Fussball

Hertha BSC - 1. FC Nürnberg 1:0: Elfmeter verschossen! FCN verpatzt Buli-Comeback

Herthas Valentino Lazaro im Zweikampf mit Nürnbergs Yuya Kubo.
© Getty

Der Aufsteiger 1. FC Nürnberg hat seine Rückkehr in die Bundesliga nach vierjähriger Abstinenz verpatzt. Am 1. Spieltag verlor der Club mit 0:1 (0:1) bei Hertha BSC, in der Schlussphase verschoss Mikael Ishak einen Handelfmeter.

Während bei Nürnberg mit Kubo und Bauer zwei Neuzugänge begannen, schickte Hertha-Trainer Dardai nur Spieler auf den Platz, die schon in der vergangenen Saison unter Vertrag standen. Neu war dagegen das System: Dardai formierte seine Defensive in einer Dreierkette.

Lange spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab, ehe Ibisevic Herthas ersten gefährlichen Angriff zur Führung abschloss (27.). Am Spielbild änderte sich bis zur Halbzeit nichts: Strafraumszenen blieben weitestgehend aus.

Nach der Pause wurde das Spiel unterhaltsamer. Erst parierte Nürnberg-Keeper Bredlow einen Stark-Kopfball (50.), dann sein gegenüber Jarstein einen Abschluss von Kubo (59.). Es war der Beginn einer Nürnberger-Druckphase, die jedoch unbelohnt blieb. Die größte Chance vergab Ishak, der in der 84. Minute vom Punkt an Jarstein scheiterte.

Die Daten des Spiels Hertha BSC gegen 1. FC Nürnberg

  • Tor: 1:0 Ibisevic (27.)
  • Bes. Vorkommnis: Jarstein (Hertha) hält Handelfmeter von Ishak (84.)
  • Herthas Ibisevic traf zum fünften Mal am 1. Spieltag einer Bundesligasaison. Von allen aktuellen Bundesligaspielern trafen nur Müller (Sechs Mal) und Lewandowski (Sieben Mal) häufiger zum Auftakt.
  • Der 18-jährige Herthaner Jastrzembski feierte sein Bundesligadebüt, er wurde in der 73. Minute eingewechselt.
  • Die Hertha hat gegen ihren Angstgegner gewonnen: von den vorherigen neun Ligaspielen gegen Nürnberg gewannen die Berliner nur eines (1:0 im Mai 2008).

Der Star des Spiels: Valentino Lazaro (Hertha BSC)

Mit seiner Dynamik und seinem Mut belebte Lazaro das Spiel der Hertha, stark war sein Dribbling im Vorfeld von Ibisevics Treffer zum 1:0. Er gewann knapp 56 Prozent seiner Zweikämpfe.

Der Flop des Spiels: Edgar Salli (1. FC Nürnberg)

Der Rechtsaußen war an keinem einzigen Torschuss beteiligt und völlig abgemeldet. Insgesamt berührte Salli den Ball nur 15 Mal und verlor über 90 Prozent seiner Zweikämpfe. In der 67. Minute wurde er ausgewechselt.

Der Schiedsrichter: Tobias Welz

Welz überprüfte Ibisevics 1:0 in der Review Area, es ging um einen Zweikampf zwischen dem Torschützen und Nürnberg-Verteidiger Margreitter im Vorfeld des Abschlusses. Zurecht ließ er das Tor aber gelten. In der 83. Minute lief Welz erneut in die Review Area, er hatte nach einem vermeintlichen Handspiel von Rekik auf Elfmeter für Nürnberg entschieden - und blieb bei seiner Meinung. Auch das eine korrekte Entscheidung.

Die Reaktionen zu Hertha BSC - 1. FC Nürnberg

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Nürnberg war eine sehr gut organisierte, clevere Mannschaft. In der ersten Halbzeit hat uns durch das neue System ein wenig der Mut gefehlt, dennoch sind wir in Führung gegangen. In der Pause haben wir einiges umgestellt. Wir sind sehr zufrieden, dass wir das Spiel zu Ende gebracht haben. Das ist wichtig für die junge Mannschaft."

Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg): "Wir wollten heute einen guten Auftakt in der ersten Liga machen. Ich denke, das ist uns gelungen. Wir haben einen überzeugenden und couragierten Auftritt hingelegt. Wir haben sicherlich die ein oder andere Chance nicht verwertet. Die guten Standards von Hertha konnten wir nur schwierig verteidigen. Uns muss in den nächsten Monaten und Wochen nicht bange sein."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung