Bundesliga - 8. Spieltag

Bayers ewige Suche nach dem Killerinstinkt

SID
Sonntag, 21.10.2012 | 13:54 Uhr
Konnte mit dem Auftritt seines Teams erneut nicht zufrieden sein: Sascha Lewandowski
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Beim 2:2 in der BayArena zwischen Bayer Leverkusen und Mainz 05 war erst die Werkself, dann der Gast das bessere Team. Am Ende trennte man sich doch in aller Freundschaft Unentschieden.

Marcel Risse hält sich beim Torjubel nicht zurück

Zuvor hatten die Mainzer vor 28.077 Zuschauern durch Tore von Adam Szalai (58.) und dem eingewechselten Risse (76.) den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Und hätte Andreas Ivanschitz wenige Sekunden vor dem Ausgleich die "beste Chance des Spiels" (Tuchel) nicht vergeben, die Rheinhessen wären gar mit dem dritten Sieg in Serie nach Hause gefahren.

"Vom späten Zeitpunkt und von der Entstehung her ist der Ausgleich ärgerlich. Wir mussten eigentlich keine große Drangphase überstehen", sagte Tuchel, blickte dann aber doch zufrieden drein: "Sieben Punkte aus drei Spielen, davon zwei auswärts, ist schon in Ordnung."

Schließlich war ja auch großes "Familientreffen" in Leverkusen. Ein Tag, den Risse sichtlich genoss. Er sei froh, dass er nach seiner fünfwöchigen Auszeit noch ins Spiel gekommen und ihm das Tor vergönnt gewesen sei, meinte Risse: "Da muss man sich dann auch nicht zurückhalten wie das andere Spieler machen, wenn sie auf ihren Ex-Verein treffen."

Nur Wetklo passte nicht ins Bild

Zurückhalten wollte sich auch 05-Schlussmann Christian Wetklo nicht, der sich nach früher Gelber Karte wütend am Rande eines Platzverweises bewegte. "Er ist ja nicht der einzige Torhüter, der polarisiert und emotional aufschaukeln kann. Er lässt sich durch die Emotionalität aber nicht ablenken und bringt das Spiel konzentriert zu Ende", sagte Tuchel.

Elf Punkte haben die Mainzer inzwischen auf der Habenseite, das kann sich sehen lassen. Für die Leverkusener, die in ihr Mammutprogramm von 15 Spielen in 57 Tagen gestartet sind, geht es am Donnerstag in der Europa League bei Rapid Wien weiter, ehe am nächsten Sonntag Bayern München der Gegner heißt. Dort gab es seit dem 21. Oktober 1989 schon keinen Sieg mehr. Die Aussichten waren schon mal rosiger in Leverkusen.

Leverkusen - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung