Donnerstag, 12.04.2012

Bundesliga - 30. Spieltag

Thorsten Fink: "Alle haben's nicht kapiert"

Zumindest nach dem Schlusspfiff zeigten die Profis des Hamburger SV eine kompakte Abwehrleistung. "Der Heiko sagt was, er ist der Kapitän", lehnte David Jarolim eine Stellungnahme zu der 0:4 (0:2)-Niederlage bei der zuvor in neun Heimspielen sieglosen TSG 1899 Hoffenheim ab. Auch Mladen Petric verwies auf den Spielführer und flüchtete wie seine Kollegen Richtung Bus. Wortführer Westermann übernahm also die Aufgabe, das totale Versagen des abstiegsbedrohten Bundesliga-Dinos zu erklären. Die Erkenntnis des Innenverteidigers: "Das war eine Katastrophe. In unserer Situation geht das gar nicht."

HSV-Kapitän Heiko Westermann (l.) und sein Team waren nach dem Spiel gegen Hoffenheim bedient
© Getty
HSV-Kapitän Heiko Westermann (l.) und sein Team waren nach dem Spiel gegen Hoffenheim bedient

Ging aber doch. Weil sich mehr als nicht nur ein Spieler nicht an die vorgegebene Marschrichtung hielt - wie hinterher Tolgay Arslan. Der zur Halbzeit mit einer Sprunggelenkverletzung ausgewechselte Angreifer hatte vom Redeverbot nichts mitbekommen und machte "leichte Fehler" als Grund für die auch in dieser Höhe verdiente Pleite aus.

Schwerer als die individuellen Patzer aber wog, was der sichtlich bediente Trainer Thorsten Fink in schonungsloser Offenheit feststellte: "Ich habe keinen Abstiegskampf gesehen. Wir haben 1.000 blaue Flecken, aber nicht dagegen gehalten. Wir hätten heute einen großen Abstand schaffen können, aber alle haben's nicht kapiert."

Arnesen sieht nur 70, 80 Prozent

Vielleicht hätte Fink Sportdirektor Frank Arnesen aufstellen sollen, denn der wusste: "Wir können nicht mit 70, 80 Prozent spielen und glauben, so zu gewinnen." Weil sich die Spieler des seit der Bundesliga-Gründung immer erstklassigen HSV in hanseatischer Zurückhaltung übten, bleiben sie mit nur zwei Punkten Abstand auf dem Relegationsrang 14. Nach diesem Offenbarungseid droht mehr denn je der erste Abstieg.

"Wir hatten Glück, dass gestern alle drei Mitkonkurrenten verloren, aber wir können nicht immer auf das Glück hoffen. Wir haben nach zehn Minuten aufgehört, Fußball zu spielen, maximal", monierte Arnesen. Der Däne forderte: "Wir müssen das schnell wegstecken und am Samstag eine ganz andere Mannschaft sehen als heute."

Wähle hier Deinen MAN des Spieltags

Auch Fink verlangte für das anstehende Heimspiel gegen Hannover 96 nicht mehr und nicht weniger, als eine "andere Mentalität". Immerhin habe seine Mannschaft ja in Kaiserslautern (1:0) und gegen Leverkusen (1:1) gezeigt, "dass wir Abstiegskampf können".

Westermann: "Werden eine Antwort geben"

Westermann versprach schnelle Besinnung: "Wir werden am Wochenende eine Antwort geben." Hilfreich wäre bestimmt, wenn der Nationalspieler in Sachen Reaktion mit gutem Beispiel vorangehen würde.

Denn die von ihm organisierte Abwehr erwies sich als Torso. Zudem sorgte Westermann mit seinem tumben Tritt gegen das Bein des Hoffenheimer Stürmers Sven Schipplock im Strafraum nach 25 Minuten schon für die Entscheidung zuungunsten der Gäste.

Ein Sejad Salihovic lässt sich so eine Chance auch dann nicht entgehen, wenn ihn Rückenschmerzen plagen. "Hut ab vor Sali, das war eine klasse Leistung", lobte Babbel den von ihm noch vor wenigen Wochen zu einer Denkpause verdonnerten Kunstschützen.

Nach dem 2:0 hatten die Hoffenheimer, die durch Jannik Vestergaard nach 17 Minuten in Führung gegangen waren, leichtes Spiel. Fabian Johnson (51.) nach einem Sololauf, bei dem die HSV-Abwehrspieler als "Statisten" (Arnesen) agierten, und Schipplock (59.) nach naivem Ballverlust von Gojko Kacar bauten den Vorsprung aus. "Wir müssen froh sein, dass es nur 0:4 ausging", sagte Arnesen.

Hoffenheim denkt noch nicht an Europa League

Warum der Hoffenheimer Trainer Markus Babbel seiner "Herzensangelegenheit" HSV eine "gute" Leistung bescheinigte, blieb sein Geheimnis. Richtig lag der Coach, dessen Mannschaft erstmals seit dem 22. Oktober im eigenen Stadion wieder drei Punkte gewann, mit seiner Bewertung der Hoffenheimer Vorstellung:

"Eine große Willensleistung. Wir haben unsere Chancen eiskalt genutzt. Die Mannschaft hat sich für ihren Aufwand endlich mal belohnt." Der erste Heimsieg in seiner Ägide bedeute, "dass wir jetzt sicher sind. Wir schauen nicht auf die Uefa-Cup-Plätze."

Müssen sie auch nicht, denn die Ränge sechs und sieben berechtigen zur Teilnahme an der Qualifikation zur Europa League. Mit nun 40 Punkten sind die Kraichgauer inzwischen Neunter, vier Zähler fehlen noch auf Leverkusen und Hannover.

Dennoch befand auch Innenverteidiger Marvin Compper: "Über Europa sprechen wir nicht. Wir müssen erstmal unser Spiel in Freiburg gewinnen." Am Samstag kommt es zum Baden-Derby.

Hoffenheim - Hamburg: Daten zum Spiel


Diskutieren Drucken Startseite
5. Spieltag
6. Spieltag

Bundesliga, 5. Spieltag

Bundesliga, 6. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

Zumindest nach dem Schlusspfiff zeigten die Profis des HSV eine kompakte Abwehrleistung. "Der Heiko sagt was, er ist der Kapitän", lehnte David Jarolim eine Stellungnahme ab.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.