Bundesliga - 32. Spieltag

Bayern in Gedanken schon bei Real

SID
Die Spieler des FC Bayern feiern das Tor zum 2:1-Sieg durch Franck Ribery
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley (Delayed)
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der zweite Tiefschlag blieb Werder erspart. Es war auch so schon bitter genug für die zusammengewürfelte Bremer Notelf gegen die im Schlussspurt aufgepeppte Bayern-Reserve, die fast zu lange die Champions League und das Halbfinalrückspiel in Madrid im Kopf hatte.

Nach dem späten 1:2 durch Franck Ribery beschrieb Trainer Thomas Schaaf die "traurige Stimmung", in der nur noch der endgültige Abschied von Claudio Pizarro gefehlt hätte.

Doch der umworbene Peruaner versicherte, sich noch nicht endgültig entschieden zu haben: "Ich hoffe, es noch in dieser Saison bekannt geben zu können. Dann kann ich in Ruhe in den Urlaub gehen." Dass Werder durch die schlechteste Rückrunde der Vereinsgeschichte mit nur 13 Punkten aus 15 Spielen die Europa League wohl endgültig verspielt hat, werde seinen Entschluss nicht beeinflussen, sagte der 33-Jährige. Mehr Fragen zu seiner Zukunft akzeptierte er nicht.

Dabei soll der Deal zwischen Pizarro und den Bayern längst besiegelt sein. Werders Geschäftsführer Klaus Allofs reagierte auf diese Spekulationen betont gelassen: "Bayern sagt, es ist nicht so. Werder sagt, es ist nicht so. Und Pizarro sagt es auch. Für mich ist die Sache klar: Es ist noch nichts entschieden." Angeblich soll diese Woche in München verhandelt werden.

Schaaf angefressen

"Wir waren wesentlich besser als vorige Woche", erklärte Schaaf. Gebracht hat es nichts - die Europa League ist nur noch rechnerisch drin. "Das ist mir wurscht", sagte der Coach angefressen. "Dadurch, dass wir nicht gewonnen haben, ist die Situation nicht besser geworden." Sein Team beurteilte er milder: "Bei all den Umstellungen muss man auf das ein oder andere eben verzichten." Auch Allofs übte Nachsicht: "Die Mannschaft hat das bei all den Ausfällen sehr gut gemacht. So gut, dass wir das 2:0 hätten machen müssen."

Wäre nicht Naldo zum tragischen Helden geworden. Und hätte der Brasilianer seine von Pizarro vorbereitete Führung (51. Minute) nicht durch ein Eigentor (75.) nach Ribery-Eingabe zunichtegemacht. "Ich dachte, Müller steht hinter mir, und wollte zur Ecke klären", erklärte der Pechvogel. Dass Werder nicht einmal ein Punkt blieb, ist symptomatisch für dieses Jahr, in dem die Bremer nur zwei Partien gewonnen wurden.

Ribery schlägt wieder zu

Pech allein war es nicht, dass Ribery wenige Augenblicke vor dem Ende erneut zuschlagen konnte. Startelf-Debütant Aleksandar Stevanovic hatte dem Franzosen ausgerechnet die Außenseite angeboten. "Ich dachte, dass er als Rechtsfuß auch mit rechts schießt", sagte der Düpierte, der spielen musste, weil Bremen neben Marin, Ekici, Ignjovski und Bargfrede auch die gesperrten Sokratis, Fritz und Boenisch fehlten.

Wie luxuriös ausgestattet war im Vergleich die zweite Wahl der Bayern. "In anderen Vereinen wären alle Stammspieler", sagte Allofs. Doch erst als Heynckes Ribery, Kroos und Gomez brachte, war der Rekordmeister erfolgreich. "Wir fahren mit Rückenwind nach Spanien", sagte der Bayern-Trainer. Dass auch Real durch ein 2:1 im "Clasico" beim FC Barcelona Selbstvertrauen tankte, wusste er da noch nicht.

Streithähne durften nicht gemeinsam ran

Heynckes hatte aber eine Erklärung dafür parat, dass er die im Madrid-Spiel aneinandergeratenen Streithähne Robben und Ribery nicht zusammen aufs Feld schickte. Takashi Usami habe er nicht auswechseln wollen bei seinem Startelf-Debüt - Robben vier Tage vor dem Schlagerspiel im Bernabeu-Stadion aber auch nicht auf eine andere Position verfrachten können. "Don Jupp" - der Diplomat.

Dabei war verbales Geplänkel gar nicht nötig. Denn nach dem Sieg in Bremen hatten sich auch Ribery und Robben wieder lieb. Und gaben sich diesmal rein freundschaftlich die Faust - beim Abklatschen. "Die Differenzen sind ausgeräumt, denke ich", sagte Heynckes.

Bremen - Bayern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung