CL: FC Bayern feiert Lewandowski

"Tore stehen in seiner Arbeitsbeschreibung"

SID
Mittwoch, 02.11.2016 | 14:31 Uhr
Robert Lewandowski schoss den FC Bayern fast im Alleingang ins Achtelfinale
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Robert Lewandowski hat Bayern München mit zwei Treffern gegen die PSV Eindhoven fast im Alleingang ins Achtelfinale der Champions League geschossen. Jetzt soll auch der Gruppensieg her.

Robert Lewandowski wirkte ein wenig erschöpft, aber glücklich, als er mit einem zufriedenem Lächeln durch die Katakomben der Arena in Eindhoven schlurfte. Von Trubel um seine Person aber wollte der Mann, der Bayern München beim 2:1 (1:1) gegen die PSV Eindhoven mit seinen beiden Treffern vorzeitig ins Achtelfinale der Champions League geschossen hatte, nichts wissen.

Die Pflichtaufgabe in den Niederlanden hatte der 28 Jahre alte Torjäger schnell abgehakt. Business as usual, Job erfüllt. Vielmehr richtete er seinen Blick sofort auf die kommenden Aufgaben. "Es war natürlich wichtig, dass wir jetzt eine Runde weiter sind. Aber wir werden bis zum Ende um den ersten Platz kämpfen", sagte Lewandowski und betonte: "Theoretisch hat man mit dem ersten Platz einen leichteren Gegner im Achtelfinale."

FC Bayern dank Lewa im Achtelfinale

Dass der FC Bayern im Achtelfinale, zunächst aber auf dem Weg dorthin bei FK Rostow (23. November) und gegen den Vorjahresfinalisten Atlético Madrid (6. Dezember) seinen Stürmerstar Lewandowski braucht, zeigte dieser eindrucksvoll. Der Pole, der weitere Argumente für eine möglichst lukrative Vertragsverlängerung sammelte, war von der Defensive der Niederländer kaum zu halten.

Lewandowski erzielte nicht nur die beiden Münchner Treffer (34., Handelfmeter/74.). Er traf auch noch dreimal Pfosten (29.) und Latte (4./85.). Das hinterließ auch auf der Gegenseite Eindruck. Lewandowskis Gegenspieler, der ehemalige Bundesligaprofi Daniel Schwaab, sprach fast ehrfürchtig über dessen "brutale Qualität. Er ist komplett. Du kannst nur versuchen, ihn irgendwie zu stören".

Auch Thomas Müller und Mats Hummels lobten den Matchwinner. "Der kann es einfach", sagte Müller, betonte freilich auch mit einem Grinsen: "Es gehört zu seiner Arbeitsbeschreibung, dass er sehr viele Tore macht." Hummels bemisst den Wert von Lewandowski aber nicht nur daran: "Er ist immer wichtig, auch wenn er nicht trifft, weil er einfach unglaublich arbeitet. Er ist einfach ein sehr guter Stürmer."

FC Bayern richtet Blick aufs große Ganze

Dem hochgelobten Herrn Lewandowski wird es allerdings recht gewesen sein, dass Karl-Heinz Rummenigge bei seiner obligatorischen Bankettrede darauf verzichtete, ihn besonders hervorzuheben. Denn auch der Klubchef richtete den Blick lieber auf das große Ganze. "Unser Ziel ist nach wie vor Platz eins. Atlético (2:1 gegen Rostow mit dem Siegtor in letzter Sekunde, d. Red.) hat ein bisschen Glück gehabt - 95. Minute, aber das hat man auch nicht immer. Schauen wir mal, dass wir sie noch packen."

Lewandowski selbst verfolgte die Rede gewohnt ruhig und gelassen, das Reden überließ er lieber seinen Mitspielern. "Ich versuche natürlich immer, ihm mit Anspielen und Läufen etwas Raum zu verschaffen", sagte Müller: "Aber das macht er auch für mich. Jetzt muss ich allerdings auch mal wieder den Ball ins Tor schießen." Klappt das, wird es auch sicher etwas mit dem anvisierten Gruppensieg.

Dieser Gruppensieg, behauptet Lewandowski ist dann aber doch nicht so wichtig, wie alle glauben. Leichterer Gegner im Achtelfinale? Nun ja, wie gesagt, das ist eher Theorie. "In der Champions League gibt es nach der Gruppenphase keine schwachen Mannschaften. Wenn man ins Halbfinale oder Finale will, muss man ohnehin jeden Gegner schlagen."

Alle Infos zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung