Nationalspieler bei der Formel 1 in Monaco

SID
Sonntag, 27.05.2012 | 11:21 Uhr
Marc-Andre ter Stegen (2.v.r.) und Co. in Monaco
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Alaves -
Leganes
Serie A
Live
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Die Ablenkung kam zur richtigen Zeit. Sehr interessiert und stark beeindruckt schlenderte die deutsche Nationalmannschaft durch das Fahrerlager beim glamourösesten Formel-1-Rennen des Jahres. 25 Nationalspieler waren der Einladung von DFB-Generalsponsor Mercedes-Benz gefolgt. Und konnten so die größte PS-Party des Jahres hautnah verfolgen.

Nirgendwo wird der Motorsport und der Gamour-Zirkus so eng verknüpft wie in Monte Carlo. "Es ist beeindruckend und sensationell, was hier alles aufgebaut wurde", sagte Kapitän Philipp Lahm der Nachrichtenagentur dapd.

Und ließ bei strahlendem Sonnenschein den Blick vom Dach der Mercedes-Hospitality über den Hafen, die Jachten mit dem neuen Blickfang des 117 Meter langen Superschiffs "Turama" und den berühmten Stadtkurs schweifen. "Wer die Formel 1 kennenlernen will, der muss hier herkommen", sagte Norbert Haug, der Mercedes-Motorsportchef.

Willkommende Abwechslung

Es war eine willkommene Abwechslung für die DFB-Auswahl nach der 3:5-Niederlage im Testspiel gegen die Schweiz in Basel vom Vortag. Vor allem für den Gladbacher Torhüter Marc-Andre ter Stegen, der gegen die Schweiz sein Debüt feierte und als erster Torwart seit Oliver Kahn 2001 (1:5 gegen England) fünf Tore eingeschenkt bekam.

Die Formel 1 sei eine völlig andere Welt, sagte ter Stegen. "Die Fahrer machen ganz kurz vorher noch ein Interview und laufen über die Strecke. Das ist im Fußball nicht vorstellbar", sagte der 20-Jährige zur "dapd". Sein Debüt abhaken konnte er aber trotzdem nicht. "Es ist natürlich eine Abwechslung, aber man denkt trotzdem noch über das Spiel nach. Es ist bitter, dass ich fünf Gegentore kassiert habe", sagte der sichtliche geknickte ter Stegen. "Ich habe natürlich auch einen Fehler gemacht und viel dazu beigetragen, dass es passiert ist."

Löw blieb im Trainingscamp in Tourrettes

Auch für Bundestrainer Joachim Löw gab nach der Niederlage deshalb genug zu tun. Das Trainerteam trat die Reise aus dem von Monaco rund 70 Kilometer entfernten EM-Trainingslager in Tourrettes nicht an und analysierte den ersten Auftritt vor der am 8. Juni beginnenden EM in Polen und der Ukraine. Beim Ausflug fehlten zudem die Dortmunder Mats Hummels und Mario Götze, die sich im Mannschaftshotel behandeln ließen.

Angeführt von Teammanager Oliver Bierhoff waren 25 Nationalspieler am Sonntagvormittag in zwei Etappen per Hubschrauber nach Monaco gestartet. Dort stellten die acht Bayern-Spieler fest, die nach der Niederlage im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea erst am Samstagabend zu den anderen 19 DFB-Spielern gestoßen waren, dass sie ihre Heimspiel-Niederlage bis nach Monte Carlo verfolgte. Denn Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch ließ sich das Glamour-Rennen ebenfalls nicht entgehen. Seine pompöse Jacht ankerte ebenfalls im Hafen des Fürstentums.

Lahm: "Ein schönes Erlebnis"

Trotzdem waren die deutschen Spieler sichtlich froh über Promis, Party und PS. Auch wenn dem DFB-Team nach der Niederlage mit den meisten Gegentoren seit acht Jahren nicht zum Feiern zumute war. "Viele von uns stecken mitten in der EM-Vorbereitung. Deswegen ist es ein schönes Erlebnis, mal einen Tag frei zu haben und den Kopf freizubekommen", sagte Lahm.

Und in der Stadt der Glücksspieler durften dann auch Lahm und Co. zocken: Jeder Spieler musste auf einem großen Plakat den Sieger des Rennens tippen. Richtig lag dann aber lediglich ein Trio: Marcel Schmelzer von Borussia Dortmund sowie die beiden Schalker Benedikt Höwedes und Julian Draxler hatten auf den späteren Sieger Mark Webber (Australien) gesetzt.

Die deutsche Nationalmannschaft weist seit Samstagabend, also mehr als zwei Wochen nach dem EM-Vorbereitungsstart, endlich die komplette Teamstärke auf. Von den nun 27 Spielern werden Mitte der Woche vier gestrichen, um auf die von der UEFA vorgeschriebene Teamgröße von 23 zu kommen. Am Mittwoch verlässt die Nationalmannschaft das Trainingslager in Tourrettes und fliegt nach Leipzig, wo am Donnerstag das zweite EM-Testspiel gegen Israel stattfindet.

Mats Hummels im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung