DFB-Team

Rummenigge: Schweini noch angeschlagen

SID
Sonntag, 27.05.2012 | 12:04 Uhr
Bastian Schweinsteiger war nach dem verlorenen CL-Finale am Boden zerstört
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge sieht bei den Angestellten des Rekordmeisters die erste große Enttäuschung über die Niederlage im Champions-League-Finale weitestgehend überwunden - mit der Ausnahme von Bastian Schweinsteiger.

Seit Sonntag sind die acht Profis von Bayern München im Kreis der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und nehmen ab Pfingstmontag die Vorbereitung für die Europameisterschaft in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) auf.

"Der Einzige, der nach wie vor einen etwas angeschlagenen Eindruck macht, ist Bastian Schweinsteiger. Zum Glück sind noch rund zwei Wochen bis zum ersten Gruppenspiel", sagte der Europameister von 1980 und zweimalige Vizeweltmeister mit Blick auf das EM-Auftaktspiel Deutschlands in Lwiw gegen Portugal am 9. Juni in einem Interview der "Welt am Sonntag".

Die Zeit heilt die Wunden

"Du kannst viele Gespräche führen, aber ein Spieler kann das nur selbst verarbeiten. Ich habe zwei WM-Finals verloren, 1982 und 1986. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Zeit die Wunden heilt", sagte Rummenigge weiter.

Auch Rummenigge selbst beschäftigt die Niederlage noch: "Beim Aufwachen ist mein erster Gedanke derzeit immer noch der an dieses Spiel. Ich befürchte, das wird uns noch einige Zeit verfolgen. Der Schmerz in unserem Klub sitzt tief."

Stamm der Nationalelf kommt vom FC Bayern

Kritik an der Mannschaft übt er trotz der drei verpassten Titel nicht: "Ich stelle weder ihren Charakter noch ihre Qualität infrage. Wir haben 13 Spieler, die an der EM teilnehmen, der Stamm der deutschen Nationalelf kommt vom FC Bayern, und der Charakter unserer Mannschaft ist nicht gut, sondern sehr gut."

Auch Trainer Jupp Heynckes nahm Rummenigge mehr als eine Woche nach der Final-Pleite (3:4 im Elfmeterschießen) gegen den FC Chelsea in Schutz: "Wir werden doch nicht einen Trainer infrage stellen, weil ein Elfmeter an den Innenpfosten gegangen ist."

Bastian Schweinsteiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung