Vor dem Achtelfinal-Hinspiel gegen Real Madrid

Raul wünscht sich Schalke-Sieg

Von Adrian Franke
Mittwoch, 18.02.2015 | 11:52 Uhr
Raul wünscht seinen Ex-Schalkern den Sieg gegen Real Madrid
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Am Mittwoch empfängt der FC Schalke 04 im Champions-League-Achtelfinale Real Madrid, für Raul ein besonderes Duell. Der Spanier spielte nach Jahren bei Real für zwei Jahre auf Schalke und obwohl die Königlichen sich bereits im Vorjahr deutlich gegen Schalke durchsetzten, sieht Raul eine Chance für Königsblau.

"Real Madrid ist der Favorit, aber auch Schalke kann gewinnen. Ich wünsche mir, dass S04 in Gelsenkirchen gewinnt und Real in Madrid. Das bessere Team soll sich dann durchsetzen", erklärte der 37-Jährige im Gespräch mit "Goal.com".

Eine definitiven persönlichen Favoriten hat er nicht, immerhin habe er "den Großteil meiner Karriere bei Real verbracht, hatte aber auch zwei sehr besondere Jahre bei Schalke. Eine wunderbare Erfahrung. Daher fühle ich sehr viel Zuneigung für diesen Klub."

Raul: USA-Projekt könnte länger dauern

Bei einer möglichen Rückkehr favorisiert der Stürmer, der aktuell noch für New York Cosmos spielt, aber Madrid: "Real Madrid ist meine Heimat. Wenn ich die Möglichkeit bekomme, dort wichtige Arbeit zu verrichten und einen Posten zu übernehmen, der mir wirklich zusagt, werde ich es machen." Zunächst sei er aber "fokussiert auf ein sehr interessantes Projekt mit Cosmos. Ich denke, in den USA liegt noch viel unerschlossenes Land vor uns."

Daher will sich der Routinier auch kein Zeitfenster setzen. Seine Aufgabe in New York könne sich, so Raul weiter, "über vier oder fünf Jahre erstrecken. Wer weiß schon, was in dieser Zeit bei Real Madrid passiert? Wer weiß, wie sich die Dinge verändern werden?"

Der Kader von Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung