wird geladen
Fussball

"Den Elfmeter hätte man geben können"

Von SPOX
Pogba liegt nach einem Zweikampf mit Alves am Boden - Elfmeter gab es nicht
© getty

Juventus' Trainer Max Allegri hadert mit einer Schiedsrichterentscheidung. Marc-Andre ter Stegen ist die Bedeutung des Titels gerade mal wurst. Ein Ex-Schalker spricht von seinem wichtigsten Tor seiner Karriere und auch der wohl am meist gehassteste Mann in Fußball meldet sich zu Wort. SPOX sammelt die Stimmen zum Finale.

Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona): "Was mir der Titel bedeutet? Keine Ahnung, ist mir auch scheißegal. Wir haben hervorragenden Fußball gespielt und den Titel einfach verdient. In diesem Jahr sind viele Träume wahr geworden, es ist einfach geil, dass wir diesen Titel gewonnen haben. Ich freue mich übertrieben über die Mannschaftsleistung, die wir heute gezeigt haben. Es war ein harter Kampf für uns, aber wir haben das hervorragend hinbekommen. Wir hatten einen Gegner, der uns alles abverlangt hat. Umso glücklicher sind wir, dass wir heute gewinnen konnten. Das Jahr war für mich nicht so einfach, aber ich habe in den Spielen, in denen ich gespielt habe, meine Leistung gezeigt. Ich war immer bereit zu spielen - auch in der Liga. Aber der Trainer hat so entschieden. Ich bin am Ende natürlich sehr zufrieden mit der Saison - wir haben drei Titel gewonnen. Dabei geht es nicht nur um eine einzelne Person, sondern um das ganze Team."

Ivan Rakitic (FC Barcelona): "Das war das wichtigste Tor meiner Karriere."

Luis Suarez (FC Barcelona): "Nach soviel Leid und soviel Anstrengung ist das der Lohn. Die Saison war wirklich hart. Meine Frau und meine Kinder haben auch gelitten. Ich danke ihnen und meinen Kollegen."

Javier Mascherano (FC Barcelona): "Unglaublich. Ich hätte in meinen besten Träumen nicht daran gedacht, dass wir so eine Saison haben würden. Es gab auch schwierige Momente, aber jetzt haben wir Geschichte geschrieben und wir sind sehr stolz, Teil dieser Geschichte zu sein. Ter Stegen ist ein toller Torwart mit großer Zukunft, der uns sehr glücklich macht."

Analyse: Barca holt sich das Triple

Gianluigi Buffon (Juventus Turin): "In der 2. Halbzeit gab es einige Momente, in denen wir geglaubt haben, dass wir diesen Sieg erringen können. Wir haben es leider nicht geschafft. Ein solches Resultat ist nicht immer gerecht, aber wir haben ein gutes Spiel gemacht, das war das Wichtigste. Wir können uns nichts vorwerfen."

Massimiliano Allegri (Trainer Juventus Turin): "Es war ein großes Finale. Den Elfmeter hätte man geben können - ich hätte ihn gegeben, der Schiedsrichter hat ihn nicht gegeben. Ich bin wirklich stolz auf die Leistung meiner Mannschaft."

Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin): "Nach dem 1:1 hatten wir zwei, drei Aktionen, in denen wir am Tor dran waren. Es hat nicht gereicht, deshalb ist die Enttäuschung natürlich groß. Wer die Champions League gewinnt, hat das auch verdient, aber wir haben eine hervorragende Mannschaft."

Franz Beckenbauer (Sky-Experte): "Barcelona hat verdient gewonnen, wenn auch um ein Tor zu hoch. Wir haben ein tolles Fußballspiel gesehen, nach dem 1:1 ist Juventus aufgewacht und hat Barcelona Paroli geboten. Die 1. Halbzeit hat mir nicht so gefallen, aber wenn man die 2. Halbzeit nimmt, war es eines der besseren Endspiele."

Ottmar Hitzfeld (Ehemaliger Schweizer Nationaltrainer): "Der Sieg ist höher ausgefallen, als er verdient war. Juve war ein starker Gegner mit guten Offensivaktionen und Torabschlüssen."

Bernd Schuster (Europameister 1980): "Barcelona war etwas stärker, es gab nicht viele entscheidende Momente heute, aber die haben sie genutzt."

Joseph S. Blatter (FIFA-Präsident): "Glückwunsch an den FC Barcelona zum Gewinn der Champions League und der erneuten Qualifikation für die Klub-WM im Dezember in Japan."

Horst Hrubesch (Trainer U21-Nationalmannschaft): "Barcelona ist der verdiente Sieger! Marc hat eine klasse Partie gezeigt, besser kann man es nicht machen. Herzlichen Glückwunsch!"

Juventus Turin - FC Barcelona: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung