Bundesliga - 33. Spieltag

Leverkusen sichert Europacup-Teilnahme

SID
Samstag, 28.04.2012 | 17:33 Uhr
Stefan Kießling (r.) setzte sich einmal entscheidend gegen Pogatetz durch und traf zum 1:0
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bayer Leverkusen hat letzte Zweifel an der Europacup-Teilnahme beseitigt und bleibt unter Teamchef Sami Hyypiä weiter ungeschlagen. Die Werkself besiegte am vorletzten Spieltag den direkten Konkurrenten Hannover 96 1:0 (0:0) und ist mit 51 Punkten sogar am VfB Stuttgart vorbei auf den fünften Platz vorgerückt.

Damit wären die Leverkusener am Ende direkt für die Europa League qualifiziert und müssten nicht in die Playoffs. "Wir können zufrieden sein. Wir haben kompakt gestanden und vorne sind wir immer für ein Tor gut", sagte Nationalspieler Andre Schürrle.

Stefan Kießling bescherte Bayer vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena mit seinem 13. Saisontreffer in der 75. Minute den Sieg und sorgte zugleich dafür, dass der Werksklub unter Hyypiä weiter unbesiegt ist (drei Siege, zwei Unentschieden).

Wähle hier deinen MAN des Spieltags

Der Finne, der am 1. April zusammen mit Trainer Sascha Lewandowski die Nachfolge von Robin Dutt angetreten hat, denkt aber bereits wieder an einen Abschied. "Ich lebe und spiele seit 15 Jahren unter Druck und ich weiß nicht, ob ich das die weiteren Jahre meines Lebens haben möchte. Ich habe Zweifel, ob es der richtige Weg für mich ist", sagte der Finne in einem Sky-Interview.

Hannover muss dagegen mit 45 Zählern auf dem siebten Platz um den erneuten Einzug ins internationale Geschäft bangen, kann dieses aber mit einem Sieg am letzten Spieltag gegen Absteiger 1. FC Kaiserslautern sichern. "Es ist schade für den Aufwand, den wir betrieben haben. Wir hätten gewinnen müssen. Wieder war es ein individueller Fehler", sagte Sergio Pinto nach der sechsten Auswärtspleite seines Teams in Folge.

Adler und Ballack werden verabschiedet

Bevor der Ball rollte, gab es aber zunächst Blumen. Der frühere Nationaltorhüter Rene Adler und Michael Ballack wurden vor dem letzten Heimspiel der Saison unter großem Applaus verabschiedet. Sowohl Adler, der vermutlich zum Hamburger SV wechselt, als auch Ballack - ein Wechsel in die USA ist im Gespräch - mussten jedoch auf der Bank Platz nehmen.

Dafür war der tschechische Nationalspieler Michal Kadlec dabei. Der Abwehrspieler, der am vergangenen Samstag nach einem Übergriff in einer Kölner Diskothek einen Nasenbeinbruch erlitten hatte, spielte mit einer Gesichtsmaske.

Bei herrlichem Fußball-Wetter erwischten die Leverkusener den besseren Start. Bereits in der achten Minute hatte Stefan Kießling die große Chance zur Führung, doch auf Vorlage von Tranquillo Barnetta setzte er den Ball knapp neben das Tor.

Vier Minuten später wurde es noch knapper, als erneut Kießling nach Flanke von André Schürrle aus kurzer Entfernung den Ball nicht im Tor unterbringen konnte. 96-Abwehrspieler Emanuel Pogatetz hatte dabei keine gute Figur abgegeben.

Ballack in der 59. Minute eingewechselt

In der Folgezeit verflachte die Partie. Bayer blieb spielbestimmend, aber nicht zwingend genug. Die Hannoveraner versuchten ab und an mit Kontern ihr Glück und hatten in den ersten 45 Minuten durch Pinto aus halbrechter Position eine gute Gelegenheit.

Höhepunkte blieben auch im zweiten Durchgang Mangelware. In der 59. Minute wurde der Lärmpegel aber doch in die Höhe getrieben, als Ballack für Kadlec in die Partie kam. Kurz darauf gab es aber zunächst eine Schrecksekunde für die Gastgeber, als Manuel Schmiedebach den Leverkusener Schlussmann Bernd Leno mit einem 25-Meter-Schuss prüfte.

Ohnehin traten die Niedersachsen, bei denen Sportdirektor Jörg Schmadtke mit seinem Wunsch nach einem Abschied für Wirbel sorgt, im zweiten Durchgang viel mutiger auf.

Leverkusen - Hannover: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung