DFB-Team schlägt Belgien souverän

Botschaft nach draußen

Von Für SPOX bei der Nationalmannschaft: Stefan Rommel
Mittwoch, 12.10.2011 | 16:07 Uhr
Mario Gomez (M.) erzielte den dritten deutschen Treffer gegen Belgien
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die deutsche Nationalmannschaft gewann gegen Belgien auch ihr zehntes EM-Qualifikationsspiel. Was schleppend begann, war später eine Demonstration der Stärke der DFB-Elf - und eine Warnung an die Konkurrenz. Richtung FC Bayern sendete Joachim Löw ein Zeichen des guten Willens.

Joachim Löw wollte sich gar nicht setzen. Mehr als zehn Minuten war die Partie der deutschen Nationalmannschaft gegen Belgien schon alt und Löw hatte seinen Platz ganz links auf der Bank noch gar nicht richtig anwärmen können.

Bereits nach knapp einer Minute war der Bundestrainer aufgestanden, um ein paar kleine Korrekturen vorzunehmen. Löw brüllt dann nicht, er rudert lieber energisch mit den Armen oder macht kleine Schaufelbewegungen mit der Hand.

Für gewöhnlich verstehen seine Spieler die Gestik ganz gut, aber gegen diese aggressiven Belgier dauerte es eine ganze Weile, bis sich den Zuschauern in Düsseldorf jene deutsche Mannschaft präsentierte, die bis dahin locker durch die Qualifikation zur Europameisterschaft im nächsten Jahr spaziert war.

User-Benotung: Mesut Özil der beste Deutsche

Startprobleme der deutschen Elf

Mit grimmiger Entschlossenheit hatten die Gäste aus dem Westen der Anfangsphase ihren Stempel aufgedrückt. Belgien benötigte im Fernduell mit der Türkei einen Sieg, um aus eigener Kraft zumindest die Playoff-Spiele im November zu erreichen.

"Man hat gesehen, wie unheimlich motiviert die Belgier waren. Die wollten unbedingt gewinnen und so sind sie auch aus der Kabine gekommen. Aggressiv und mit viel Druck nach vorne", bestätigte nachher Rechtsverteidiger Benedikt Höwedes.

Die deutsche Mannschaft dagegen war auf der Suche nach sich selbst, offenbar hatten zu viele doch ein kleines Problem mit der Einstellung, einige auch mit dem katastrophalen Rasen in der Düsseldorfer Arena.

Özil mit Gewalt

Belgien spielte so, wie es sich für eine Mannschaft gehört, die ihre Chance beherzt beim Schopfe packen will und hatte in Deutschland in den ersten 20 Minuten auch den erhofft bereitwilligen Gegner, der an einem schwächeren Tag vielleicht zu schlagen war.

Aber dann kam die 30. Minute, der erste durchdachte Angriff der Deutschen, die bis dahin nur hinterhergelaufen waren und einzig mit verunglückten Abspielen für Aufsehen gesorgt hatten. Thomas Müller hatte Mario Gomez freigespielt, der scheiterte am guten belgischen Torhüter Simon Mignolet.

Die darauf folgende Ecke brachte aus der düsteren Prophezeiung für die Belgier Gewissheit, als Mesut Özil seinem Co-Heimatland einen fernen Gruß rüberschickte in Form eines Gewaltakts, dem man eher Lukas Podolski zugeschrieben hätte, dem sonst so filigranen Özil aber eher nicht.

Belgien bricht ein

Von diesem Moment an hörte Belgien abrupt auf, an die Überraschung zu glauben und Deutschland spielte plötzlich wieder wie in den Partien zuvor in dieser Qualifikationsrunde. Die Mannschaft spielte jetzt selbstbewusst, als hätte sie den Schlüssel zu dieser Partie plötzlich entdeckt.

Das 2:0, ein Hochgeschwindigkeitskonter nach einem Eckball der Gäste, war in seiner Zielstrebigkeit ein Abziehbild des 1:0 vom vergangenen Freitag in Istanbul. Joachim Löw saß zu diesem Zeitpunkt längst auf der Bank.

Er erlebte zu diesem Zeitpunkt eine jener Phasen, in der seine Mannschaft jeden Gegner auseinanderspielen kann und die ein Spiel, das zuvor auf Augenhöhe stattfand, unterteilt: In diese kurzen Abschnitte, in denen der Gegner mithalten kann. Und in den großen Rest, der Deutschland dann vom Kontrahenten weit distanziert.

Man spricht dann gerne von den großen Mannschaften, die da sind, wenn es darauf ankommt. Die in den entscheidenden Phasen abgebrühter sind, cleverer oder schlicht besser.

Kühl bis ans Herz

Von den ersten fünf Schüssen aufs Tor küssten drei das Netz. Auch in der Türkei nutzte Mario Gomez diese eine nennenswerte Chance der ersten Halbzeit gleich zum Führungstreffer. In Phasen der Ernsthaftigkeit bringt Deutschland den Ball auch im Tor unter. Wenn es knifflig wird, bleiben die deutschen Spieler derzeit kühl bis ans Herz.

Die Verfehlungen vor allen Dingen in der Türkei und der inflationäre Umgang mit besten Gelegenheiten besonders gegen Ende der Partie, als es gut und gerne auch zu einem Debakel für die Türken hätte kommen können, seien der gelösten Anspannung und einer Spur Überheblichkeit geschuldet.

Gewiss vergab Gomez in der ersten Halbzeit auch zwei Gelegenheiten, die er eigentlich nutzt. Früher wäre er daran noch im Spiel verzweifelt, hätte gegrübelt, sich von den murrenden Fans beeinflussen lassen. Gegen die Belgier jagte er den Ball kurz nach der Pause in einer flüssigen Bewegung aus Ballannahme, -mitnahme und dem Torschuss mit links ins Netz, als wäre es die leichteste aller Übungen.

"Sollten unser Spiel nicht verändern"

Der Rest war totale Kontrolle gegen einen Gegner, der sich zwar bis zum Schluss tapfer wehrte, der Qualität der Deutschen aber letztlich nicht genug entgegenzusetzen hatte.

Wenn wir den Ball laufen lassen, aktiv sind und nach vorne spielen, ist es einfach unglaublich schwer, gegen uns zu spielen. Das hat Belgien auch gesehen", sagte Andre Schürrle und klang dabei mit seinen zehn Länderspielchen wie ein alter Hase.

"Wenn dann bald die ganz großen Gegner anstehen, sollten wir unser Spiel auch nicht verändern. Das hat uns stark gemacht: Sofort nach Ballgewinn nach vorne zu spielen. So können wir jeden schlagen."

Zeichen an die Bayern

Das ist die Botschaft hinaus nach Europa. Da spielt es auch eine eher untergeordnete Rolle, welche elf Spieler auf dem Platz stehen. Gegen die Roten Teufel veränderte Löw seine Startelf auf fünf Positionen, der Qualitätsverlust war unterm Strich nur marginal.

So blieb auch noch Zeit, ein wenig für das innerbetriebliche Klima zu tun. Am Ende wurden viele Bayern-Spieler quasi auf Geheiß geschont: Bei den leicht angeschlagenen Jerome Boateng und Bastian Schweinsteiger wollte Löw selbstverständlich gar kein Risiko eingehen, also nahmen sie auf der Tribüne Platz. Ebenso wie Kollege Holger Badstuber, der es ebenfalls nicht in den Kader schaffte.

Bei allen drei Wechseln beorderte Löw einen Bayern-Spieler vorzeitig vom Platz, Thomas Müller, Mario Gomez und Philipp Lahm durften schon vor dem Abpfiff runterfahren.

Auch wenn es nur ein paar Minuten weniger Spielzeit waren, war es doch wenigstens ein Zeichen des guten Willens, hatten Uli Hoeneß und Christian Nerlinger vor dem Ausflug mit der Nationalmannschaft noch gefordert, ihre Spieler angesichts der längst geklärten Verhältnisse in der Qualifikationsgruppe A nicht über Gebühr zu beanspruchen.

Löw: "Die Deutschen sind konsequent"

So dürften am Ende alle zufrieden sein: Die Mannschaft hat auch ihre letzten beide Spiele in der Qualifikation gewonnen und dabei die Gegner zu großen Teilen spielerisch dominiert, es hat sich keiner verletzt und die Konkurrenz hat es allerspätestens jetzt auch Schwarz auf Weiß: Mit Deutschland wird zu rechnen sein im nächsten Sommer.

Oder, wie es Löw direkt nach dem Spiel ausdrückte: "Es war schon wichtig, dass wir das Finish durchziehen. Wir wollten allen zeigen: Die Deutschen lassen nicht nach. Um eine Botschaft nach außen zu geben: Die Deutschen sind konsequent."

Die deutsche Quali-Gruppe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung