Auf dem Weg nach "dahoam"

SID
Dienstag, 24.04.2012 | 11:53 Uhr
Jupp Heynckes: Zu Hause ist es immer noch am schönsten
© Getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Der große Traum vom "Finale dahoam" hat München fest im Griff. In der Innenstadt verabschiedeten riesige Werbeplakate mit dieser Aufschrift die Bayern und als sie am Dienstagmorgen zum Abflug nach Madrid zum Gate G 32 kamen, war dort sogar ihre Heimarena im Kleinformat aufgebaut.

"Wir haben eine wunderbare Champions-League-Saison gespielt - und jetzt wollen wir den Traum wahr machen. Wir werden dafür aber eine bayerische Sternstunde brauchen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge mit Blick auf das Heimfinale der Champions League am 19. Mai: "Beide Teams wollen ins Finale, wir aber vielleicht noch ein bisschen mehr."

Breitner: "Dann ziehen wir ins Finale ein"

Schließlich hat noch nie eine Mannschaft das Finale der europäischen Königsklasse in der eigenen Arena erreicht - nicht einmal die "Königlichen" von Real Madrid oder die "Außerirdischen" vom FC Barcelona. Paul Breitner zeigte sich auf dem Flughafen aber davon überzeugt, dass sich das am Mittwochabend geändert haben wird: "Wenn wir nur 95 Prozent bringen und so intelligent gegen Ronaldo spielen wie im Hinspiel, dann ziehen wir ins Finale ein."

Dass die Stunde der Wahrheit vor dem Halbfinal-Rückspiel geschlagen hat und das Endspiel im eigenen Wohnzimmer nur noch ein Unentschieden entfernt ist, merkte man am Münchner Flughafen schnell. 15 Kamerateams, rund 70 Journalisten waren vor Ort, als die lange vom Stau aufgehaltenen Bayern den Flughafen betraten. Es war wie ein Symbol, dass die zuletzt durch einen heftigen Kabinenstreit aufgefallenen Franck Ribery und Arjen Robben zusammen den Flughafen betraten.

Die Pappwand, vor der Rummenigge sein traditionelles Flughafen-Interview gab, war auf doppelte Größe ausgeklappt worden. Rummenigge ließ sich von dem Andrang aber keineswegs beirren, sondern gab die Siegtaktik aus: "Madrid wird mit großer Wucht kommen, und wir werden versuchen, Nadelstiche zu setzen. Wir werden ein Tor erzielen müssen, um ins Finale zu kommen."

"Haben eine große Chance"

Das 2:1 aus dem Hinspiel gibt allen Grund für den Optimismus, den das gesamte Bayern-Kollektiv versprühte. "Wir haben eine große Chance auf das Finale", sagte etwa Torhüter Manuel Neuer, Trainer Jupp Heynckes sprach von "großem Selbstvertrauen". Zum vierten Mal können die Bayern in ein Finale der Champions League einziehen - und wären dabei dennoch einzigartig: Noch nie ist es einer Mannschaft gelungen, ein Endspiel im eigenen Stadion zu erreichen. Die 5,6 Millionen Euro Prämie, die die Einnahmen aus der Königsklasse auf rund 50,9 Millionen Euro anwachsen lassen würden, wirkten angesichts des möglichen historischen Erfolgs fast nebensächlich.

Ein Finalsieg würde gar neun Millionen Euro extra bringen - aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Zudem droht sieben Bayern - unter anderem der gesamten Abwehrkette - im Falle einer Verwarnung in Madrid bei einem möglichen Finale der bittere Gang auf die Tribüne. Präsident Uli Hoeneß warnt jedoch ausdrücklich vor zu viel Vorsicht: "Wir kümmern uns ausschließlich darum, das wir ins Endspiel kommen, dann können wir uns darum kümmern, welche Spieler wir dort einsetzen."

Einfach so "wie im Hinspiel"

Ein Selbstläufer wird es nicht vor 80.925 Zuschauern im Santiago-Bernabeu-Stadion. Von "einem Hexenkessel" sprach Lahm, Ribery forderte; dass wir "dort ohne Angst spielen müssen". Hoeneß erinnerte jedoch trotz der 0:2-Niederlage im Finale 2010 gegen Inter Mailand mit dem heutigen Real-Trainer Jose Mourinho an die "großen Spiele, die wir im Bernabeu schon gemacht haben". Rummenigge ist aber von einer Bayern-Galavorstellung überzeugt: "Das Stadion ist ein großer Mythos. Jeder Spieler freut sich, dort zu zeigen, welche Klasse und Qualität er hat-."

Mut macht den Bayern, dass sie in dieser Spielzeit in 20 von 26 Auswärtspartien trafen. Selbst ein 2:3 würde reichen, um sich den Saisontraum zu verwirklichen. Und Madrid hat Respekt vor der "Bestia Negra" (Schwarze Bestie) aus München: Der Madrider Teamdirektor Zinedine Zidane forderte per Videobotschaft sogar bereits die Fans zur Hilfe auf: "Ihr seid es, die dieses Spiel gewinnen müsst", sagte der einstige Weltstar auf der Webseite des spanischen Fußball-Rekordmeisters.

"Diese Spiel ist etwas Besonderes, diese Situation mit dem Heimfinale wird in der Karriere der Spieler nie wieder kommen. Wir wollen uns unseren Traum erfüllen", sagte Hoeneß. Die Bayern wollen zurück nach "dahoam".

Das CL-Halbfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung