Keine Ausschreitungen bei Finale

SID
Sonntag, 07.06.2015 | 10:57 Uhr
Nach dem Champions-League-Finale in Berlin kam es zu keinen Ausschreitungen
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Rund um das Finale der Champions-League zwischen dem FC Barcelona und Juventus Turin (3:1) kam es in Berlin zu keinerlei Ausschreitungen. "Die Fans feierten friedlich zusammen. Wir hatten keine größeren Einsätze", sagte eine Polizeisprecherin am Sonntagmorgen.

Die zentralen Treffpunkte der mehreren tausend Fans waren der Breitscheidplatz, die City-West mit dem Kurfürstendamm sowie das Hofbräuhaus am Alexanderplatz. Zum Teil feierten Juve- und Barca-Fans in den Biergärten auch gemeinsam.

Ein Autocorso gab es aber nicht. Das Gros der Fans reiste direkt nach dem Spiel per Flieger zurück nach Spanien und Italien.

Vor dem Anpfiff war es zu kleineren Einsätzen der Polizei gekommen. In der Nähe des Stadions wurde ein Ticketbetrüger festgenommen, der gefälschte Eintrittskarten verkauft hatte.

Außerdem gingen den Beamten einige Taschendiebe ins Netz. Am Finaltag waren rund 1800 Polizisten im Einsatz.

Berlin hatte sich die erste Austragung des Finals 5,8 Millionen Euro kosten lassen. Das meiste Geld ging für die Modernisierung des Olympiastadions und des Ludwig-Jahn-Sportparks drauf. Dort fand das Frauen-Finale der Champions League zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Paris Saint Germain (1:0) statt, das mit dem Herren-Finale im Paket vergeben wird. Im Gegenzug hoffte der Senat durch das Finale auf Einnahmen vor allem im Tourismusbereich von bis zu 50 Millionen Euro im Großraum Berlin.

13 Jahre lang hatte Berlin um die Austragung gekämpft. Als es am Samstag dann so weit war, wollten sich auch viele Prominente das Spektakel nicht entgehen lassen. NBA-Profi Dirk Nowitzki gehörte genauso wie Ronaldo, Bundestrainer Joachim Löw und Bundespräsident Joachim Gauck zu den Ehrengästen.

Zum Rahmenprogramm der Europäischen Fußball-Union (UEFA) gehörte auch ein Kleinfeld-Legendenspiel vor dem Brandenburger Tor am Tag vor dem Finale. Dabei setzte sich das Team der "World Allstars" mit 14:12 über eine Auswahl früherer Stars des FC Barcelona und von Juventus Turin durch. "Das ist brasilianisches Wetter. Es ist schwer, hier zu spielen. Aber es macht Spaß", sagte der frühere Bundesliga-Kicker Giovanne Elber, der zweimal für die "World Allstars" traf.

Der FC Barcelona in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung