Der FC Bayern nach dem Achtelfinale gegen Besiktas: Nicht nur ein bisschen Ohrensausen

Donnerstag, 15.03.2018 | 08:21 Uhr
Der FC Bayern steht im Viertelfinale der Champions League.
Advertisement
NBA
Sa26.05.
Cavs vs. Celtics: Macht Boston in Spiel 6 alles klar?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Der FC Bayern München zieht einmal mehr souverän ins Viertelfinale der Champions League ein. Das 3:1 bei Besiktas zeigte erneut den Klassenunterschied beider Teams. Ganz unbeschadet kamen die Münchner aber nicht aus der Hölle vom Bosporus nach Hause.

Ein Blick auf die Anzeigetafel, ein Blick auf den Statistikbogen - ja, da stand 3:1. In der Summe mit dem Hinspiel sogar 8:1 für den FC Bayern München. Aber fünf Minuten nach dem Schlusspfiff stand Besiktas-Trainer Senol Günes alleine auf dem Rasen des Vodafone Park und wurde von den rund 35.000 Besiktas-Fans gefeiert und besungen, als habe gerade den Henkelpott an den Bosporus geholt.

Die Stimmung war im Vorfeld das große Thema dieser Begegnung, nachdem der sportliche Wert aufgrund der klaren Angelegenheit im Hinspiel in den Hintergrund getragen war.

Und tatsächlich veranstalteten die Anhänger von Besiktas ein Spektakel, das selbst erfahrene Spieler wie Thomas Müller in ihrer langen internationalen Karriere noch nie erlebt hatten.

Besiktas-Fans sorgen für Summen in den Ohren

Weder der Celtic Park in Glasgow noch das Stadio San Paolo erreichten zumindest in der Wahrnehmung von Spielern und Beobachtern diesen Lautstärkepegel. Es war schon so, dass man nach Verlassen des Stadions erst einmal die Ohren durchblasen musste.

"Die Atmosphäre war Wahnsinn - verrückt, was da abgegangen ist", sagte Torhüter Sven Ulreich quasi stellvertretend für die gesamte Mannschaft. "Bei den Pfiffen summen die Ohren." Es war dann dieses brummende Rauschen zu spüren, das die Vergleiche mit startenden Düsenjets provoziert.

Die Architektonik des in den Hang gebauten Stadions und das weit nach vorne reichende, gewölbte Dach tragen zu dieser besonderen Atmosphäre bei, die zwar keine Wende mehr bringen konnte, aber immerhin für einen würdigen Rahmen des Besiktas-Abschieds sorgte.

Bayern schaut über Gelbe Karten und Verletzungen hinweg

Auch in der Kabine der Bayern war der Zinnober auf der Tribüne nach dem Spiel ein größeres Thema als die Ereignisse auf dem Platz. Das erzählte zumindest der Torschütze zum 3:1 Sandro Wagner, der die größeren und kleineren Ärgernisse dieses Abends nicht kommentieren wollte.

Die Gelben Karten gegen Jerome Boateng und Mats Hummels? Da müsse man die jeweiligen Spieler fragen, die aber nichts sagten. Die Verletzung von Thiago Alcantara? Da müsse man Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt fragen, der sei schließlich Orthopäde, Wagner selbst nur Internist.

An guter Laune mangelte es nicht und doch machten sich die Bayern gleich in der Nacht nicht nur mit Ohrensausen auf dem Weg in die Heimat, sondern auch mit leichten Kopfschmerzen.

Bayerns Verletztenliste wird wieder länger

Denn Fakt ist: Thiago Alcantara hat sich einmal mehr verletzt. Einen Monat nach seinem Comeback nach einem Muskelteilriss bleibt der spanische Feingeist ein verletzungsanfälliges Mosiaksteinchen im Bild von Trainer Jupp Heynckes.

Die Zeit der vollen Mannstärke des Münchner Kaders war nur von überschaubarer Dauer. Mittlerweile kehrt wöchentlich mindestens ein Spieler ins Lazarett zurück. Auch Heynckes scheint keine Wunderheilkräfte zu besitzen.

Dafür weiß er, wann er seine Spieler wie ansprechen muss. Deshalb hat er seine Mannschaft vor der Partie auch eindringlich auf die Problematik mit den Gelben Karten hingewiesen. Dass sich Boateng, Hummels und Rafinha trotzdem Verwarnungen abholten, nannte Heynckes den "einzigen Wermutstropfen".

Boatengs Gelbe könnte fatale Folgen haben

Besonders im Fall Boateng könnte sich diese Gelbe noch als fatal erweisen. 6:0 stand es in der Addition, als der Verteidiger Jeremain Lens kurz vor der Halbzeit sperrte, ihn so zu Fall brachte und sich seine zweite Verwarnung im laufenden Wettbewerb abholte. Bei einer weiteren Gelben Karte wäre er im folgenden Spiel gesperrt, erst nach dem Viertelfinale werden die Karten gelöscht.

"Wir haben dumme Fehler und dumme Fouls gemacht", sagte Boateng, als er nach Spielende im TV sprach und sich damit auch selbst meinen musste. "Es gibt Sicherlich bessere Situationen, das ist jedem einzelnen von uns bewusst", sagte David Alaba.

Heynckes wird seine Spieler also auch bei der nächsten Partie auf eine disziplinierte Spielweise hinweisen müssen. Gegen wen es dann geht, entscheidet sich am Freitagmittag bei der Viertelfinal-Auslosung in Nyon (12 Uhr im LIVETICKER).

GegnerBilanzLetztes Duell
Real Madrid11 S - 2 U - 11 N2016/2017, Viertelfinale: 1:2, 2:4 n.V.
Juventus5 S - 2 U - 3 N2015/2016, Achtelfinale: 2:2, 4:2 n.V.
Manchester City3 S - 0 U - 3 N2014/2015, Gruppenphase: 1:0, 2:3
FC Liverpool1 S - 4 U - 2 N2001, UEFA Supercup: 0:1
AS Rom5 S - 0 U - 1 N2014/2015, Gruppenphase: 7:1, 2:0
FC Sevillanoch kein Duellnoch kein Duell
FC Barcelona2 S - 2-U -6 N2014/15, CL-Halbfinale: 0:3, 3:2

Klanghafte Namen sind noch im Topf, die auch sehr stimmungsvolle Abende versprechen. Die Hölle vom Bosporus haben die Bayern aber schon hinter sich. Beeindrucken wird sie so schnell wohl nichts mehr können.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung