SPOX-Guide zum Länderspiel-Tag

Portugal patzt, Favoriten mit weißer Weste

Von SPOX
Freitag, 12.10.2012 | 23:44 Uhr
Rafael van der Vaart und Klaas-Jan Huntelaar trafen für die Niederlande
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Russland feiert zum Auftakt des 3. Qualifikationsspieltages einen Heimsieg gegen Portugal. Italien siegt in Armenien. Auch England, die Niederlande und Spanien fahren jeweils drei Zähler ein. Österreich blamiert sich in Kasachstan.

Russland - Portugal 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Kerzhakov (6.)

Vor dem Anpfiff atmeten die Portugiesen erst einmal durch: Das Team von Coach Paulo Bento konnte in Bestbesetzung antreten, da die angeschlagenen Real-Profis Cristiano Ronaldo und Pepe rechtzeitig zum Topspiel in Gruppe F fit geworden sind.

Doch die Star-Power half der Seleccao zunächst wenig: Schon nach sechs Minuten führten die Gastgeber durch Kerzhakov, der nach Shirokovs Zuckerpass eiskalt im Eins-gegen-Eins gegen Keeper Rui Patricio vollstreckte. Portugal danach druckvoll und mit 65 Prozent Ballbesitz, aber bis zur Pause ohne Fortune.

In Durchgang zwei das gleiche Bild: Russland mit zwei Viererketten in der eigenen Hälfte, während Portugal die Initiative ergriff und auf den Ausgleich drängte. Doch das Bollwerk der Russen hielt - und die Sbornaja hätte in der 82. Minute per Konter sogar auf 2:0 erhöhen können. Doch Rui Patricio hielt sein Team gegen den heranstürmenden Kokorin am Leben.

Kurz darauf war Schluss: Während Russland den dritten Sieg im dritten Spiel einfährt und die Tabellenführung ausbaut, kassiert Portugal nach zwei Dreiern seine erste Pleite.

Armenien - Italien 1:3 (1:1)

Tore: 0:1 Pirlo (11., Foulelfmeter), 1:1 Mchitarjan (27.), 1:2 de Rossi (64.), 1:3 Osvaldo (81.)

Mehr Mühe als erwartet für die Squadra Azzurra. Der Vize-Europameister ging in Eriwan zwar standesgemäß in Führung, als Andrea Pirlo einen Foulelfmeter verwandelte. Allerdings gelang den Gastgebern noch vor der Pause durch Henrich Mchitarjan der Ausgleich (28.).

Am Ende setzte sich aber die Routine und die Klasse der Italiener durch. Daniele de Rossi brachte seine Mannschaft durch ein Kopfballtor wieder in Führung (64.). Pablo Osvaldo erzielte in der Schlussphase den 3:1-Endstand (84.).

Türkei - Rumänien 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Grozav (45.)

Rumänien auch nach dem Duell in Fenerbahces Sükrü-Saracoglu-Stadion ohne Gegentor Tabellenführer. Gheorghe Grozav bescherte mit seinem Tor des Tages in Halbzeit eins Rumäniens dritten Sieg im dritten Spiel der Qualifikationsgruppe D.

Dabei profitierte Grozav von einem Patzer des türkischen Torhüters Volkan Demirel, der zu weit aus seinem Tor herausgeilt war, um einen langen Pass von Pintilii abzufangen. Grozav war früher am Ball und bugsierte den Ball sehenswert in die Maschen.

Selbst sechs Minuten Nachspielzeit durch Referee Howard Webb halfen den Türken nicht mehr. Der Ex-Dortmunder Nuri Sahin vergab in der Nachspielzeit der Nachspielzeit per Kopf noch eine riesen Chance, so dass Rumänien den durchaus überraschenden Sieg über die Zeit retten konnte.

Weißrussland - Spanien 0:4 (0:2)

Tore: 0:1 Jordi Alba (12.), 0:2 Pedro Rodriguez (21.), 0:3 Pedro Rodriguez (69.), 0:4 Pedro Rodriguez (72.)

22. Pflichtspielsieg in Folge für Spanien! Dem mühsamen 1:0-Auftakt gegen Georgien ließ der Europameister einen lockeren Auswärtssieg folgen. Nach zwei Spielen führt die Furia roja damit die Gruppe I ohne Punktverlust und Gegentor vor Frankreich an.

Trainer Vicente del Bosque kam in seiner Startelf einmal mehr ohne Stürmer aus. Cesc Fabregas begann erneut als "falsche Neun". Nach der frühen 2:0-Führung ließ Spanien wie gewohnt Ball und Gegner laufen. Bayern Münchens 40-Millionen-Mann Javi Martínez musste 90 Minuten zuschauen.

Niederlande - Andorra 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 van der Vaart (7.), 2:0 Huntelaar (15.), 3:0 Schaken (50.)

Den dritten Sieg im dritten Spiel in der Gruppe D leitete der Hamburger Profi Rafael van der Vaart mit seinem frühen Treffer ein (7. Minute). Schalkes Stürmer Klaas-Jan Huntelaar erhöhte kurz darauf auf 2:0 (15.).

Nach der Pause gelang Ruben Schaken (50.) der dritte Treffer für die Niederländer, die bei der EM im vergangenen Juni noch in der Vorrunde gescheitert waren.

Kasachstan - Österreich 0:0

Die Österreicher müssen weiter auf ihren ersten Sieg in der WM-Qualifikation warten. Nach dem 1:2-Auftakt gegen das DFB-Team sprang beim Underdog lediglich ein torloses Remis heraus.

Besonders in Durchgang eins präsentierte sich die Koller-Elf leblos und brachten die Gastgeber kaum in Verlegenheit. Nach der Pause wurde das ÖFB-Team stärker, ließ jedoch die wenigen Möglichkeiten fahrlässig aus.

"Es war das erwartet schwierige Spiel. Man hat gesehen, dass es nicht einfach ist. Auch Irland und Schweden haben gegen Kasachstan Probleme gehabt. Es ist kein Rückschritt", sagte Koller nach der Partie.

England - San Marino 5:0 (2:0)

Tore: 1:0 Rooney (35. Elfmeter), 2:0 Welbeck (37.), 3:0 Rooney (70.), 4:0 Welbeck (72.), 5:0 Oxlade-Chamberlain (77.)

Der haushohe Favorit hat den Fußball-Zwerg in die Schranken gewiesen. England putzt San Marino standesgemäß mit 5:0 und steht damit mit sieben Punkten aus drei Spielen an erster Stelle in Gruppe H.

Besonders die Profis von Manchester United ragten beim Sieg der Three Lions heraus: Wayne Rooney (35., Foulelfmeter und 70.) sowie Danny Welbeck (37. und 72.) trafen jeweils doppelt für England. Den Endstand besorgte Arsenal-Youngster Alex Oxlade-Chamberlain im Wembley-Stadion.

Die WM-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung