Bundesliga - 30. Spieltag

Thorsten Fink: "Alle haben's nicht kapiert"

SID
Donnerstag, 12.04.2012 | 11:12 Uhr
HSV-Kapitän Heiko Westermann (l.) und sein Team waren nach dem Spiel gegen Hoffenheim bedient
© Getty
Advertisement
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag mit H96-FC
Premier League
Live
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Live
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Live
Straßburg -
Nantes
Premier League
Live
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Zumindest nach dem Schlusspfiff zeigten die Profis des Hamburger SV eine kompakte Abwehrleistung. "Der Heiko sagt was, er ist der Kapitän", lehnte David Jarolim eine Stellungnahme zu der 0:4 (0:2)-Niederlage bei der zuvor in neun Heimspielen sieglosen TSG 1899 Hoffenheim ab. Auch Mladen Petric verwies auf den Spielführer und flüchtete wie seine Kollegen Richtung Bus. Wortführer Westermann übernahm also die Aufgabe, das totale Versagen des abstiegsbedrohten Bundesliga-Dinos zu erklären. Die Erkenntnis des Innenverteidigers: "Das war eine Katastrophe. In unserer Situation geht das gar nicht."

Ging aber doch. Weil sich mehr als nicht nur ein Spieler nicht an die vorgegebene Marschrichtung hielt - wie hinterher Tolgay Arslan. Der zur Halbzeit mit einer Sprunggelenkverletzung ausgewechselte Angreifer hatte vom Redeverbot nichts mitbekommen und machte "leichte Fehler" als Grund für die auch in dieser Höhe verdiente Pleite aus.

Schwerer als die individuellen Patzer aber wog, was der sichtlich bediente Trainer Thorsten Fink in schonungsloser Offenheit feststellte: "Ich habe keinen Abstiegskampf gesehen. Wir haben 1.000 blaue Flecken, aber nicht dagegen gehalten. Wir hätten heute einen großen Abstand schaffen können, aber alle haben's nicht kapiert."

Arnesen sieht nur 70, 80 Prozent

Vielleicht hätte Fink Sportdirektor Frank Arnesen aufstellen sollen, denn der wusste: "Wir können nicht mit 70, 80 Prozent spielen und glauben, so zu gewinnen." Weil sich die Spieler des seit der Bundesliga-Gründung immer erstklassigen HSV in hanseatischer Zurückhaltung übten, bleiben sie mit nur zwei Punkten Abstand auf dem Relegationsrang 14. Nach diesem Offenbarungseid droht mehr denn je der erste Abstieg.

"Wir hatten Glück, dass gestern alle drei Mitkonkurrenten verloren, aber wir können nicht immer auf das Glück hoffen. Wir haben nach zehn Minuten aufgehört, Fußball zu spielen, maximal", monierte Arnesen. Der Däne forderte: "Wir müssen das schnell wegstecken und am Samstag eine ganz andere Mannschaft sehen als heute."

Wähle hier Deinen MAN des Spieltags

Auch Fink verlangte für das anstehende Heimspiel gegen Hannover 96 nicht mehr und nicht weniger, als eine "andere Mentalität". Immerhin habe seine Mannschaft ja in Kaiserslautern (1:0) und gegen Leverkusen (1:1) gezeigt, "dass wir Abstiegskampf können".

Westermann: "Werden eine Antwort geben"

Westermann versprach schnelle Besinnung: "Wir werden am Wochenende eine Antwort geben." Hilfreich wäre bestimmt, wenn der Nationalspieler in Sachen Reaktion mit gutem Beispiel vorangehen würde.

Denn die von ihm organisierte Abwehr erwies sich als Torso. Zudem sorgte Westermann mit seinem tumben Tritt gegen das Bein des Hoffenheimer Stürmers Sven Schipplock im Strafraum nach 25 Minuten schon für die Entscheidung zuungunsten der Gäste.

Ein Sejad Salihovic lässt sich so eine Chance auch dann nicht entgehen, wenn ihn Rückenschmerzen plagen. "Hut ab vor Sali, das war eine klasse Leistung", lobte Babbel den von ihm noch vor wenigen Wochen zu einer Denkpause verdonnerten Kunstschützen.

Nach dem 2:0 hatten die Hoffenheimer, die durch Jannik Vestergaard nach 17 Minuten in Führung gegangen waren, leichtes Spiel. Fabian Johnson (51.) nach einem Sololauf, bei dem die HSV-Abwehrspieler als "Statisten" (Arnesen) agierten, und Schipplock (59.) nach naivem Ballverlust von Gojko Kacar bauten den Vorsprung aus. "Wir müssen froh sein, dass es nur 0:4 ausging", sagte Arnesen.

Hoffenheim denkt noch nicht an Europa League

Warum der Hoffenheimer Trainer Markus Babbel seiner "Herzensangelegenheit" HSV eine "gute" Leistung bescheinigte, blieb sein Geheimnis. Richtig lag der Coach, dessen Mannschaft erstmals seit dem 22. Oktober im eigenen Stadion wieder drei Punkte gewann, mit seiner Bewertung der Hoffenheimer Vorstellung:

"Eine große Willensleistung. Wir haben unsere Chancen eiskalt genutzt. Die Mannschaft hat sich für ihren Aufwand endlich mal belohnt." Der erste Heimsieg in seiner Ägide bedeute, "dass wir jetzt sicher sind. Wir schauen nicht auf die Uefa-Cup-Plätze."

Müssen sie auch nicht, denn die Ränge sechs und sieben berechtigen zur Teilnahme an der Qualifikation zur Europa League. Mit nun 40 Punkten sind die Kraichgauer inzwischen Neunter, vier Zähler fehlen noch auf Leverkusen und Hannover.

Dennoch befand auch Innenverteidiger Marvin Compper: "Über Europa sprechen wir nicht. Wir müssen erstmal unser Spiel in Freiburg gewinnen." Am Samstag kommt es zum Baden-Derby.

Hoffenheim - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung