Auslosung: Lass uns tanzen, Spanien!

Von SPOX
Donnerstag, 25.08.2016 | 22:00 Uhr
Die deutschen Team treffen in der Champions League auf Barcelona, Real und Atletico
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die deutschen Teams bekommen bei der Auslosung die volle spanische Breitseite ab. Direkt in der Gruppenphase bittet die Bundesliga Real, Barca und Atletico zum Tanz. Während Gladbach die viel zitierte Hammergruppe erwischt, haben Dortmund und Bayern nur ein Ziel. Leverkusen empfängt drei Teams auf Augenhöhe.

Gruppe C: Borussia Mönchengladbach

Gegner: FC Barcelona, Manchester City, Celtic Glasgow

In Gladbach holte unmittelbar nach der Auslosung manch einer erst einmal tief Luft, hielt kurz inne und atmete dann tief aus. Auch wenn der Begriff der Hammergruppe in den Medien inflationär gebraucht wird, kaum einmal passte die Bezeichnung so gut. Mit dem FC Barcelona und Manchester City bekommen die Fohlen aus dem ersten und dem zweiten Topf wohl jeweils den schwersten und unangenehmsten Gegner vor die Nase gesetzt.

Die Reaktionen aus Gladbach waren hier und da geteilt. Während sich einige bereits mit der Europa League anfreundeten, verwandelten sich die Spieler fast schon zu kleinen Jungs, die gegen die Idole spielen dürfen. "Von Gegnern wie dem FC Barcelona oder Manchester City hat man vorher geträumt, und nun wird es Realität. Wir freuen uns riesig darauf, uns mit den Besten zu messen und werden alles tun, um gegen diese Gegner zu bestehen", erklärte beispielsweise Tobias Strobl. Auch Oscar Wendt sagte, dass die Gruppe "nach Champions League" klinge.

Aus der Vorstandsebene waren andere Töne zu hören. Vizepräsident Rainer Bonhof etwa trat auf die Euphoriebremse und meinte, dass ihm eine machbare Gruppe deutlich lieber gewesen wäre: "Es ist sicherlich nicht die Gruppe, die man sich im Vorfeld erhofft hat. Wir hätten natürlich gerne eine Gruppe gehabt, in der man vom Papier her gute Chancen aufs Überwintern in der Champions League gehabt hätte."

Viele Worte über den FC Barcelona muss man wahrscheinlich nicht mehr verlieren. Die Katalanen werden nach dem Viertelfinal-Aus in der letzten Saison mit einer mächtigen Portion Wut im Bauch in die Gruppenphase starten. Das Team ist seit Jahren eingespielt und wirkte zuletzt so gefestigt wie lange nicht. Dass die Borussia mit Barca-Keeper Marc-Andre ter Stegen auf einen Ex-Gladbacher treffen wird, ist für viele das Bonbon auf der Torte.

Manchester City hingegen legte in der letzten Saison den CL-Fluch ab und zog erstmals in der Klubgeschichte ins Halbfinale ein. Dort unterlagen die Citizens dem späteren Sieger Real nur hauchzart (0:0 und 0:1). Was im Anschluss passierte, ist längst bekannt. Mit Pep Guardiola steht inzwischen der Heiland schlechthin an der Seitenlinie, der das Team vermutlich nicht schlechter machen wird. Mit zahlreichen Neuzugängen verstärkte er seine Truppe zuletzt klug und gilt nicht nur in der Liga als Mitfavorit auf den Titel.

Der vierte Gegner im Bunde ist Celtic FC. Der Serienmeister aus Schottland schnappte sich in Abwesenheit des Dauerrivalen, den Rangers, zum fünften Mal in Folge den Titel. In der Qualifikation setzten sich die Schotten im entscheidenden Duell gegen Hapoel Be'er Sheva durch. Doch obwohl man im Hinspiel mit 5:2 siegte, geriet das Team von Neu-Coach Brendan Rodgers im zweiten Aufeinandertreffen beim 0:2 noch mal gehörig ins Wanken.

Fazit: Realistisch gesehen, wird sich Gladbach mit Celtic lediglich um Platz drei streiten. Barca und City scheinen zu stark zu sein. Doch auch im letzten Jahr zeigten die Fohlen, dass sie zumindest die Citizens kitzeln können. Platz drei muss jedoch das Ziel sein.

Gruppe C, Bor. Mönchengladbach: Die Hammergruppe

Gruppe D, FC Bayern: Die Chance auf Revanche

Gruppe E, Bayer Leverkusen: Mehr Augenhöhe geht nicht

Gruppe F, Bor. Dortmund: Königlicher Klassiker

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung