Sonntag, 27.05.2012

Nach der 3:5-Niederlage gegen die Schweiz

Übergang zur Normalität

Die Pleite der deutschen Mannschaft in Basel erinnerte an die der Bayern im Pokalfinale. Das Ergebnis besitzt wenig Aussagekraft, einzelne Problemzonen wurden trotzdem kritisch durchleuchtet.

Fünf Mal musste Marc-Andre ter Stegen (vorne) bei seinem Debüt hinter sich greifen
© Getty
Fünf Mal musste Marc-Andre ter Stegen (vorne) bei seinem Debüt hinter sich greifen

Acht Bayern-Spieler fehlten am Samstag in Basel, für sie wäre es ein Deja-vu gewesen. Wahrscheinlich wäre es mit den Münchenern erst gar nicht so weit gekommen, aber wer vermag das zu beantworten?

Jedenfalls entsprach das 3:5 der deutschen Nationalmannschaft gegen die Schweiz ziemlich exakt dem Duktus des DFB-Pokalfinales zwei Wochen davor in Berlin. Mit zwei Mannschaften, die an und für sich auf Augenhöhe agierten. Wobei sich die eine aber eine (größere) Vielzahl an Fehlern leistete und das Spiel am Ende verblüffend hoch verlor.

Die Gründe für die erste Niederlage gegen die Schweiz nach 56 Jahren und der höchsten einer deutschen Nationalmannschaft nach dem 1:5 gegen Rumänien vom Frühjahr 2004 waren dabei mannigfach. Ein Bündel an taktischen und individuellen Fehlleistungen führte zu fünf Gegentreffern - aber nicht zu kollektiver Hysterie, wie man sie eigentlich auch hätte erwarten können.

Trotzdem, oder gerade deshalb, war die Partie im Baseler St.-Jakob-Park auch so wichtig. Sie führt nicht dazu, dass zu Hause in Deutschland die Spieler Westermann, Träsch oder Aogo überstürzt ihre Koffer packen, wie manch zynischer Beobachter gemutmaßt hatte.

Löw braucht Zeit zur Aufarbeitung

Vielmehr machten sich die Protagonisten noch in der Nacht mit einem vernünftigen Maß zwischen realistischer Einschätzung und warnender Vorsicht an die Aufbereitung der Niederlage. "In diesem Spiel ist so viel passiert, das muss ich jetzt erst mal aufarbeiten", sagte Joachim Löw.

Und fing alsgleich damit an. Am Gate vor dem Rückflug nach Nizza nahm er sich den jungen Marc-Andre ter Stegen zur Seite. Den hatten die fünf Gegentore sichtlich mitgenommen.

Der sonst so selbstbewusste Torhüter war bereits nach dem Spiel angefasst, stellte sich selbst kein gutes Zeugnis aus. "Das war nicht mein bester Tag, ich habe auch meine Fehler und kein gutes Spiel gemacht. Fünf Gegentore tun schon weh. Ich bin sehr enttäuscht, auch von mir." Seit anderthalb Jahren ging ter Stegens Aufstieg fast schon beängstigend schnell, einen echten Rückschlag erlebt der Keeper noch nicht. In 40 Spielen in der Bundesliga waren zwei Gegentreffer die Obergrenze. Jetzt schlug es gleich fünfmal ein.

Löw kümmerte sich um seinen Spieler, danach redete Noch-Teamkollege Marco Reus auf ter Stegen ein. An dessen Gemütslage wollte sich in der Nacht nach dem Spiel aber nichts mehr ändern. Der Gladbacher war mit seiner ersten Bewährungschance im DFB-Dress bedacht worden, ein Protokollfehler machte ihn vor der Partie sogar ein paar Minuten zum fast sicheren EM-Fahrer.

Zieler: Der Gewinner des Spiels?

Der Schweizer Verband hatte auf dem Spielberichtsbogen nur 18 der 19 deutschen Spieler aufgeführt. Es fehlte Ron-Robert Zieler, gemäß allgemeiner Einschätzung der Rivale ter Stegens im Kampf um die dritte Torhüterposition. Das Dementi des DFB folgte ein paar Minuten später, Zieler sei sehr wohl im Kader und werde auf der Bank Platz nehmen. Der mündlichen Ankündigung folgte dann kurz später auch der schriftliche Beweis in Form einer aktualisierten Spielerliste.

Auf den ersten Blick erscheint 90 Minuten später Bankdrücker Zieler als der heimliche Gewinner. Der hatte in seinem ersten und bislang einzigen Spiel ein ähnliches Debakel erlebt, beim 3:3 in der Ukraine aber wenigstens eine Spur gemäßigter.

Auch ter Stegens Rückennummer 27, in den letzten Jahren vor großen Turnieren ein leiser Hinweis für den Rauswurf in letzter Minute, spricht nicht unbedingt für den 20-Jährigen. Trotzdem hält Löw weiter an ter Stegen fest. "Er muss den Kopf nicht hängen lassen. Er hat eine Riesensaison gespielt und hat unglaubliche Anlagen. Marc-Andre ter Stegen jetzt zu kritisieren, wäre völlig falsch. Er ist ein guter Torwart."

Schweiz - Deutschland: Die Bilder
Schweiz - Deutschland 5:3: "Jogi, ich hau euch heute übrigens die Hütte voll!" Löw winkt ab - im Nachhinein ist man immer schlauer...
© Getty
1/9
Schweiz - Deutschland 5:3: "Jogi, ich hau euch heute übrigens die Hütte voll!" Löw winkt ab - im Nachhinein ist man immer schlauer...
/de/sport/diashows/dfb-team-testspiel-schweiz-deutschland/testspiel-dfb-schweiz-deutschland-vorbereitung-em-2012-derdiyok.html
Die Startelf gegen die Schweiz hatte in der Form noch nie zusammen gespielt. Löw musste aufgrund der Abwesenheit der acht Bayern-Spieler improvisieren
© Getty
2/9
Die Startelf gegen die Schweiz hatte in der Form noch nie zusammen gespielt. Löw musste aufgrund der Abwesenheit der acht Bayern-Spieler improvisieren
/de/sport/diashows/dfb-team-testspiel-schweiz-deutschland/testspiel-dfb-schweiz-deutschland-vorbereitung-em-2012-derdiyok,seite=2.html
Nach 21 Minuten eröffnete Derdiyok den bunten Torreigen und bescherte ter Stegen seinen ersten Gegentreffer im DFB-Dress
© Getty
3/9
Nach 21 Minuten eröffnete Derdiyok den bunten Torreigen und bescherte ter Stegen seinen ersten Gegentreffer im DFB-Dress
/de/sport/diashows/dfb-team-testspiel-schweiz-deutschland/testspiel-dfb-schweiz-deutschland-vorbereitung-em-2012-derdiyok,seite=3.html
Nur zwei Minuten später schlug der Neuzugang von Hoffenheim erneut zu. ter Stegen beschwert sich, sah aber selbst alles andere als souverän aus
© Getty
4/9
Nur zwei Minuten später schlug der Neuzugang von Hoffenheim erneut zu. ter Stegen beschwert sich, sah aber selbst alles andere als souverän aus
/de/sport/diashows/dfb-team-testspiel-schweiz-deutschland/testspiel-dfb-schweiz-deutschland-vorbereitung-em-2012-derdiyok,seite=4.html
Kurz vor der Pause kam noch einmal Hoffnung auf: Mats Hummels wuchtete einen Kopfball unhaltbar unter die Latte - nur noch 2:1
© Getty
5/9
Kurz vor der Pause kam noch einmal Hoffnung auf: Mats Hummels wuchtete einen Kopfball unhaltbar unter die Latte - nur noch 2:1
/de/sport/diashows/dfb-team-testspiel-schweiz-deutschland/testspiel-dfb-schweiz-deutschland-vorbereitung-em-2012-derdiyok,seite=5.html
Trotzdem hatte Bundestrainer Löw in der Halbzeitpause jede Menge Arbeit vor sich - und es sollte noch schlimmer kommen...
© Getty
6/9
Trotzdem hatte Bundestrainer Löw in der Halbzeitpause jede Menge Arbeit vor sich - und es sollte noch schlimmer kommen...
/de/sport/diashows/dfb-team-testspiel-schweiz-deutschland/testspiel-dfb-schweiz-deutschland-vorbereitung-em-2012-derdiyok,seite=6.html
...denn gleich nach Wiederanpfiff schlug Derdiyok ein drittes Mal zu. Bei seinem Kopfballtor war Per Mertesacker nur Statist
© Getty
7/9
...denn gleich nach Wiederanpfiff schlug Derdiyok ein drittes Mal zu. Bei seinem Kopfballtor war Per Mertesacker nur Statist
/de/sport/diashows/dfb-team-testspiel-schweiz-deutschland/testspiel-dfb-schweiz-deutschland-vorbereitung-em-2012-derdiyok,seite=7.html
Ein Dreierpack gegen die großen Nachbarn aus Deutschland - da kann man schonmal feiern!
© Getty
8/9
Ein Dreierpack gegen die großen Nachbarn aus Deutschland - da kann man schonmal feiern!
/de/sport/diashows/dfb-team-testspiel-schweiz-deutschland/testspiel-dfb-schweiz-deutschland-vorbereitung-em-2012-derdiyok,seite=8.html
Bis zum Schluss traf die Schweiz noch zweimal und bescherte Marc-Andre ter Stegen damit ein ganz bitteres Debüt
© Getty
9/9
Bis zum Schluss traf die Schweiz noch zweimal und bescherte Marc-Andre ter Stegen damit ein ganz bitteres Debüt
/de/sport/diashows/dfb-team-testspiel-schweiz-deutschland/testspiel-dfb-schweiz-deutschland-vorbereitung-em-2012-derdiyok,seite=9.html
 

Wichtiger als die Entscheidung, wer denn nun als dritter Torhüter mit nach Danzig reisen darf, waren andere Erkenntnisse, die Löw aus Basel mit nach Südfrankreich nehmen konnte. "Konzentrationsfehler, schlechtes Spiel ohne Ball, schlechte Defensivarbeit, Abstimmungsprobleme - all das wurde aufgedeckt", sagte der Bundestrainer.

Er selbst hatte wie schon im einzigen Test des Jahres zuvor gegen Frankreich mit einer extrem offensiv ausgerichteten Aufstellung auch großen Anteil am ungewöhnlichen Spielverlauf. Im Februar in Bremen war gegen die Grande Nation auffällig, wie groß die Räume zwischen dem defensiven Mittelfeld und der Viererkette waren.

In Basel schickte Löw eine Elf aufs Feld, die zwischen einem 4-2-3-1 und einem 4-1-4-1 flüssige Übergänge finden sollte. Neben Angreifer Miroslav Klose orientierten sich die offensive Mittelfeldreihe (Schürrle, Özil, Podolski) und Mario Götze stark nach vorne. Der Dortmunder sollte sich zwischen den Reihen bewegen.

Götze und Khedira ohne Abstimmung

Mit dem immer wieder nach vorne stoßenden Sami Khedira fehlte es aber fast komplett an der Abstimmung. Dagegen saßen in den beiden Benders und Ilkay Gündogan drei gelernte defensive Mittelfeldspieler lange nur auf der Bank.

So verteidigte die Mannschaft im vorderen Drittel zwar energisch, aber wenig zielgerichtet gegen den Ball, hatte dahinter aber fast keine Absicherung mehr. "Wir haben es nicht geschafft, die Schweizer unter Druck zu setzen. Und dann ist das auch für die Abwehr schwer", erklärte es Klose.

Die Ausrichtung war zu offensiv, der Testzweck wurde aber erfüllt. Immerhin bleibt die Erkenntnis, dass Özil und Götze in dieser Konstellation kaum gemeinsam auf den Platz zu bringen sind.

Dem Dortmunder war die lange Wettkampfpause anzumerken. Er kam seinen Defensivaufgaben nicht ordentlich nach, hatte ein schlechtes Stellungsspiel und Zweikampfverhalten. Dazu Probleme in der Ballverarbeitung. Am Ball und in Eins-gegen-eins-Situationen fehlt noch die Spritzigkeit.

Löw rechnete mit Problemen

"Nach den sehr intensiven Einheiten wusste ich schon, dass die Frische fehlt. Wir haben jetzt zwei Wochen Zeit, um daran zu arbeiten. Die Abstimmung wird besser, da bin ich sicher", so Löw. Die fehlte auch in der Viererkette. "Man hat gesehen, dass noch nicht alles funktioniert", sagte Per Mertesacker, "das ist noch die beste Erkenntnis des Abends."

Die beiden Außenverteidiger Benedikt Höwedes und Marcel Schmelzer konnten ihre Chancen nur bedingt (Höwedes) oder kaum (Schmelzer) nutzen. Ähnlich wie bei Mats Hummels fehlte auch Schmelzer eine wichtige Zutat, die das Spiel bei seinem Heimatklub Borussia Dortmund hat: Im Mittelfeld wird da enormer Druck auf den Gegner gemacht, der den Spielern der Viererkette die Balleroberung einfacher macht.

Gegen die Schweiz aber schoben sich die Zuspiele der Gastgeber nur so durch die deutsche Abwehrreihe, dass die vier da hinten - unterstützt durch genügend eigene Unzulänglichkeiten - allesamt keine gute Figur abgaben.

Wie dezent aussagekräftig aber so ein Testspielergebnis inmitten einer kraftzehrenden Vorbereitung sein kann, zeigten die Resultate aus anderen Stadien.

Gruppengegner enttäuschen ebenfalls

Wie zum Beweis, dass Vorbereitungsspiele mitunter lustige Ergebnisse fabrizieren und im Spielausgang nicht ihren tieferen Sinn haben, spielten die deutschen Gruppengegner am Samstag: 0:0 (Portugal gegen Mazedonien), 1:3 (Dänemark gegen Brasilien) und 1:2 (die Niederlande gegen Bulgarien).

Die deutsche Niederlage in Basel werde die Sinne noch mehr schärfen für die Fehler, die begangen wurden, sagte Hummels. Und außerdem warteten bei der Ankunft spät nachts in Tourrettes ja bereits die davor absenten Bayern.

Wenn Löw die Phase kurz vor dem Schweiz-Spiel als heiß bezeichnet hatte, geht es ab Montag in das zwar sehr kurze, aber dafür umso hitzigere letzte Drittel der Vorbereitung. Dann endlich mit dem kompletten Stamm.

"Einige Spieler haben gefehlt, die unser Spiel prägen", sagte Löw. "Mit den Bayern-Spielern gehen wir zur Normalität über."

Schweiz - Deutschland: Daten und Fakten zum Spiel

Monaco-GP: Webber sorgt für F-1-Rekord
Tags zuvor setzte es noch eine 5:3-Pleite gegen die Schweiz. Zur Belohnung ging es für die DFB-Elf zum Grand Prix nach Monaco. Nationalspieler müsste man sein
© xpb
1/17
Tags zuvor setzte es noch eine 5:3-Pleite gegen die Schweiz. Zur Belohnung ging es für die DFB-Elf zum Grand Prix nach Monaco. Nationalspieler müsste man sein
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith.html
Bitte lächeln! Gruppenfoto der Nationalmannschaft mit Michael Schumacher und Nico Rosberg vor der herrlichen Kulisse Monacos
© Getty
2/17
Bitte lächeln! Gruppenfoto der Nationalmannschaft mit Michael Schumacher und Nico Rosberg vor der herrlichen Kulisse Monacos
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=2.html
Das Formel-1-Rennen von Monaco startete spektakulär. Zu Beginn gab es fliegende Boliden und jede Menge Schrott zu sehen
© Getty
3/17
Das Formel-1-Rennen von Monaco startete spektakulär. Zu Beginn gab es fliegende Boliden und jede Menge Schrott zu sehen
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=3.html
Monaco ist bekannt für Glamour. Da dürfen Superstars nicht fehlen. Nicole Scherzinger (r.) und Hollywood-Superstar Will Smith (M.) grinsen mit Bernie Ecclestone um die Wette
© Getty
4/17
Monaco ist bekannt für Glamour. Da dürfen Superstars nicht fehlen. Nicole Scherzinger (r.) und Hollywood-Superstar Will Smith (M.) grinsen mit Bernie Ecclestone um die Wette
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=4.html
Ein schöner Rücken kann auch entzücken. Nicole Scherzinger zeigt ihre Schokoladenseite...
© Getty
5/17
Ein schöner Rücken kann auch entzücken. Nicole Scherzinger zeigt ihre Schokoladenseite...
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=5.html
Ja, Nicole...wir haben es verstanden. Du hast das schönste Lächeln von Monaco
© Getty
6/17
Ja, Nicole...wir haben es verstanden. Du hast das schönste Lächeln von Monaco
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=6.html
Zurück zum Rennen. Pole-Setter Mark Webber sicherte sich den Start-Ziel-Sieg. Doch so einfach war es nicht. Zwischenzeitlich musste er ganz schön kämpfen
© Getty
7/17
Zurück zum Rennen. Pole-Setter Mark Webber sicherte sich den Start-Ziel-Sieg. Doch so einfach war es nicht. Zwischenzeitlich musste er ganz schön kämpfen
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=7.html
Gleich in der zweiten Runde musste das Saftey Car raus, weil Romain Grosjaen sein Auto unfreiwillig auf der Zielgeraden parkte
© Getty
8/17
Gleich in der zweiten Runde musste das Saftey Car raus, weil Romain Grosjaen sein Auto unfreiwillig auf der Zielgeraden parkte
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=8.html
Pastor Maldonado, Sieger des Spanien Grand Prix, musste früh die Segel streichen. Sein Bolide wurde per Kran von der Strecke gehievt
© xpb
9/17
Pastor Maldonado, Sieger des Spanien Grand Prix, musste früh die Segel streichen. Sein Bolide wurde per Kran von der Strecke gehievt
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=9.html
Am Ende wurde es richtig eng für Tagessieger Webber. In den letzten 10 Runden trennten die ersten fünf Fahrer nur zwei Sekunden
© xpb
10/17
Am Ende wurde es richtig eng für Tagessieger Webber. In den letzten 10 Runden trennten die ersten fünf Fahrer nur zwei Sekunden
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=10.html
Doch am Ende reichte es für den Australier und er bekam von Fürst Albert von Monaco höchstpersönlich die Trophäe überreicht
© Getty
11/17
Doch am Ende reichte es für den Australier und er bekam von Fürst Albert von Monaco höchstpersönlich die Trophäe überreicht
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=11.html
Nach dem nervenaufreibenden Rennen hat sich Mark Webber die Schampus-Party redlich verdient
© Getty
12/17
Nach dem nervenaufreibenden Rennen hat sich Mark Webber die Schampus-Party redlich verdient
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=12.html
Teamkollege Sebastian Vettel fuhr von Startplatz neun auf Rang vier. Sicherlich auch ein Grund zum feiern für den amtierenden Weltmeister
© xpb
13/17
Teamkollege Sebastian Vettel fuhr von Startplatz neun auf Rang vier. Sicherlich auch ein Grund zum feiern für den amtierenden Weltmeister
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=13.html
Apropos Schampus. Da, wo viel Geld ist, darf dieser Herr nicht fehlen: Roman Abramowitsch. Der Chelsea-Besitzer posiert vor der Sauber-Box
© Getty
14/17
Apropos Schampus. Da, wo viel Geld ist, darf dieser Herr nicht fehlen: Roman Abramowitsch. Der Chelsea-Besitzer posiert vor der Sauber-Box
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=14.html
Jessica Michibata, Freundin von Jenson Button, muss nicht nur von vorne gut aussehen, wie die Blicke der Herren im Hintergrund verraten
© Getty
15/17
Jessica Michibata, Freundin von Jenson Button, muss nicht nur von vorne gut aussehen, wie die Blicke der Herren im Hintergrund verraten
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=15.html
Schauspieler Antonio Banderas machte seinem Spitznamen "Latin-Lover" mit dieser schönen Frau an seiner Seite alle Ehre
© xpb
16/17
Schauspieler Antonio Banderas machte seinem Spitznamen "Latin-Lover" mit dieser schönen Frau an seiner Seite alle Ehre
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=16.html
Beim Rennen in der High-Society-Hochburg Monaco darf Tamara Ecclestone, Tochter von Formel-1-Boss Bernie, natürlich nicht fehlen
© xpb
17/17
Beim Rennen in der High-Society-Hochburg Monaco darf Tamara Ecclestone, Tochter von Formel-1-Boss Bernie, natürlich nicht fehlen
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=17.html
 

Für SPOX bei der Nationalmannschaft: Stefan Rommel

Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.