Vor dem wichtigen Spiel gegen Maribor

Di Matteo: "Kontinuität sehr schwierig"

SID
Montag, 08.12.2014 | 11:16 Uhr
Roberto di Matteo steht mit Königsblau vor einem richtungsweisendem Spiel
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Dem FC Schalke 04 droht in der Champions League vor dem Spiel bei NK Maribor das Aus, zum ersten Mal seit drei Jahren wäre man nicht für das Achtelfinale qualifiziert. Trainer Roberto Di Matteo konnte die Anforderungen bislang nur bedingt erfüllen, erbittet sich im Interview mit dem "Kicker" aber trotzdem noch etwas mehr Zeit. Auf der anderen Seite gibt sich der 44-Jährige aber auch optimistisch.

"Es ist unmöglich, alles ganz schnell umzusetzen. Kontinuität zu erreichen ist sehr schwierig, das geht nur über gutes und hartes Training und intensive Zusammenarbeit", so Di Matteo, der seine Mannschaft in der europäischen Königsklasse aber absolut konkurrenzfähig sieht. "Wenn man unseren Kader in seiner Gesamtheit betrachtet, dann hat er absolut das Potential für die Champions League."

Der Italiener war in den letzten Wochen allerdings immer wieder als Improvisator gefragt, nachdem mit Jefferson Farfan, Julian Draxler, Kevin-Prince Boateng oder auch Joel Matip eine ganze Reihe etablierter Spieler nicht zur Verfügung stehen. Das bis dato praktizierte 3-5-2-System stieß dabei bisweilen auf Kritik, welche Di Matteo so aber nicht stehen lassen will.

"Es hat gut gepasst zu den Spielern, die uns zur Verfügung standen. Das ist kein System an das ich von vornherein gedacht haben", erklärt Di Matteo, der ein 4-3-3-System oder eine 4-2-3-1-Formation favorisiert. "Ich habe aber immer betont, dass man das System an die Spieler anpassen muss, nicht umgekehrt."

Werden uns in ein paar Wochen zusammensetzen

Umso wichtiger ist das Kollektiv, welches für den ehemaligen Chelsea-Coach höchste Priorität hat. "Wenn wir das Spiel auf einen Einzelnen ausrichten, und der plötzlich nicht verfügbar ist - was machen wir dann? Für mich ist es nicht so wichtig, wer die Tore schießt. Je mehr Spieler treffen, desto besser ist es für uns."

Angesprochen auf mögliche Neuverpflichtungen kündigte Di Matteo Gespräche in naher Zukunft an. "Wir werden uns mal gemeinsam mit Horst Heldt und Clemens Tönnies zusammensetzen und in Ruhe besprechen, das für den Verein am sinnvollsten ist", so der Nachfolger von Jens Keller. "Ich will aber grundsätzlich gerne mit allen Spielern, die hier sind, arbeiten und erst nach einem längeren Zeitraum über jeden Einzelnen ein Urteil bilden."

Supertalent Max Mayer kam über die Rolle als Ergänzungsspieler unter Di Matteo bisher nicht hinaus, doch der Schweizer wiegelt ab. "Wenn eine Mannschaft in der Situation ist wie wir, dass sie ihren Zielen hinterherlaufen muss und deshalb unter enormen Druck steht - dann reagieren erfahrene Spieler besser darauf, weil sie in ihrer Karriere auch vorher schon mal in einer solchen Lage waren", so der Fußballlehrer.

"Das ist der Grund, warum vielleicht der eine oder andere sehr talentierte jüngere Spieler bisher nicht so regelmäßig gespielt hat. Aber all diese Jungs sind Teil des Kaders und werden für Schalke in Zukunft eine wichtige Rolle spielen."

Alle Infos zur Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung