Fussball

Barca vs. Ibrahimovic

Von SPOX
Zlatan Ibrahimovic spielt mit dem AC Milan gegen seinen Ex-Klub aus Barcelona
© Getty

Das voraussichtliche Endspiel um den Sieg in der Champions-League-Gruppe H zwischen dem AC Milan und dem FC Barcelona (20.30 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky) erhält durch einen Mann besondere Brisanz: Zlatan Ibrahimovic.

Milan, Barca, Endspiel, Gruppensieg: Eigentlich sollten diese Stichworte schon locker reichen, um einen Kracher im San Siro zu garantieren. Zwei der besten Teams der Welt spielen im direkten Duell um Platz eins in der Gruppe H.

Barcelona reicht ein Unentschieden, Milan muss unbedingt gewinnen, um im Achtelfinale, das beide schon sicher erreicht haben, dicken Brocken wie zum Beispiel dem FC Bayern aus dem Weg zu gehen.

Iniesta und Alves fehlen Barca

Personalien gibt es vor der Partie einige. So fehlt den Katalanen zum Beispiel einer ihrer Stars. Andres Iniesta muss wegen einer Oberschenkelverletzung passen und wird durch Sergio Busquets ersetzt. Dani Alves ist gesperrt. Ebenso fehlt Co-Trainer Tito Vilanova, der erfolgreich an einem Tumor an der Ohrspeicheldrüse operiert wurde. Bei Milan wird laut "Gazzetta dello Sport" Pato an Stelle von Robinho stürmen.

Und zwar neben Zlatan Ibrahimovic, womit wir bei der großen Story des Spiels wären. Denn es ist das erste Mal, dass Ibra gegen seinen ehemaligen Klub aus Barcelona antritt. Im Hinspiel im Camp Nou hat er verletzt gefehlt.

Wiedersehen von Ibrahimovic mit Barca

Nun also das Wiedersehen mit Barca, dessen Präsident Sandro Rosell ihn nach seinem Abschied nach nur einer enttäuschenden Saison als "schlechteste Investition der Vereinsgeschichte" bezeichnete.

Er bezog sich dabei auf die finanziellen Verluste, die Barcelona mit dem Schweden gemacht hat. Aber auch zwischenmenschlich passte es nicht. Individualist Ibrahimovic wurde im Barca-Kollektiv nie glücklich und beklagte sich im Nachhinein vor allem bitterlich über Coach Pep Guardiola.

"Er hat mit mir nur einmal in sechs Monaten gesprochen. Er ist der 'Philosoph', der meinen Traum, für Barcelona zu spielen, zerstört hat", sagte Ibrahimovic nach seinem Wechsel zu Milan im Jahr 2010.

Guardiola und Ibrahimovic mit versöhnlichen Tönen

Gibt es nun ein Wiedersehen im Zorn? "Ich habe kein Problem mit Herrn Ibrahimovic und werde mich ganz normal verhalten. Wenn ich ihn sehe, werde ich ihn grüßen wie es unter Sportsleuten üblich ist", sagte Guardiola im Vorfeld des Spiels.

Überhaupt sei Ibrahimovic für ihn und sein Team nicht das wichtigste Thema: "Wir werden ein perfektes Spiel abliefern müssen, um Milan zu schlagen, und das ist unser Ziel. Wir wollen kein Unentschieden."

Wie Guardiola schlug auch Ibrahimovic vor der Partie gegenüber "uefa.com" moderate Töne an: "Das wird ein sehr aufregendes Spiel werden. Wir werden gegen das beste Team der Welt spielen. Das war mir selbst in dem Augenblick klar, als ich es verlassen habe."

Ibrahimovic kann Barca den Gruppensieg vermiesen

Über seinen damals bitteren Abschied sagt er heute: "Ich denke, es war die beste Entscheidung für alle Beteiligten, den Klub zu verlassen. Für mich ist es am wichtigsten, beim Spielen glücklich zu sein. In Barcelona hatte ich am Ende Probleme, also war ich ein Mann, bin aufgestanden und wir haben eine Lösung gefunden."

In Mailand spielt Ibrahimovic wieder wie zu seinen besten Zeiten und ist für Barcelona sicher die größte Bedrohung. Schließlich wäre es trotz aller Diplomatie im Vorfeld doch ironisch, wenn ausgerechnet Ibra den Katalanen den Gruppensieg vermiesen würde.

Champions League: Die Gruppe H im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung