Juventus Turin unter Massimiliano Allegri

Die Kür vor der Tür

Dienstag, 24.02.2015 | 13:01 Uhr
Massimiliano Allegri hat mit Juventus Turin erst ein Serie-A-Spiel verloren
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Massimiliano Allegri wurde als neuer Trainer von Juventus Turin mit reichlich Skepsis empfangen. Doch der 47-Jährige bewies ein geschicktes Händchen im Umgang mit der Mannschaft der Alten Dame. Gegen Borussia Dortmund (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) steht die vorläufige Kür seiner Arbeit am Piemont vor der Tür.

Massimiliano Allegri tigerte gut gelaunt und grinsend um den kleinen Parcours, den seine Athletiktrainer für die Juventus-Profis aufgestellt hatten. Es waren chirurgisch genau bemessene 15 Minuten, die die Presse am Montagnachmittag beim Abschlusstraining der Bianconeri zuschauen durfte. Allegris lockere Stimmung war augenscheinlich.

Vor rund einem halben Jahr hätte ein solcher Auftritt wohl wochenlange Diskussionen in den hitzigen italienischen Medien nach sich gezogen. Allegri stand von Anfang an unter strenger Beobachtung. Genauso urplötzlich, wie sich Juventus von Erfolgscoach Antonio Conte trennte, wurde Allegri bereits am Folgetag zum neuen Übungsleiter der Alten Dame gemacht.

Es wäre untertrieben, würde man sagen, der ehemalige Trainer des AC Mailand ist mit einer reichlichen Portion Skepsis empfangen worden. Es war deutlich mehr. Ein Rossonero bei der Juve, der im San Siro einst dem in Turin vergötterten Andrea Pirlo die Lust am Fußball nahm? Die Fans des italienischen Rekordmeisters gingen auf die Barrikaden. Allegri hatte fortan ohne Umschweife zu liefern.

Allegri begann ohne Korrekturen

Und das tat er auch, zur Überraschung seiner Kritiker sogar ohne dem Team sofort seine Vorstellungen vom Fußball überzustülpen. Allegri wählte eine schlaue Herangehensweise an diese Herkulesaufgabe, die ihm sein Vorgänger Conte hinterlassen hatte. Der heutige Nationaltrainer Italiens übergab seine Mannschaft nach einem Meisterschaftstriple, unter Conte reifte in Turin eine Truppe mit enormer taktischer Reife und Siegermentalität heran.

Allegri ging hin und änderte erst einmal kaum etwas. Er ließ Juventus mit der gewohnten Dreierkette im Abwehrbereich auflaufen, die Außenverteidiger machten wie üblich unheimlich viele Meter. Er übte mit der Mannschaft keinen neuen Fußball ein, sondern ließ sie so auflaufen, wie sie das gewohnt war.

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Die eingespielten Kicker dankten es ihm und ließen von den bloßen Ergebnissen her kaum einen Unterschied zwischen altem und neuem Trainer erkennen. Allegri gewann acht der ersten zehn Saisonspiele - wie es auch Conte im Vorjahr gelang. Mit fünf Zählern Vorsprung ging Juventus als Herbstmeister ins neue Jahr, doch da hatte Allegri bereits erste Korrekturen in seinem Sinne vorgenommen.

Dreierkette ist ad acta gelegt

Behutsam baute er die Mannschaft nach seinen Vorstellungen um und legte in erster Linie die Dreierabwehrkette ad acta. In der letzten Defensivreihe lässt er jetzt klassisch mit vier Mann verteidigen. Es ist noch einmal schwerer geworden, gegen die Juve ein Tor zu erzielen. Den Gegnern gelang das bislang nur 13 Mal in 24 Ligapartien.

Allegri hat mit der Zeit nach und nach adaptiert und getüftelt, auch jetzt noch greift er hin und wieder auf eine Formation mit Dreierkette zurück. Doch "sein" System ist mittlerweile das 4-3-1-2. Undenkbar, welch Aufschrei es nach sich gezogen hätte, wenn man diese neue Zahlenkombination einem Juventus-Anhänger nach Allegris Amtsübernahme als das baldige System verkauft hätte.

Der große Vorteil in Allegris System, das im Mittelfeld wie eine verkappte Raute daherkommt, ist die Tatsache, dass anders als unter Conte die "großen Vier" alle gemeinsam auf dem Platz stehen können: Pirlo, Paul Pogba, Claudio Marchisio und Arturo Vidal.

Allegri: "Ich habe mich hineingeschlichen"

Pirlo gibt den strategischen Dirigenten vor der Abwehr. Flankiert wird er von den offensiv-variablen Marchisio und Pogba, eine Linie weiter vorne spielt Ex-Leverkusener Vidal eine Art Zehner. Unter Conte war für diese vier Herren kein Platz, meist saß einer davon nur auf der Bank.

Die weiterhin große Dominanz in der Serie A, die geräuschlose Umstellung auf ein neues System - ungeahnt schnell hat Allegri die allgegenwärtige Skepsis der Turiner widerlegt. Auch in dieser Saison wird der Scudetto an die Bianconeri gehen, im Jahr eins nach Conte eine für sich allein bereits blitzsaubere Leistung. "Ich glaube das Geheimnis ist, dass ich mich mit der Zeit hineingeschlichen habe, indem ich versuchte, so schnell wie möglich alles von der Atmosphäre bei Juventus aufzusaugen, mich an den Juventus-Weg anzupassen und jedem gegenüber offen zu sein", sagt Allegri.

Doch Juventus strebt nach mehr, der drittreichste Fußballklub der Welt will vor allem auch wieder internationalen Erfolg. Mit Conte schieden die Turiner im Vorjahr noch kläglich in der Gruppenphase der Champions League aus. Als der Coach daraufhin hochkarätige Verstärkung für sein Team forderte, der Verein aber Transfers der Größenordnung Alexis Sanchez oder Juan Cuadrado nicht bewerkstelligen konnte, überwarf sich Conte überraschend mit dem Klub und beendete eine Ära.

Allegris vorläufige Kür steht bevor

Das Achtelfinale der Königsklasse gegen Borussia Dortmund bedeutet für Allegri somit die vorläufige Kür seiner Zeit im Piemont. Er bewies bislang ein geschicktes Händchen im Umgang mit der Mannschaft. Das hatten ihm anfangs die wenigsten zugetraut. Gedanken an einen Einzug ins Viertelfinale der Champions League waren damals erst recht nicht präsent.

Mittlerweile aber steht Allegris Juve gegen den BVB vor zwei richtungsweisenden Partien. Eine Achtelfinalteilnahme reicht nicht aus, um die Scharte des Vorjahres auszuwetzen. Und sie würde Spieler der Qualität eines Pogba auf Dauer ebenfalls nicht davon überzeugen, noch mehrere Jahre in Turin zu bleiben. "Die Mannschaft ist stark und hat sich konstant weiterentwickelt. Jetzt ist es Zeit, das auch in Europa zu zeigen", ließ Verteidiger Giorgio Chiellini verlauten.

Allegri weiß um den europäischen Auftrag, den ihm sein Verein mit auf den Weg gegeben hat. Er fühlt sich gewappnet. Die Brust ist nach diesen bisherigen sieben Monaten breit, die gute Laune am Trainingsgelände im Vorortstädtchen Vinovo nicht gespielt. "Wir sind bereit und in großartiger Form. Ich bin wegen der Champions League nicht beunruhigt, wir sind vielmehr voller Selbstvertrauen. Wir werden ein Eurojuve sehen."

Massimiliano Allegri im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung