Bundesliga - 8. Spieltag

Fast alles im Lot bei Bayer

SID
Samstag, 01.10.2011 | 22:07 Uhr
Michael Ballack (r.) zeigte eine starke Leistung im Spiel gegen den VfL Wolfsburg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bayer Leverkusen hat wieder Tritt gefasst. Nach dem 2:0 in der Champions League gegen den KRC Genk siegte der Vizemeister auch 3:1 (1:0) in der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg. Eine gute Leistung bot Ex-Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack, der fast seinen ersten Bundesliga-Treffer für die Werkself nach dem Wechsel vom FC Chelsea an den Rhein erzielt hätte.

"Michael Ballack" skandierten die Fans, und für den Capitano dürfte die Anfeuerung der Zuschauer wie Balsam auf viele Wunden gewirkt haben.

Der 35 Jahre alte ehemalige Nationalmannschaftkapitän genoss sichtlich die Standing Ovations bei seiner Auswechslung (88.) in seinem 100. Bundesligaspiel für Bayer Leverkusen und klatschte seinerseits dem Publikum, nachdem es in 15 Monaten beim Werksklub bislang nicht allzu viel für Ballack zu feiern gegeben hatte.

Starke Leistung von Ballack

"Michael hat eine tolle Partie abgeliefert. Bei ihm hat man gesehen, wie wichtig das Tor in der Champions League für ihn war", lobte Sportchef Rudi Völler zu Recht den Bayer-Star. Beim hochverdienten 3:1 (1:0)-Erfolg gegen den schwachen VfL Wolfsburg gehörte "Balle" zu den auffälligsten Spielern auf dem Platz, hatte mit einem Pfostenschuss Pech (38.).

Außerdem verhinderte Wolfsburgs starker Torwart Diego Benaglio mit einem Reflex den ersten Ballack-Treffer nach dessen Bundesliga-Rückkehr für den Werksklub (44.). Am Mittwoch gegen Genk in der Königsklasse hatte der gebürtige Görlitzer das Tor zum 2:0-Endstand erzielt.

Trotz seiner ansprechenden Leistung hängte sich Ballack nach Spielende einen Maulkorb um, verschwand kommentarlos und ungesehen aus den Katakomben der BayArena. Immer mehr gleicht der 98-malige Nationalspieler in Leverkusen einer Sphinx, undurchschaubar und unnahbar.

"Schönste Tor meiner Karriere"

Andere Bayer-Profis waren dafür redseliger und sorgten ebenfalls für Highlights, wie der Schweizer Stürmer Eren Derdiyok, der mit einem fantastischen Fallrückzieher der Marke "Tor des Monats" das wichtige 2:1 (65.) erzielt hatte.

"Als Juniorenspieler habe ich mal so ein Tor gemacht, aber als Profi ist mir so einer noch nicht gelungen", meinte der Eidgenosse, "das war der schönste Treffer in meiner Karriere." Für Völler war klar, dass nur Derdiyok für eine solch artistische Einlage a la Klaus Fischer infrage komme: "Eren macht nicht die einfachen, sondern nur die Traumtore."

Der Eidgenosse profitierte, ebenso wie der starke Stefan Kießling, von der taktischen Umstellung durch Coach Robin Dutt auf zwei Angriffsspitzen von Beginn an. Derdiyok: "Das ist eine Option. Ich bin froh, dass mir der Trainer das Vertrauen geschenkt hat und ich es zurückzahlen konnte."

Wer ist Dein MAN des Spieltags? Jetzt abstimmen!

Die ganze Mannschaft wirkte nach dem Sieg in der Champions League wie befreit. Gonzalo Castro (14.) und Kießling (85.) schossen die weiteren Treffer vor 28.195 Zuschauern. Die enttäuschenden Niedersachsen waren durch Mario Mandzukic (59.) zum zwischenzeitlichen 1:1 gekommen.

Zoff um Augusto

Nachwehen gab es bei Bayer allerdings noch aufgrund des Urteils von Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser ("Alibi-Fußballer") über den Brasilianer Renato Augusto. "So etwas muss man unter vier Augen klären. Renato ist der Letzte, der als Alibi-Fußballer bezeichnet werden kann", sagte Castro und trat für seinen Teamkollegen ein, der 90 Minuten auf der Bank geschmort hatte. Er machte dies auch für alle im Stadion deutlich: Castro lief nach seinem Treffer demonstrativ zu Renato Augusto.

Nicht richtig in Schwung kommen derweil die "Wölfe". Die ersten 45 Minuten glichen einer Arbeitsverweigerung. "Wir haben uns dem Druck gebeugt, statt dagegenzuhalten", kommentierte Trainer Felix Magath.

Benaglio, der eine höhere Niederlage verhinderte, konstatierte: "Wir waren in der ersten Hälfte zu passiv." Aber auch danach wurde es nicht viel besser. Der Meister von 2009 - es bleiben nur wehmütige Erinnerungen an den damaligen "VfL Magath".

Leverkusen - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung