Vorschau: Bayern - Porto

"Helden fürs Leben" unter Druck

SID
Montag, 20.04.2015 | 13:09 Uhr
Thomas Müller & Co stehen nach der Pleite in Porto gewaltig unter Druck
© getty
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Alles oder nichts, historischer Sieg oder schwere Krise: Bayern München steht gegen den FC Porto massiv unter Druck - so wie seit Jahren nicht mehr. Ein Aus bereits im Viertelfinale der Champions League würde den deutschen Rekordmeister in seinen Grundfesten erschüttern, selbst das Double könnte die Saison dann kaum mehr retten. Auch über die Zukunft von Trainer Pep Guardiola würde es im "worst case" verstärkt Diskussionen geben.

Selbst das Wort "Angst", das beim FC Bayern im Normalfall ganz oben auf dem Index steht, hat Guardiola nach dem überraschend deutlichen 1:3 (1:2) im Hinspiel in Porto vor dem Rückspiel am Dienstag (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) erstmals in den Mund genommen.

"Wir dürfen keine Angst haben, keine Angst!", appellierte der Spanier mit Nachdruck an seine zuletzt verunsicherten Stars.

Die Bayern machen sich Mut, nachdem sie in ihrer erfolgreichen Europapokal-Geschichte zu Hause noch nie einen Zwei-Tore-Rückstand aufholen konnten. Auch die jüngste Unruhe um den Rücktritt von Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt soll vor dem Showdown nicht ablenken.

"Bin 100 Prozent optimistisch"

"Es wird nicht einfach, aber ich bin 100 Prozent optimistisch, dass wir das schaffen", betonte Guardiola, der aber auch weiß, "dass bei einem Verein wie dem FC Bayern die deutsche Meisterschaft und der Pokalsieg nicht genug sind. Nur das Triple zählt."

Doch Guardiola machte auch deutlich, dass er damit umgehen kann. "Wenn ich diesen Druck nicht akzeptieren würde, könnte ich auch nicht Trainer von Bayern München sein. Wenn du gewinnst, bis du ein Genius und ein Supertaktiker, wenn du verlierst, hast du Probleme. So ist das eben bei großen Klubs", meinte er zur angespannten Situation in München gelassen.

Allerdings baute Guardiola, dessen Vertrag bis 2016 läuft, für den Fall der Fälle schon einmal vor. Er sei schon jetzt "sehr stolz" auf seine Mannschaft, "diese Spieler werden für den Rest meines Lebens immer meine Helden bleiben". Er selbst werde bei einem Aus "auch noch nächstes Jahr hier sein. Das ist meine Zukunft".

Doch zunächst zählt für Guardiola und sein Team nur die graue Gegenwart, die für die Bayern laut Philipp Lahm "keine gute, aber auch keine unmögliche Ausgangsposition" vorsieht. Er mache sich "keine Sorgen", fügte der wiedergenesene Kapitän an: "Ich bin überzeugt, dass wir das Halbfinale erreichen." Es wäre das vierte in der Königsklasse in Folge.

Müller freut sich auf Nervenkitzel

Ganz so überzeugt klang Weltmeister Thomas Müller nicht, auch wenn ein 2:0 daheim "kein fußballerisches Weltwunder" wäre: "Aber wir brauchen auch Glück. Es gibt viele Fragezeichen. Das wird kein Spaziergang. Wir stehen ein bisschen mit dem Rücken zur Wand." Doch dies seien genau die Situationen, ergänzte Müller, "die wir wollen, diesen Nervenkitzel. Das ist reizvoll".

Allerdings hofft Müller, dass die Bayern bei aller Anspannung "nicht überdrehen und zu viel wollen, um dann in einen Konter zu laufen". Seine Forderung: "Wir müssen Fehler wie im Hinspiel vermeiden und dürfen nicht Kamikaze nach vorne rennen. Wenn es zur Pause noch 0:0 steht, dann ist auch noch alles drin." Gegen Real hatte dies im vergangenen Jahr im Halbfinale überhaupt nicht geklappt. Nach dem 0:1 im Hinspiel lagen die Bayern zu Hause zur Pause bereits 0:3 zurück (Endstand 0:4).

Personell gibt es für Guardiola immerhin einen kleinen Hoffnungsschimmer. Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger steht nach überstandener Knöchelblessur und auskuriertem Infekt wieder zur Verfügung. Der 30-Jährige dürfte aber noch keine Option für die Startelf sein. Dagegen ist Franck Ribéry weiterhin nicht einsatzfähig. Auch Arjen Robben, David Alaba, Medhi Benatia und Javi Martínez fehlen nach wie vor.

Porto muss auf die gelbgesperrten Danilo und Alex Sandro verzichten. Dafür kehrt Innenverteidiger Ivan Marcano, der im Hinspiel fehlte, wieder zurück.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

München: Neuer - Rafinha, Boateng, Badstuber, Bernat - Alonso (Rode) - Lahm, Thiago - Götze, Lewandowski, Müller. - Trainer: Guardiola

Porto: Fabiano Freitas - Ricardo Pereira, Maicon, Marcano, Martins Indi - Herrera, Casemiro, Oliver - Ricardo Quaresma, Jackson Martinez, Brahimi. - Trainer: Lopetegui

Schiedsrichter: Atkinson (England)

Das CL-Viertelfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung