Der gute alte Cosmin Moti

Von Adrian Franke
Montag, 08.06.2015 | 16:50 Uhr
Cosmin Moti hat ihn! Mit seinen Paraden als Torhüter wider Willen wurde er zum Volkshelden in Rasgrad
© imago
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Live
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Mit dem Champions-League-Finale fand die Klub-Saison ein gebührendes Ende, Barcelona holte sich mit dem 3:1 über Juventus Turin seinen insgesamt fünften Henkelpott. Doch was bleibt außer den Triple-Katalanen im Gedächtnis? Ein Fußball-Wunder in Nordbulgarien, Schalkes Wahnsinn im Bernabeu, Messis Ankle Breaker gegen Boateng - das und noch viel mehr gibt's in den Highlights der Saison.

Der Spieler der Saison: Lionel Messi

Zehn Tore, sechs Vorlagen - schaut man nur auf die Zahlen, war es ein inzwischen normales Jahr in der Königsklasse für den Argentinier. Und doch war es eine außergewöhnliche Saison. Weil er in der entscheidenden Phase auch abseits vieler Statistiken das Team anführte.

Nach der Hinrunde, in der Messi acht der 15 Barca-Tore selbst erzielte und die Katalanen zum Gruppensieg schoss, lief es beim späteren Triple-Sieger intern alles andere als rund. Die Kritik an Trainer Luis Enrique wurde lauter und Messi ärgerte sich öffentlich über seine Auswechslung im Ligaspiel gegen San Sebastian.

Doch die tiefe Krise war auch der Wendepunkt. In der Rückrunde spielte Barca teilweise Fußball von einem anderen Stern, immer angetrieben von seiner Nummer 10. Messi, der dank seines Ernährungsspezialisten vier Kilo abgespeckt hatte, führte eine gut geölte und variable Barca-Maschine durch die Königsklasse, weder Manchester City, noch PSG oder der FC Bayern waren den Katalanen gewachsen.

Dabei war der 27-Jährige immer wieder die dominierende Figur, auch wenn die Tore oft Neymar und Luis Suarez, die beiden Partner im gefürchteten Trio, erzielten. Doch Messi spielte variabler, kurbelte das Spiel der eigenen Mannschaft stärker an - und das sollte sich auch im Finale zeigen. 104 Ballkontakte verzeichnete der Offensivmann am Ende, nur Dani Alves hatte mehr.

Am Ende brachte es wohl niemand treffender auf den Punkt als Barca-Coach Luis Enrique nach dem Endspiel: "Er hat spektakulär gespielt. Er ist die Referenz für alles."

Spieler - Trainer - Enttäuschung - Überraschung - Aufsteiger - Tor - Beinahe-Sensation - Halbzeit - Ballermänner - Wahnsinn - Panne

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung