Leverkusen hofft auf würdigen Abschied aus Europa

Rudi Völler: "Bei aller Träumerei bin ich Realist"

SID
Dienstag, 06.03.2012 | 12:06 Uhr
In Leverkusen gibt man sich realistisch. An ein Wunder im Rückspiel gegen Barcelona glauben wenige
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Als der Airbus AB1020 am Dienstagmorgen zum "Betriebsausflug" von Bayer Leverkusen nach Barcelona abhob, konnte die Stimmung an Bord prächtiger kaum sein. Mit drei Siegen im Gepäck, darunter das 2:0 gegen Bayern München, machte sich die Werkself auf die wohl letzte Champions-League-Reise der Saison. Würdig verabschieden will sich der wiedererstarkte Vizemeister von der großen Fußball-Bühne, an ein Wunder im Achtelfinal-Rückspiel bei Titelverteidiger FC Barcelona am Mittwoch (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) glaubt wahrlich keiner.

"Man soll im Fußball ja niemals nie sagen, aber bei aller Träumerei bin ich auch Realist", sagte Sportchef Rudi Völler und gab kurz vor dem Abflug die Marschroute aus: "Barcelona ist die beste Mannschaft der Welt. Wir wollen den Aufwärtstrend fortsetzen und den Spaniern einen offenen Schlagabtausch liefern."

Der sportliche Wert des Spiels hält sich nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel vor drei Wochen in Grenzen. Nun geht es also darum, den Aufwärtstrend im Camp Nou zu bestätigen. Und auch Szenen wie die, als sich Manuel Friedrich und Michal Kadlec im Hinspiel bereits in der Pause um das Trikot von Lionel Messi stritten, sollen ausbleiben.

Schürrle: "Riesenspiel für alle"

Die Vorfreude auf das "Spiel der Spiele" ist jedenfalls groß bei den jungen Leverkusener Profis. "Das ist ein Riesenspiel für alle. Ich hoffe, es ist voll im Camp Nou. Wir wollen dort unsere beste Leistung bringen, und dann schauen wir, zu was es gereicht hat", sagte Nationalspieler Andre Schürrle, und Kollege Stefan Kießling ergänzte: "Ich will nicht sagen, dass wir eine realistische Chance haben, aber wir wollen Barca ein wenig ärgern."

4.000 Leverkusener Fans fahren trotz aller Aussichtslosigkeit in die katalanische Hauptstadt, und auch zwei Jugendmannschaften sowie die Traditionsmannschaft wurden von der Bayer-Führung eingeladen.

Michael Ballack werden sie dann nicht sehen. Der 35-Jährige fällt wegen seines Muskelfaserrisses in der Wade weiter aus und fehlt damit genauso wie Vedran Corluka (Muskelfaserriss), Sidney Sam (Muskelbündelriss) und die Langzeitverletzten Tranquillo Barnetta und Rene Adler.

Dutt: "Gute Leistung ist wichtig"

Für Trainer Robin Dutt ist indes im 157. Europacupspiel der Vereinsgeschichte das Ergebnis nebensächlich. "Wichtig ist eine gute Leistung, alles andere wird das Spiel zeigen. Auf dem Papier scheint die Situation eindeutig.

In der Bundesliga haben wir gesagt, dass wir die Leistung und nicht den Tabellenplatz in den Vordergrund stellen. Das gilt auch in der Champions League für uns. Wir haben nichts zu verlieren, aber wir können viel gewinnen", sagte Dutt.

Der Leverkusener Trainer ist überzeugt, dass Bayer einen guten Eindruck im Camp Nou hinterlassen werde. Gerade gegen die Großen der Branche wie den FC Chelsea oder FC Valencia habe sich seine Mannschaft zumindest eine Halbzeit lange immer gut verkauft. Gegen die Katalanen wird das zum Weiterkommen kaum reichen.

Köln und Metz schafften kleine Wunder

Auch die Statistik dürfte Dutt kaum Hoffnung machen. Seit 13 Heimspielen ist die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola in der Königsklasse ungeschlagen. Der letzte Sieg einer deutschen Mannschaft liegt schon über 13 Jahre zurück (Bayern München mit 2:1 am 4. November 1998).

Aber es gab auch diese kleinen Wunder: Auf dem Weg zum UEFA-Cup-Sieg 1988 schaltete Bayer die Katalanen im Viertelfinale aus - nach einem 0:0 im Ulrich-Haberland-Stadion gewann man durch das Tor von Tita 1:0 in Barcelona. Der FC Metz machte vor fast 28 Jahren eine 2:4-Heimniederlage durch ein 4:1 in Camp Nou wett.

Ein ähnlicher Erfolg gelang dem 1. FC Köln Ende 1980 im UEFA-Cup, als man nach einem 0:1 in Müngersdorf das Rückspiel 4:0 gewann. Völler bleibt aber skeptisch: "Die Mannschaften, die Köln und Leverkusen geschlagen haben, und die von heute - das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht."

Guardiola hebt den Zeigefinger

Barca-Coach Guardiola warnte trotz des komfortablen Polsters vor Überheblichkeit. "Gegen deutsche Mannschaften muss man immer aufpassen.

Sie können innerhalb weniger Minuten zwei, drei Tore schießen. Sie geben nie auf", sagt der Erfolgstrainer, der seinen Vertrag noch nicht verlängert hat und mit dem FC Chelsea in Verbindung gebracht wird.

Die Champions League 2012 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung