Nachschub aus der Premium-Schmiede

Von Jan Zesewitz
Dienstag, 21.10.2014 | 11:05 Uhr
Davy Klaassen ist der Anführer der jungen Wilden bei Ajax
© getty
Advertisement
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Live
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Die Nachwuchsarbeit bei Ajax Amsterdam ist weltberühmt. Auch in diesem Jahr hat Frank de Boer Talente zur Verfügung, die in der Champions League nicht nur zuschauen, sondern in tragenden Rollen mitbestimmen wollen. SPOX stellt die Top-5 der aktuellen Ajax-Talente vor.

Richairo Zivkovic: Rekordjäger auf Suarez' Spuren

Richairo Zivkovic befindet sich auf den Spuren von Luis Suarez. Seinen Fußspuren, wie man in diesem Fall zusätzlich erwähnen muss. Auch der Uruguayer fiel den Ajax-Verantwortlichen beim FC Groningen auf, in Amsterdam wurde er zum Weltstar. Zivkovic' Vater stammt aus Curacao, seine Mutter ist Serbin - daher der außergewöhnliche Name des 18-Jährigen, der in Assen aufwuchs.

Bereits mit elf Jahren spielte er in der Jugendakademie von Groningen, in seiner Karriere ging es steil bergauf. Im Dezember 2012 wurde er mit 16 Jahren und 89 Tagen zum jüngsten Erstligaspieler der Vereinsgeschichte. Beim Saisonauftakt 2013 erzielte er sein erstes Tor in der Erediviesie und brach damit einen weiteren Vereinsrekord: Zuvor war ein gewisser Arjen Robben der jüngste Torschütze in Groningen.

Nach zehn Treffern in 29 Einsätzen 2013/14 hätte sein Weg bereits in die oberste Riege der europäischen Spitzenklubs führen können. FC Barcelona, Real Madrid , Chelsea, Paris St. Germain: Alle wollten den pfeilschnellen Stürmer angeblich verpflichten. Doch er wollte sich in einem der besten Horte für Talente weiterentwickeln und unterschrieb für drei Jahre bei Ajax.

Bisher kam er dort nur bei Jong Ajax in der Jupiler League, der zweiten niederländischen Liga, zum Einsatz. Sechs Spiele machte er für die zweite Mannschaft, hat dabei drei Treffer auf dem Konto. Zwei davon gab es beim 5:1 gegen den FC Twente. "Ich freue mich für ihn", sagte sein Trainer bei Jong Ajax, Andries Ulderink. "Er entwickelt sich immer weiter und es ist gut für ihn, wenn er als Stürmer zwei Tore macht. Am Ende werden Stürmer immer an ihren Toren gemessen."

Zivkovic will diese Maßzahl weiter nach oben schrauben und sich für die erste Mannschaft empfehlen. Seine Auftritte in der niederländischen U 19 machen ebenfalls Hoffnung. In acht Spielen erzielte er bislang fünf Tore - eines davon gegen Deutschland im September. Doch hier liegt auch der Grund für die große Angst der Niederländer.

Dass Ajax Zivkovic früher oder später abgeben muss, scheint klar - doch auch die Elftal könnte ihn verlieren. Neben dem niederländischen besitzt er auch einen serbischen Pass und kann noch frei entscheiden. Vielleicht wird ihm sein Mentor Dennis Bergkamp eines Tages den Weg zu Oranjes A-Mannschaft weisen.

Anwar El-Ghazi: Tormaschine des Sommers

Viele Perspektivspieler können sich insbesondere in der Saisonvorbereitung präsentieren. Die Stammspieler sind im Urlaub, werden geschont oder sind mit der Nationalmannschaft unterwegs. Die Möglichkeit für Talente, sich in den Vordergrund zu spielen. Genau das tat Anwar El-Ghazi - auf eindrucksvolle Weise: In 150 Minuten Einsatzzeit erzielte er für Ajax acht Tore. Diese Leistung brachte ihm einen Platz im Kader der ersten Mannschaft ein.

El-Ghazi lernte in der Jugendakademie von Feyenoord und Sparta Rotterdam, bevor er sich 2013 den Rivalen bei der Ajax-Akademie anschloss. Dort spielte er mit der U 19 von Ajax in der UEFA Youth League mit und erzielte zwei Tore. Dieses Jahr ist er fester Bestandteil der ersten Mannschaft von Ajax.

In jedem Spiel kam der Außenstürmer bislang zum Einsatz und dankte es Trainer Frank de Boer mit zwei Treffern und drei Vorlagen. Seine Physis ist dabei ein zentraler Faktor: El-Ghazi hat mit seinen 1,90 Metern eine gewaltige Präsenz, gerade in der U 19 wirkte er wie ein Mann unter Kindern. Doch auch bei den Erwachsenen kann er dank seiner Ballbehandlung und seiner Schnelligkeit sein Spiel aufziehen.

Der Niederländer mit marokkanischen Wurzeln ist einer der Hoffnungsträger in einer bislang durchwachsenen Saison, in der Ajax in der Liga früh einem Rückstand hinter PSV Eindhoven herlaufen musste. Italienische Medien betitelten den Youngster sogar schon als "neuen Ronaldo".

Dieser Vergleich mag deutlich zu hoch gegriffen sein, dennoch ähneln sich die beiden in ihrer Spielweise. Auch El-Ghazi sucht stets den Abschluss und das Eins-gegen-Eins, wo er auch mal einen Schnörkel zu viel setzen möchte. Selbstbewusst ist er mit seinen 19 Jahren jedenfalls - auch wenn ihm das große Vorbild in diesem Bereich ebenfalls noch einen Schritt voraus ist.

Ricardo Kishna: Traumeinstand des Kreativkünstlers

Erstes Spiel - erstes Tor: Dieser Traumeinstand gelang Ricardo Kishna vergangene Saison gegen in der Eredivisie gegen AZ Alkmaar. Sein erster Einsatz in einem Ajax-Trikot liegt allerdings bereits etwas länger zurück: 2010 wechselte er von der Jugend in Den Haag, wo er aufwuchs, zur Ajax-Akademie.

Dort durchlief er planmäßig alle Stationen bevor er im Januar 2014 sein Profidebüt bei Jong Ajax in der zweiten Liga gab. Insgesamt kam er dort sechsmal zum Einsatz und erzielte zwei Treffer. Doch plötzlich ging es schnell bei Kishna, der kurz nach dem Debüt in Liga zwei auch in den A-Kader berufen wurde und schon im Februar seinen ersten Treffer in der Liga bejubelte.

In diesem Jahr galt zunächst der gleiche Plan. Einsätze in der Jupiler League für Jong Ajax mit gelegentlichen Schnupperkursen in der ersten Mannschaft. Doch Frank de Boer holte den 19-Jährigen schon früh dauerhaft zu den "Großen", weil sich Lasse Schöne verletzt hatte und ersetzt werden musste.

Obwohl Schöne inzwischen wieder dabei ist, hat sich Kishna in der ersten Mannschaft festgebissen. Dreimal stand er bereits in der Startelf von Ajax und steuerte einen wichtigen Assist beim 1:1 gegen Twente Enschede bei.

Sein Spiel lässt große Vergleiche aufkommen, insbesondere durch seinen Jugendcoach in Den Haag, Robin Pronk. "Wenn er am Ball ist, hat man immer das Gefühl, dass etwas passieren wird. Er ist kreativ. Er erinnert mich an Robin van Persie." Der Coach war sehr bedrückt, dass ihn sein Riesentalent in Richtung Amsterdam verließ, sah aber ein, dass Den Haag in diesen Verhandlungen "keine Chance" hatte.

Tatsächlich ist seine Kreativität seine große Stärke, allerdings ist seine technische Beschlagenheit am besten auf dem Flügel aufgehoben, wo er mit dem linken Fuß fast alles möglich machen kann. An seinem schwachen Rechten muss er allerdings arbeiten. Doch dafür bleibt dem Youngster noch viel Zeit...

Seite 1: Rekordjäger, Tormaschine und der Kreativkünstler

Seite 2: Die dänische Erfolgsstory und der Mittelfeld-Chef

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung