Bundesliga - 25. Spieltag

Köln: Turbulent wie immer

SID
Sonntag, 11.03.2012 | 13:41 Uhr
Zwischen Köln und Hertha ging es hoch her. Hier legt sich Levan Kobiashwili (l.) mit Geromel an
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Guido Winkmann überließ nichts dem Zufall. Erst gab es zwei Teller Currywurst mit Kartoffelsalat zur Stärkung, dann folgte ein ausgedehntes DVD-Studium der strittigen Szenen und schließlich diktierte die "Reizfigur des Tages" den TV-Leuten die ausgewählten Antworten ins Notizbuch. Es dauerte mehr als 90 Minuten, ehe Winkmann aus der Schiedsrichterkabine hervorkam und sich der Öffentlichkeit stellte.

Der Polizeibeamte aus Kerken hatte die ganze Aufmerksamkeit auf sich gezogen, als er beim 1:0 (1:0) des 1. FC Köln im hitzigen Abstiegsduell gegen Hertha BSC den Volkshelden Lukas Podolski als einen von drei Spielern des Feldes verwiesen hatte.

Staatstragende Worte hatte Winkmann trotz reiflicher Überlegung aber nicht mitzuteilen. "Das ist ein schwebendes Sportgerichtsverfahren, dem will ich nichts vorwegnehmen", sagte der 38-Jährige, der mit seinen Entscheidungen die Kölner Volksseele zum Kochen und den Lärmpegel in der Arena in den gesundheitsgefährdenden Bereich hatte steigen lassen. Winkmann war sich offenbar bewusst, dass seine "Kartenspiele" große Diskussionen nach sich führen würden.

Rudelbildung pa excelance

Schließlich drohte ein emotional geführtes Spiel eine Viertelstunde vor Schluss zu eskalieren. Nach einer aggressiv geführten Rudelbildung nahezu aller Spieler mit Schubsereien und diversen Handgreiflichkeiten sahen Podolski die Rote und der Berliner Lewan Kobiaschwili die Gelb-Rote Karte (75. Minute).

Gesehen habe er die Szene nicht, gab Winkmann zu, wohl aber sein Assistent. Der habe eine Hand- und eine Kopfbewegung Podolskis in Richtung Gegenspieler erkannt, erläuterte der Schiedsrichter, der pikanterweise aus der Umgebung des Kölner Erzrivalen Borussia Mönchengladbach kommt. Eine Ansetzung, die sechs Tage nach dem Angriff Kölner Hooligans auf einen Gladbacher Fanbus jedes Fingerspitzengefühl der Deutschen Fußball-Liga vermissen ließ.

TV-Bilder entlasten Podolski

Die TV-Bilder konnten die Wahrnehmung des Schiedsrichtergespanns freilich nicht stützen. "Ich habe mir nichts vorzuwerfen. Da war nix. Ich soll Kobiaschwili am Hals gewürgt haben. Die Meinung hat er exklusiv", äußerte sich Podolski zur strittigen Szene.

Kurz zuvor war das "Kartenfestival", das Winkmann an diesem Samstagnachmittag veranstaltete, richtig hektisch geworden. Als erstes hatte der Unparteiische den Kölner Mato Jajalo wegen groben Foulspiels an Kobiaschwili des Feldes verwiesen (66.). Eine harte, aber vertretbare Entscheidung gegen den erst acht Minuten vorher eingewechselten Kroaten.

Die zu erwartenden Sperren brachten Trainer Stale Solbakken im Fall Podolski zur Verzweiflung. "Das war eine große Fehlentscheidung. Das war Wahnsinn", sagte der Norweger. Ein Ausfall von Podolski, der lange der beste Spieler auf dem Platz war, könne die Mannschaft kaum verkraften.

Podolski wurde von den Fans bei seinem Abgang vom Rasen frenetisch gefeiert. Den bevorstehenden Wechsel zum FC Arsenal haben die Kölner Fans ihrem "Prinz Poldi" offenbar nicht krumm genommen. Beschlossene Sache sei der Deal noch nicht, sagte der Nationalspieler: "Wenn es etwas zu verkünden gibt, bin ich der erste, der das tun wird."

Finke nach dem Spiel entlassen

Auch Volker Finke hatte vor dem Spiel klargestellt, dass die Würfel noch nicht gefallen seien. Wenige Stunden nach dem Erfolg gegen die Hertha vollzog der FC die überraschende Trennung von seinem Sportdirektor wegen "unterschiedlicher Auffassungen über die Weichenstellungen im Fußball-Bereich des Klubs".

Seit Wochen hatten ständige Differenzen zwischen Finke und Solbakken für Misstöne gesorgt.

Nach dem Abpfiff reagierte Solbakken emotional wie Jürgen Klopp. Mit einem langen Sprint rannte er zur Fankurve, ballte jubelnd die Fäuste.

Eine Stunde hatte seine Elf recht ansehnlich gespielt und durch Christian Clemens vor 48.000 Zuschauern das 1:0 erzielt (36.). Am Ende verteidigte das auf neun Mann geschrumpfte Team den im Abstiegskampf eminent wichtigen Sieg mit großer Leidenschaft gegen die Berliner, deren Sorgen sich eine Woche nach dem 1:0 gegen Bremen wieder vergrößerten.

Köln - Hertha: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung