Fussball

O'zapft is! Bayern schießt Mainz ab

Der FC Bayern München hat sich souverän gegen den 1. FSV Mainz 05 durchgesetzt

Der FC Bayern München hat am 4. Spieltag der Bundesliga-Saison seinen dritten Saisonsieg eingefahren. Zum Wiesn-Start schlug der Rekordmeister den 1. FSV Mainz 05 durch seine beste Saisonleistung mit 4:0 (2:0).

Die Bayern begannen gewohnt dominant, brauchten jedoch etwa zehn Minuten, um Lösungen gegen die Mainzer Fünferkette zu finden. Im Gegensatz zur Niederlage bei der TSG Hoffenheim spielte der Rekordmeister bissiger, ging engagierter in die Zweikämpfe und suchte offensiv andere Lösungen als Flanken von den Außen. Stattdessen starteten die Flügelstürmer häufig in die Halbräume und wurden vertikal flach in Szene gesetzt.

Mainz ließ sich tief fallen, stand gegen den Ball im 5-4-1 und setzte darauf, bei Ballgewinn schnell umzuschalten. Dies funktionierte kurz nach dem ersten Gegentor einmal ordentlich, doch Quaison nutzte die gute Chance nicht. In der Folge stieg die Spielfreude der Bayern, die reihenweise größte Gelegenheiten liegen ließen (Adler, Latte). Der Treffer zum 2:0 war die logische Konsequenz.

Dass direkt nach der Pause das 3:0 fiel, entschied die Partie endgültig. Fortan war der Mainzer Widerstand gebrochen und die Bayern zauberten, legten jedoch trotz zahlreicher Chancen "nur noch" einmal nach. Bei höherer Effizienz wäre auch ein noch deutlicheres Ergebnis verdient gewesen.

Die Daten zum Spiel

Tore: 1:0 Müller (11.), 2:0 Robben (23.), 3:0 Lewandowski (50.), 4:0 Lewandowski (77.)

  • In der siebten Bundesliga-Saison in Folge holen die Bayern mindestens acht Punkte aus den ersten vier Spielen.
  • Für Mainz ist es mit drei Punkten nach vier Spielen der zweitschlechteste Start der Bundesliga-Geschichte - 2005/06 waren es vier Niederlagen zum Start, am Saisonende aber dennoch Platz 11.
  • Thomas Müller blieb in den 75 Bundesliga-Spielen, in denen er traf, ohne Niederlage (71 Siege, vier Remis). Damit hält er einen Bundesliga-Rekord.
  • Robert Lewandowski ist nun der aktuelle Bundesliga-Spieler mit den meisten Toren (156, Gomez 154).

Der Star des Spiels: Joshua Kimmich

Überragende Partie des Nationalspielers. Hatte als rechter Verteidiger großen Einfluss auf den Spielaufbau und die meisten Ballaktionen (141) - sogar deutlich vor Thiago. Gewann alle seine Zweikämpfe, spielte die meisten Pässe (105), schlug mit Abstand die meisten Flanken (17), gab acht Torschussvorlagen, von denen drei direkt zum Tor führten.

Der Flop des Spiels: Daniel Brosinski

Bekam als linker Part der Fünferkette das Duo Robben/Kimmich zu keiner Zeit in den Griff. Die ersten drei Gegentreffer fielen allesamt über seine Seite. Häufig falsch postiert, gewann nur einen seiner acht Zweikämpfe. Musste nach 65 Minuten für Gbamin vom Platz.

Der Schiedsrichter: Sascha Stegemann

Sehr souveräner Auftritt des Referees. Korrekt, Lewandowski vor dem Treffer zum 1:0 als passiv im Abseits zu werten. Ließ in den zwischenzeitlich rustikal geführten Zweikämpfen angenehm viel laufen. Bei Bells Einsteigen mit gestrecktem Bein (36.) jedoch zur ersten Gelben Karte zu greifen, war korrekt. Blieb seiner Linie in der Folge treu und verteilte mehrfach korrekterweise Gelb.

Die Reaktionen der Trainer

Carlo Ancelotti (Trainer Bayern München): "Ich bin zufrieden. Wir haben sehr gut kombiniert und hatten sehr gute Chancen. Wir haben es sehr gut gemacht."

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "Wir haben zum falschen Zeitpunkt gegen Bayern gespielt. Wir haben uns schwer getan, hatten Glück, dass es nicht höher ausgeht. Mit dem 3:0 ist dann der Deckel drauf. Wir hätten etwas Kosmetik betreiben können, hätten aber auch noch weitere Tore kassieren können. Die Bayern haben sehr spielfreudig agiert. Wir müssen das akzeptieren. Jetzt geht es mit voller Blickrichtung gegen Hoffenheim, es muss keiner tieftraurig sein."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung