Aktivisten rollen Plakat aus

Greenpeace stört Real-PK

SID
Montag, 09.12.2013 | 19:53 Uhr
In der Gruppe B der Champions League ist Ancelotti mit seinem Team bereits sicher Tabellenerster
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Greenpeace-Aktivisten haben die Pressekonferenz des spanischen Fußball-Rekordmeisters Real Madrid vor dem Champions-League-Spiel beim FC Kopenhagen gestört. Als Trainer Carlo Ancelotti und Verteidiger Pepe die Fragen der Journalisten beantworteten, entrollte sich vor der Sponsorenwand im Hintergrund ein rotes Poster.

Auf dem Plakat war zu lesen: "Rettet die Arktis, zeigt Gazprom die Rote Karte". Kopenhagener Vereinsvertreter entfernten das Plakat zügig.

Für den Klub dürfte die gegen die Öl-Bohrungen des russischen Sponsors gerichtete Aktion trotzdem Folgen haben.

Bereits im Oktober eine Prostestaktion

Nach der Protestaktion vor dem Gastspiel in der Königsklasse von Schalke 04 am 1. Oktober beim FC Basel, als die Umweltschützer ein riesiges Anti-Gazprom-Transparent vom Stadiondach des St. Jakob Parks entrollt hatten, wurde der Schweizer Meister von der Europäischen Fußball-Union UEFA zu einer Geldstrafe in Höhe von 30.000 Euro verurteilt.

Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung