CL: Jürgen Klinsmann im Interview

Klinsmann: "Jetzt kommen die richtigen Kaliber"

Von Für SPOX in der Allianz-Arena: Florian Bogner
Mittwoch, 26.11.2008 | 09:12 Uhr
Jürgen Klinsmann hatte großen Spaß am Spiel seines FC Bayern
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann fand nach dem souveränen 3:0 (0:0)-Erfolg seines Teams im Champions-League-Gruppenspiel gegen Steaua Bukarest keinen Grund zur Kritik. Klinsmann war vollends zufrieden. Im Interview sprach er über die behobene Ladehemmung von Luca Toni, die Unzufriedenheit von Lukas Podolski und Vorbereitungen auf Gegner des Kalibers Real Madrid oder FC Barcelona.

Frage: Herr Klinsmann, was haben Sie sich nach zehn Minuten gedacht, als Luca Toni bereits reihenweise gute Chancen vergeben hatte?

Jürgen Klinsmann: Da denkt man sich: Jetzt kommt bestimmt wieder so ein seitlicher Freistoß wie gegen Cottbus und dann steht es wieder 1:0 für den Gegner. Nein, im Ernst: Wenn man mit so viel Schwung startet und der Ball einfach nicht rein will, hat man natürlich im Hinterkopf: "Na hoffentlich geht jetzt der Ball nicht wieder in die falsche Richtung rein."

Frage: Haben Sie es schon mal erlebt, dass jemand wie Luca Toni so viele Möglichkeiten liegen lässt?

Klinsmann: Das gehört auch mal mit dazu. Ich habe ihm vor dem Spiel und in der Halbzeit gesagt, dass er sein erstes Tor in der Champions League machen wird. Irgendwann musste er es erzwingen, und Luca bleibt auch nach so vielen vergebenen Chancen noch hungrig. Und irgendwann drückt er ihn eben über die Linie. So sind Torjäger gemacht.

Frage: Wie haben Sie die Partie insgesamt gesehen?

Klinsmann: Wir haben das Spiel komplett kontrolliert. Die Tore in der zweiten Halbzeit waren nur die logische Schlussfolgerung, es hätten auch noch ein paar mehr sein können. Wir sind im Achtelfinale und spüren, dass die Mannschaft immer mehr wächst.

So werden die Bayern Gruppensieger: Mit dem Tabellenrechner durchspielen

Frage: Ist die mangelnde Chancenverwertung der einzige Vorwurf, den man der Mannschaft machen kann?

Klinsmann: Nein, einen Vorwurf kann man der Mannschaft nicht machen. Wenn man sich so viele Torchancen herausspielt, muss man zufrieden sein. Dass sie überhaupt so oft in den Strafraum rein kommt und so viele Möglichkeiten hat, spricht für die Truppe. In der Champions League kommt es selten vor, das man so viele Chancen hat.

Frage: Wie ist die Ausgangslage vor dem schwierigen Endspurt in der Bundesliga?

Klinsmann: Wir sind sehr gut gewappnet. Klar gibt so ein Auftritt eine breite Brust, aber wir betrachten jedes einzelne Spiel gesondert. Es ist bei weitem kein Selbstläufer. Wir haben viel Respekt davor, was Leverkusen bislang in der Hinrunde geleistet hat, aber wir wollen jetzt schon langsam dahin, wo wir hingehören. Je schneller, desto besser.

Frage: Wann wird Lukas Podolski wieder für den FC Bayern spielen?

Klinsmann: Der Lukas hat Probleme mit der Bandscheibe und ist deswegen in Behandlung. Wir hoffen, dass er das so schnell wie möglich behoben hat. Wenn er wieder gesund ist, wird er wieder dabei sein.

 

Frage: Gab es nach seinen Äußerungen ein Vier-Augen-Gespräch?

Klinsmann: Ich rede ständig mit ihm. Ich wiederhole mich, aber er muss die Situation so nehmen, wie sie ist.

Frage: Muss ein Spieler, der sich öffentlich äußert und bekundet, dass er weg will, disziplinarische Maßnahmen fürchten?

Klinsmann: Nein, überhaupt nicht. Wir fühlen ja auch mit ihm und wissen, wie schwer es ist. Ich war selbst Stürmer und kann mich in ihn reindenken. Aber ein Verein wie der FC Bayern muss mit minimal vier Stürmern in die Rückrunde gehen, damit wir mit den Großen mithalten können. Wir sind im Achtelfinale und jetzt kommen die richtigen Kaliber. Eine einzige Situation kann da ein Spiel entscheiden und natürlich kann auch er der Spieler sein, der so ein Spiel entscheidet.

Frage: Sie glauben also noch an eine Wende im Fall Podolski?

Klinsmann: Ich kenne ihn lang genug und ich weiß um seine Qualitäten. Ich kenne seine Gedanken, sie sind ja auch nachvollziehbar, aber wir sind beim FC Bayern, und so ist es nun mal.

Das Spiel des FC Bayern gegen Bukarest in der SPOX-Analyse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung