Fussball

AEK Athen - FC Bayern München 0:2: Doppelschlag! Blasser FCB gewinnt in Athen

Der FC Bayern München hat gegen AEK Athen gewonnen.

Der FC Bayern München hat am 3. Spieltag der Champions League zumindest zwischenzeitlich die Tabellenführung in der Gruppe E übernommen. Bei AEK Athen gewann die Mannschaft von Trainer Niko Kovac dank eines Doppelschlags innerhalb von 119 Sekunden mit 2:0 (0:0) - die Highlights im Video.

Kovac verzichtete erstmals in dieser Saison auf eine umfassende Rotation. Im Vergleich zum 3:1-Sieg in Wolfsburg änderte er seine Startelf lediglich auf einer Position. Statt des angeschlagenen Alaba begann Rafinha. Boateng und Müller saßen zunächst erneut beide nur auf der Bank. Ribery war wegen einer Wirbelblockade in München geblieben.

Von Beginn an dominierte der FC Bayern das Spiel, speziell über die linke Seite des aktiven und dribbelfreudigen Gnabry liefen viele Angriffe. Immer wieder kombinierte sich der FC Bayern auch stark an oder in den Strafraum, die letzten Pässe und Hereingaben waren aber stets zu ungenau. Da auch die vereinzelten Distanzschüsse ungefährlich blieben, gab es in der ersten Halbzeit keine einzige Großchance.

AEK beließ seine Angriffsbemühungen zunächst bei (erfolglosen) Kontern aus einer gesicherten Defensive, wurde nach der Pause aber etwas druckvoller. Just in dieser Phase schlug der FC Bayern durch Martinez (61.) und Lewandowski (63.) innerhalb von 119 Sekunden doppelt zu und entschied somit das Spiel. Ein Aufbäumen von AEK blieb in der Folge aus.

Daten des Spiels AEK Athen gegen FC Bayern

Tore: 0:1 Martinez (61.), 0:2 Lewandowski (63.)

  • Erstmals unter Kovac gab es nur einen Startelfwechsel beim FC Bayern. Zuletzt gab es so wenige Änderungen in der Anfangsformation vor fast exakt einem Jahr: am 19. Oktober in der Champions League beim 3:0-Sieg gegen Celtic.
  • Müller saß erstmals seit fast acht Jahren in zwei aufeinanderfolgenden Pflichtspielen des FC Bayern zu Beginn nur auf der Bank.
  • Es war das erste Pflichtspiel zwischen AEK Athen und dem FC Bayern.
  • Der FC Bayern traf in seiner Europapokal-Geschichte zum zehnten Mal auf einen griechischen Verein und blieb stets ungeschlagen (acht Siege, zwei Remis).

Star des Spiels: Serge Gnabry (FC Bayern München)

Gnabry machte viel Druck über seine linke Seite und traute sich immer wieder ins Dribbling. Als Offensivspieler gewann er starke 60 Prozent seiner Zweikämpfe. In der 11. Minute schoss er knapp links vorbei. Das 2:0 von Lewandowski leitete Gnabry mit einem starken Pass auf Rafinha ein.

Flop des Spiels: Petros Mantalos (AEK Athen)

Mantalos war auf dem rechten Flügel kaum ins Spiel seiner Mannschaft eingebunden. Er war selten am Ball und gewann nicht einmal 20 Prozent seiner Zweikämpfe. In der 76. Minute wurde er folgerichtig ausgewechselt.

Der Schiedsrichter: Alexey Kulbakov (Weißrussland)

Kulbakov zeigte eine solide Vorstellung. Er leistete sich keinen nennenswerten Fehler.

Die Reaktionen zu AEK Athen - FC Bayern

Niko Kovac (Trainer Bayern): "Wir haben ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht, den Gegner beherrscht. Es ist nicht so, dass man nach Athen fährt, und 4:0, 5:0 gewinnt. Wir haben den Ball gehabt, er wollte nicht rein. Der Sieg ist vollauf verdient, auch spielerisch war es eine gute Leistung. Die Griechen standen sehr kompakt, da muss man erst mal die Räume finden, das haben wir ordentlich gemacht. Nach Wiederanpfiff stockte es ein wenig, aber das Tor hat uns in die Karten gespielt. Kritiker werden einiges sehen, was nicht gut war, ich habe viel Gutes gesehen."

Arjen Robben (FC Bayern): "Die Bedingungen waren schwer, aber das soll keine Ausrede sein. Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt, nur die Chancen haben wir nicht genutzt beziehungsweise der letzte Pass hat gefehlt. So bleibt es beim 0:0 und damit gefährlich. Der Trainer hat gesagt, dass der Gegner müde werden wird und so kam es dann auch. Allerdings gab es in der zweiten Hälfte eine Phase, die nicht so gut war. Aber das 1:0 war dann der Brustlöser. Das erleichtert vieles. Danach muss man weiter pushen und das zweite Tor erzielen. Das haben wir getan."

Rafinha (FC Bayern): "Wir haben gut angefangen, aber auch durch die Platzverhältnisse war das Spiel zu Beginn etwas langsam. Gott sei Dank haben wir irgendwann das Tor erzielt. Letztendlich zählt nur das Ergebnis. Aber wir können und werden es besser machen. Wir sind auf einem guten Weg. Ich selber freue mich, dass ich nach meiner Verletzung wieder spiele und das Vertrauen bekommen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung