Bundesliga - 25. Spieltag

Köln gegen Hertha zurück in der Erfolgsspur

SID
Samstag, 10.03.2012 | 17:25 Uhr
Der erste von insgesamt drei Platzverweisen: Jajalo fliegt nach Foul an Kobiashvili vom Platz
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Lukas Podolski spielte das Unschuldslamm, während sich Schiedsrichter Guido Winkmann als Hauptfigur des Tages zunächst gestresst in der Umkleidekabine verkroch. Draußen im Stadion kochte die Volksseele, obwohl der 1. FC Köln mit dem 1:0 (1:0) gegen Hertha BSC in Unterzahl einen eminent wichtigen Sieg im Abstiegskampf gegen einen direkten Konkurrenten errungen hatte.

Denn nicht nur Podolski sah die Rote Karte, zuvor hatte auch Mato Jajalo wegen eines groben Foulspiels "rot" vom Polizeibeamten Winkmann gesehen (66.). Damit stieg die Hektik, die in der 75. Minute fast in eine Eskalation mündete.

Podolski wurde von Winkmann zusammen mit Hertha-Kapitän Lewan Kobiaschwili, der Gelb-Rot sah, nach einer handfesten Auseinandersetzung bei einer aggressiv geführten Rudelbildung vorzeitig in die Kabine geschickt. Die Darstellungen über das Geschehen gingen weit auseinander.

Podolski soll handgreiflich geworden sein

Winkmann stellte sich später den Journalisten und erklärte, dass er die Szene "selbst gar nicht wahrgenommen" habe. "Mein Assistent hat aber wahrgenommen, dass die Hand von Podolski in Richtung Gegenspieler ging und dass es ein heftiges Trikotziehen sowie eine Kopfbewegung in Richtung Gegenspieler gab."

Ganz anders dagegen die Situationsbeschreibung von Podolski: "Das war nichts, das war keine Rote Karte. Ich habe mich nur befreit", sagte er und ergänzte: "Ich habe den Schiedsrichter gefragt, und er meinte, dass ich einen Spieler von Hertha am Hals gewürgt hätte. Die Meinung muss er exklusiv haben." Sein Trainer Stale Solbakken war stocksauer: "Das war eine große, große Fehlentscheidung. Das war Wahnsinn", sagte der Coach. "Wenn Lukas uns zwei Spiele fehlen würde, wäre das katastrophal. Ich hoffe auf Freispruch."

Wer ist Dein MAN des Spieltags? Jetzt wählen!

Dagegen machten die Berliner dem Kölner Liebling harte Vorwürfe. "Dass er nachschlägt, einem auf die Füße steigt und auch mal Tätlichkeiten begeht, ist doch bekannt. Und jeder weiß doch auch, dass Kobi ein ganz ruhiger Zeitgenosse ist", sagte Berlins Verteidiger Christian Lell.

Die Abstiegsduell drohte aus den Fugen zu geraten, nachdem Winkmann die Atmosphäre mit einem sehr umstrittenen Platzverweis für Jajalo nach einer Grätsche gegen Kobiashwili angeheizt hatte. Der 38 Jahre alte Winkmann, der aus Kerken, ausgerechnet aus der Umgebung des Kölner Erzrivalen Mönchengladbach stammt, wurde zur Reizfigur der 48.000 Zuschauer, die ein Dauerpfeifkonzert anstimmten.

Hertha mit Chancen zum Ausgleich

"Das war am Schluss ein sehr dramatisches Spiel", sagte Trainer Otto Rehhagel nach der Partie, die durch das Tor von Christian Clemens in der 36. Minute entschieden wurde. Während Köln mit acht Feldspielern den ersten Heimsieg in der Rückrunde verteidigte, blieb den Berlinern nur die bittere Erkenntnis: Auch mit Rehhagel dauert es wohl länger, sich aus der Gefahrenzone zu befreien.

"Die Mannschaft hat sich bemüht und gezeigt, dass sie das rettende Ufer erreichen will", sagte Rehhagel. Er hatte die Elf, die vor einer Woche Bremen mit 1:0 bezwungen hatte, geändert, indem er als Spitze Pierre-Michel Lasogga für Ramos brachte.

Zur Halbzeit korrigierte Rehhagel dies und brachte Ramos für Lasogga und Änis Ben-Hatira für Tunay Torun in das harmlose Team. In der Schlussphase, als Köln wankte, vergab Ben-Hatira die beste Torchance, als er nur das Außennetz traf (89.). Dann traf Rafael mit einem geschlenzten Schuss nur den Pfosten (90.). Auch in der vierminütigen Nachspielzeit schaffte Berlin nicht mehr den Ausgleich. "Wir haben einfach zu viele Chancen vergeben", sagte der Ex-Kölner Lell. Nächsten Samstag trifft Hertha auf Bayern München.

Köln - Hertha: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung