Aubameyang will im Zentrum stürmen

"Verbrenne auf den Flügeln"

Von Adrian Franke
Montag, 03.11.2014 | 10:33 Uhr
Pierre-Emerick Aubameyang stürmt lieber im Zentrum als auf den Flügeln
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Borussia Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang hat in einem Interview mit dem "Kicker" klargestellt, wo er sich auf dem Platz am wohlsten fühlt und hofft auf weitere Einsätze im Sturmzentrum. Von der Dominanz des BVB in der Champions League zeigte er sich indes überrascht.

"Auf den Seiten wollte ich es so gut wie möglich machen. Doch ich hatte manchmal den Eindruck, dass ich auf den Flügeln verbrenne", erklärte der 25-Jährige: "Vorne fühle ich mich freier, ich kann überall reingehen, nach links, nach rechts. Auf den Außenbahnen fühle ich mich in meiner Rolle mehr gebunden. Da bin ich für den Gegner auch leichter ausrechenbar. Aber wie gesagt: Wenn's der Flügel sein sollte, gebe ich auch dort Vollgas."

Dennoch setzte Aubameyang sein Plädoyer fort: "Ein großer Unterschied ist: Wenn ich im Angriff spiele, weiß ich sofort, was zu tun ist, auch im taktischen Bereich. Das fällt mir leichter, ich kenne Aufgaben, Laufwege. Auf den Seiten hatte ich anfangs Schwierigkeiten, um den berechtigten Anforderungen des Trainers, speziell bei Pressing und Gegenpressing, gerecht zu werden."

"Klopp weiß wie wertvoll ich bin"

Grundsätzlich aber gelte: "Ich bin natürlich immer bereit, dort zu spielen, wo der Trainer mich braucht. Ich verhehle aber nicht, dass ich mich ganz vorne sehr wohl fühle. Jürgen Klopp weiß, wie ich dort spiele und wie wertvoll ich bin."

Zudem weiß Klopp aber auch, dass der bisweilen exzentrische Offensivmann reifer geworden ist. "Ich will keine Schlagzeilen mehr liefern wegen meiner Autos, wegen meiner Art, mich zu kleiden, oder wegen meiner Frisur", so Aubameyang: "Außerdem habe ich meinem mittlerweile verstorbenen Opa versprochen, dass ich mich noch mehr auf meinen Beruf konzentriere."

Vorteile in der Königsklasse

Das will der Gabuner am Dienstag auch wieder in der Champions League unter Beweis stellen. Während der BVB in der Liga sechs seiner letzten sieben Spiele verloren hat, haben die Dortmunder die ersten drei CL-Gruppenspiele ohne Gegentor gewonnen und könnten mit einem Sieg gegen Galatasaray schon das Achtelfinale perfekt machen.

"Ehrlich, ich dachte, das wird genauso schwer wie im vergangenen Jahr. Unsere Gegner sind schließlich nicht schlecht. Offenbar haben wir es einfach besser gemacht", betonte Aubameyang, fügte aber hinzu: "Mannschaften wie Arsenal, Galatasaray oder Anderlecht wollen mitspielen, angreifen. Uns bieten sich dadurch ganz andere Möglichkeiten als in der Meisterschaft, wo sich die meisten Teams zurückziehen und sehr defensiv spielen."

Gleichzeitig warnte er aber vor den Türken, die der BVB vor zwei Wochen mit 4:0 bezwungen hatte: "Nachdem Galatasaray hinterher auch in der Liga mit 0:4 bei Basaksehir verlor, wird die Mannschaft gegen uns unbedingt eine Reaktion zeigen und sich rehabilitieren wollen." Zwar müsse die Konzentration hoch bleiben, trotzdem sei er "hundertprozentig überzeugt, dass wir das Achtelfinale erreichen und am 15. Dezember im Lostopf liegen".

Klick hier und schau Dir ein exklusives Video von Borussia Dortmund in Verbindung mit Turkish Airlines an

Pierre-Emerick Aubameyang im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung