Ronaldinho wieder im Team

Burgfrieden in Barcelona

SID
Montag, 22.10.2007 | 12:47 Uhr
barcelona ronaldinho rijkaard
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

München - Nach der verpatzten Generalprobe tritt der FC Barcelona in der Champions League mit "Heilsbringer" Ronaldinho die Flucht nach vorn an.

Drei Tage nach der 1:3-Ligapleite in Villarreal soll im Spitzenspiel beim Überraschungs-Team Glasgow Rangers (Di., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER und bei Premiere) der kriselnde brasilianische Superstar ins "Barca"-Team zurückkehren und mit seinem kongenialen Partner Lionel Messi Regie führen.

Doch während der Argentinier seit Wochen in Top-Form auftrumpft und schon als Hauptkonkurrent von Milan-Star Kaka im Kampf um den "Goldenen Ball" gilt, hat der sogar wiederholt ausgewechselte Ronaldinho viel von seinem Renommée eingebüßt.

"Jetzt ist es schon eine Nachricht, wenn Ronaldinho einmal 90 Minuten durchspielt", schrieb die Zeitung "El Periódico" vor dem Top-Duell (beide 6 Punkte) in der Gruppe B.

Deco fällt lange aus

Trainer Frank Rijkaard bleibt gar nichts anderes übrig, als auf Offensive zu setzen, denn ausgerechnet auf der wichtigen "Sechser"-Position im defensiven Mittelfeld hat er große Probleme: Denn nach den schon seit längerem verletzten Assen Edmilson, Márquez und Touré zog sich nun auch noch Deco einen Adduktorenriss zu und fällt fünf Wochen aus.

So muss nun der eigentlich schon ausrangierte isländische Stürmer Gudjohnsen umfunktioniert werden und im Mittelfeld das Duo Messi/Ronaldinho absichern. Letzterer war nach schwachem Saisonstart und bisher nur zwei Toren in elf Spielen mehrmals "geschont" worden.

Wenger träumt vom dritten Sieg

Beim FC Arsenal läuft es dagegen auch ohne Jens Lehmann umso besser. Nach elf Siegen in Serie blickt der Spitzenreiter der Gruppe H aus London (6) sehr selbstbewusst auf das Gastspiel von Verfolger Slavia Prag (3).

"Mit neun Punkten aus drei Spielen hätten wir eine optimale Ausbeute und die Basis für den Achtelfinal-Einzug gelegt", sagte Trainer Arsene Wenger, der einen Tag nach seinem 58. Geburtstag auf einen erneuten Dreier hofft.

Während er noch bis Mitte November auf Stürmer Robin van Persie (Knieblessur) verzichten muss und der Ex-Dortmunder Tomas Rosicky wieder fit ist, ließ Wenger offen, ob Lehmann zumindest wieder in den Kader zurückkehrt. Gegen die Bolton Wanderers (2:0) saß der deutsche Nationalkeeper nur auf der Tribüne und sah zu, wie Vertreter Manuel Almunia sein Tor sauber hielt.

Spalletti baut Abwehr um

Manchester United will bei Dynamo Kiew seine Tabellenführung in Gruppe F untermauern. Nemanja Vidic ist wohl wieder einsatzbereit, dafür stehen Louis Saha und Ex-Bayern-Profi Owen Hargreaves weiter auf der Verletztenliste.

Immerhin kommt bei ManU das Sturmduo Wayne Rooney (2 Tore beim 4:1 gegen Aston Villa) und Carlos Tevez immer besser in Schwung. Im Verfolger-Duell mit Sporting Lissabon will der AS Rom (beide 3) die Zeichen auf Weiterkommen stellen.

Die Chancen stehen gut, wenn Luciano Spallettis Elf aus dem 4:4 gegen Neapel nicht gelernt hat. Der Coach bat zum Rapport und stellt seine Katastrophen-Defensive um: Im Tor Doni statt Curci, in der Abwehr Panucci für Cicinho und Juan für Ferrari. "Habt Vertrauen", bat er.

Adriano wieder da

Bei Inter Mailand kann Trainer Roberto Mancini wohl aus dem Vollen schöpfen: Torjäger Zlatan Ibrahimovic (Grippe) und Keeper Francesco Toldo (Fußverletzung) sollen zum Spiel bei ZSKA Moskau rechtzeitig fit werden. Als Sturm im Wasserglas entpuppte sich ein Streit um Stürmer Adriano und Trainer Mancini.

"Jetzt will ich allen zeigen, dass ich der Stärkste bin", betonte Adriano, der verstimmt über seine Auswechslung beim 1:0 bei Reggina war. Später entschuldigte sich der Siegtorschütze bei Mancini für den ausgeschlagenen Händedruck: "Ich wollte nach der langen Pause noch weiter spielen", begründete er sein Fehlverhalten.

Mancini meinte gelassen: "Schon verziehen." Luis Figo könnte zudem sein Jubiläum begehen: Der Portugiese steht vor seinem 100. Meisterliga-Einsatz und gestand. "Das würde mir gefallen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung