Vor dem wichtigen Spiel gegen Maribor

Di Matteo: "Kontinuität sehr schwierig"

SID
Montag, 08.12.2014 | 11:16 Uhr
Roberto di Matteo steht mit Königsblau vor einem richtungsweisendem Spiel
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Dem FC Schalke 04 droht in der Champions League vor dem Spiel bei NK Maribor das Aus, zum ersten Mal seit drei Jahren wäre man nicht für das Achtelfinale qualifiziert. Trainer Roberto Di Matteo konnte die Anforderungen bislang nur bedingt erfüllen, erbittet sich im Interview mit dem "Kicker" aber trotzdem noch etwas mehr Zeit. Auf der anderen Seite gibt sich der 44-Jährige aber auch optimistisch.

"Es ist unmöglich, alles ganz schnell umzusetzen. Kontinuität zu erreichen ist sehr schwierig, das geht nur über gutes und hartes Training und intensive Zusammenarbeit", so Di Matteo, der seine Mannschaft in der europäischen Königsklasse aber absolut konkurrenzfähig sieht. "Wenn man unseren Kader in seiner Gesamtheit betrachtet, dann hat er absolut das Potential für die Champions League."

Der Italiener war in den letzten Wochen allerdings immer wieder als Improvisator gefragt, nachdem mit Jefferson Farfan, Julian Draxler, Kevin-Prince Boateng oder auch Joel Matip eine ganze Reihe etablierter Spieler nicht zur Verfügung stehen. Das bis dato praktizierte 3-5-2-System stieß dabei bisweilen auf Kritik, welche Di Matteo so aber nicht stehen lassen will.

"Es hat gut gepasst zu den Spielern, die uns zur Verfügung standen. Das ist kein System an das ich von vornherein gedacht haben", erklärt Di Matteo, der ein 4-3-3-System oder eine 4-2-3-1-Formation favorisiert. "Ich habe aber immer betont, dass man das System an die Spieler anpassen muss, nicht umgekehrt."

Werden uns in ein paar Wochen zusammensetzen

Umso wichtiger ist das Kollektiv, welches für den ehemaligen Chelsea-Coach höchste Priorität hat. "Wenn wir das Spiel auf einen Einzelnen ausrichten, und der plötzlich nicht verfügbar ist - was machen wir dann? Für mich ist es nicht so wichtig, wer die Tore schießt. Je mehr Spieler treffen, desto besser ist es für uns."

Angesprochen auf mögliche Neuverpflichtungen kündigte Di Matteo Gespräche in naher Zukunft an. "Wir werden uns mal gemeinsam mit Horst Heldt und Clemens Tönnies zusammensetzen und in Ruhe besprechen, das für den Verein am sinnvollsten ist", so der Nachfolger von Jens Keller. "Ich will aber grundsätzlich gerne mit allen Spielern, die hier sind, arbeiten und erst nach einem längeren Zeitraum über jeden Einzelnen ein Urteil bilden."

Supertalent Max Mayer kam über die Rolle als Ergänzungsspieler unter Di Matteo bisher nicht hinaus, doch der Schweizer wiegelt ab. "Wenn eine Mannschaft in der Situation ist wie wir, dass sie ihren Zielen hinterherlaufen muss und deshalb unter enormen Druck steht - dann reagieren erfahrene Spieler besser darauf, weil sie in ihrer Karriere auch vorher schon mal in einer solchen Lage waren", so der Fußballlehrer.

"Das ist der Grund, warum vielleicht der eine oder andere sehr talentierte jüngere Spieler bisher nicht so regelmäßig gespielt hat. Aber all diese Jungs sind Teil des Kaders und werden für Schalke in Zukunft eine wichtige Rolle spielen."

Alle Infos zur Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung