UEFA-Reglement sorgt für Unmut

Tribüne statt Arena: Bayern im Finale ohne drei

SID
Donnerstag, 26.04.2012 | 11:25 Uhr
Holger Badstuber sah gegen Real Madrid seine dritte Gelbe Karte und fehlt im Finale
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

David Alaba, Holger Badstuber und Luiz Gustavo müssen im Champions-League-Finale nach ihrer dritten Gelben Karte des Turniers zuschauen. Auch der FC Chelsea muss wegen Sperren auf vier Spieler verpflichten. Nun regt sich erneut Unmut über das UEFA-Reglement.

David Alaba kam nicht ganz so freudig durch die Katakomben des Santiago-Bernabeu-Stadions gefedert wie der Großteil seiner Kollegen. Na klar überwiege "die Freude" über Bayern Münchens Einzug ins Heimfinale der Champions League, bekundete der 19-Jährige zwar um Seriosität bemüht, seine rehbraunen Augen verrieten aber auch Trauer.

Der österreichische Nationalspieler muss nach einem unglücklichen Handspiel beim 4:3 gegen Real Madrid und der dritten Gelben Karte im laufenden Wettbewerb genauso wie Abwehrchef Holger Badstuber und Luiz Gustavo im Heimfinale auf der Tribüne Platz nehmen.

"Ich habe spezielles Mitleid mit unseren drei gesperrten Spielern", sagte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge trotz aller Euphorie über den vierten Einzug in ein Endspiel der Königsklasse noch während seiner Rede auf dem Mitternachtsbankett.

Die Regeln der europäischen Fußball-Union bezeichnete der 56-Jährige als "diskussions- und veränderungswürdig. Das ist einfach nicht okay". Analog zum Modus bei Weltmeisterschaften sollten die Karten "vor dem Endspiel" gelöscht werden, forderte Rummenigge. Es tue der Attraktivität des Fußballs sicherlich nicht gut, wenn im wichtigsten Spiel des Jahres die Superstars reihenweise ausfielen.

Ähnlich argumentiert die Spielergewerkschaft FIFPro. Es sei "unangemessen und unverhältnismäßig", dass Akteure das "Spiel des Jahres" in München am 19. Mai verpassten.

Auch Löw für Regeländerung

Bayern mag von Glück reden, dass es "nur" drei Spieler traf. Auch Thomas Müller, Toni Kroos, Philipp Lahm und Jerome Boateng hätten im Falle einer Verwarnung im Endspiel zuschauen müssen. Finalgegner FC Chelsea wird am 19. Mai sogar ohne vier Topleute in der Münchner Arena auflaufen. Neben dem Rot-gesperrten John Terry fehlen Halbfinal-Torschütze Ramires, Branislav Ivanovic und Raul Meireles.

Der Deutsche Fußball-Bund machte die Angelegenheit noch in der Nacht des Triumphes über Madrid zur Chefsache. "Es fehlen sieben Top-Leute. Dabei haben Badstuber und Alaba noch nicht mal ein böses Foul gespielt", monierte Bundestrainer Joachim Löw.

Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger sprach von "großer Enttäuschung" bei den drei Betroffenen und forderte die UEFA ebenso auf, "das Ganze mal zu überdenken." Die FIFA hat sich durch das Final-Aus von Michael Ballack im Jahr 2002 zu dieser Änderung durchgerungen. In der Champions League war zuletzt Franck Ribery im Finale 2010 der Leittragende.

"Wer will denn Barcelona ohne Xavi, Iniesta und Messi sehen?", fragte Nerlinger im Gespräch mit der Nachrichtenagentur "dapd". Nun, Barcelona wird in dieser Königsklassen-Saison ohnehin niemand mehr sehen. Aber die Münchner Fans hätten sich über Alaba, Badstuber und Luiz Gustavo wahrscheinlich ohnehin mehr gefreut.

Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung