Bundesliga - 24. Spieltag

HSV erleidet unter Fink schlimmen Rückfall

SID
Vedad Ibisevic feiert mit Martin Harnik seinen Führungstreffer gegen den Hamburger SV
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Ein kurzer Handschlag mit Thorsten Fink nach dem Spiel, das war´s. Auf demonstrative Triumphgesten hat Bruno Labbadia verzichtet. Dabei konnte die Rückkehr des Trainers zum Hamburger SV 686 Tage nach seiner Entlassung am 26. April 2010 grandioser gar nicht ausfallen: 4:0 (2:0) für Labbadias Stuttgarter.

Ein richtungsweisender Sieg in einem direkten Duell zweier ehemaliger Tabellennachbarn. Für den VfB ist nun sogar die Europa League wieder drin, der HSV kämpft gegen den Abstieg. Punkt.

Erstmals, seit er Mitte Oktober 2011 bei den Hamburgern anheuerte, musste Kollege Fink am Samstag erleben, was seinen Vorgängern Labbadia, Armin Veh und Michael Oenning unter anderem auch den Job beim HSV gekostet hat: Kein Wille, keine Einstellung, keine Ideen in der Mannschaft. Scheitern, wenn es drauf ankommt. "Es geht nicht, schon zufrieden zu sein, wenn man sieben Punkte auf einen Nicht-Abstiegsplatz hat", sagte Fink, "mir reicht das nicht, da muss die Mannschaft mitziehen."

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Vedad Ibisevic (23.), zweimal Zdravko Kuzmanovic mit Foulelfmetern (31./47.) und der gebürtige Hamburger Martin Harnik (90.) schossen die Tore für den ersten Stuttgarter Auswärtssieg seit Ende September. "Es war wichtig, dass wir mal zu Null gespielt haben", freute sich Labbadia, "wir sind sehr geschlossen aufgetreten und haben viele zweite Bälle gewonnen. Das ist eine gute Entwicklung."

Und sie waren an diesem Samstag zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. Hochmut kommt vor dem Fall, Bruno Labbadia kennt diese Hamburger Krankheit noch gut genug. Fink hat sie noch nicht austreiben können. Auch Sportchef Frank Arnesen, der sich normalerweise immer vor seine Profis stellt, war bedient: "Ich bin sauer und enttäuscht, weil wir schon gezeigt haben, dass wir es besser können. Mit 75 Prozent Einsatz gewinnst du in der Bundesliga nichts."

Verhandlungen mit Adler stocken

Der Däne hat ja auch noch die "Baustelle" Rene Adler zu beackern. Der Torwart von Bayer Leverkusen soll zur neuen Saison kommen, doch noch hakt es an den Rahmenbedingungen des Vertrages. Eigentlich sollte eine Einigung an diesem Wochenende erfolgen, davon will Arnesen aber nichts mehr wissen: "So ein Poker ist ganz normal, das kann noch eine Woche dauern, oder vier." Werbung jedenfalls haben die Hamburger bei dem Nationalspieler nicht für sich gemacht.

Da nutzen auch die Selbstanklagen nach den desaströsen 90 Minuten nichts. "Es müssen zumindest der Wille und die Leidenschaft zu erkennen sein. Beides war nicht der Fall, wir haben alles vermissen lassen", sagte Kapitän Heiko Westermann, "das ist nicht akzeptabel." Schon am Sonntag bat Fink zu Nachgesprächen und Videostudium, denn die Situation ist plötzlich wieder ernst. Nächste Woche steht ein Auswärtsspiel bei Schalke 04, dann kommt der SC Freiburg, dessen Jugendteam immer besser in der Bundesliga auftrumpft.

Jansen kritisiert Kollegen Guerrero

In diesen Spielen - und zahlreichen weiteren - wird der zuletzt beste HSV-Stürmer fehlen. Paolo Guerrero erwartet nach seiner Roten Karte (54.) eine saftige Sperre vom DFB. Der eingesprungene Karatetritt an der Eckfahne von hinten gegen die Kniekehle von VfB-Torwart Sven Ulreich wird Konsequenzen haben. Zunächst eine saftige Geldstrafe vom Klub, dann zieht ihn der Verband aus dem Verkehr. "Dieses Foul geht gar nicht", sagte Mannschaftskollege Marcell Jansen, "damit hilft er dem Verein nicht."

Labbadia kennt selbst die Undiszipliniertheiten des Südamerikaners. Als der Anfang April 2010 einem Besucher eine Wasserflasche an den Kopf warf, war er noch beim HSV im Amt. "Er ist ein toller Fußballer", sagte Labbadia, "ich bin nur froh, dass Ulreich nicht verletzt wurde." Nach dem Spiel fuhr der Trainer mit seinem Team zurück nach Schwaben.

Demnächst aber ist er privat wieder in der Hansestadt, wo seine Familie noch wohnt: "Ich komme immer gerne nach Hamburg." Nach solch einem Samstag allemal.

Hamburg - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung