. Adrion brachte schließlich auch noch den Nürnberger Sebastian Polter, der in seinen bislang drei U21-Spielen drei Treffer erzielt hatte sowie später auch noch den Hoffenheimer Kevin Volland. Ein Foul an Polter führte dann zum Elfmeter. Doch für den Sieg reichte es am Ende nicht.

Die Playoffs zur U-21-EM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung