Bundesliga - 24. Spieltag

Klopp: "Vorentscheidung! Was für ein Mist"

SID
Kuba (l.) brachte Borussia Dortmund gegen Mainz 05 mit 1:0 in Führung
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Im überschäumenden Jubel der euphorisierten Fans drückte Jürgen Klopp seinen erfahrenen Mittelfeldstrategen mit dem hübschen Spitznamen "Kuba" lange an sich und flüsterte ihm Komplimente ins Ohr. Dann nahm der Trainer den Kopf des Polen fest in beide Hände und küsste ihm auf die Stirn.

Noch mehr als diese herzhafte Männerzärtlichkeit zeigte die unglaubliche Begeisterung nach dem 2:1 (1:0) von Borussia Dortmund gegen den FSV Mainz 05, dass es sich nicht um einen simplen, sogar mühevollen Sieg handelte. Im Stadion mit den 80.720 Zuschauern herrschte eine Euphorie wie noch nie in dieser Saison.

Mit dem achten Sieg hintereinander war der deutsche Meister der Titelverteidigung ein großes Stück näher gerückt. "Das war ein gelungener Spieltag. Es war ein riesen Ansporn für uns, dass die Bayern in Leverkusen verloren hatten", sagte Torwart Roman Weidenfeller, während Klopp noch erzählte, alles außer seiner eigenen Mannschaft würde ihn nicht interessieren.

Schon sieben Punkte Vorsprung beträgt der Abstand des BVB auf die Münchner. "Dortmund lässt sich das nicht mehr nehmen", sagte der Mainzer Manager Christian Heidel. "Das ist die stärkste deutsche Mannschaft", erklärte FSV-Verteidiger Niko Bungert beeindruckt. Dortmund schüttelt die Konkurrenten ab und schickt sich an, die eigenen Rekorde zu brechen. Nach 18 Bundesligaspielen ohne Niederlage kann am Samstag beim FC Augsburg eine 1992 unter Ottmar Hitzfeld aufgestellte Bestmarke geknackt werden.

Hummels: "Wir zaubern nicht immer, aber gewinnen"

Auch Klopp reagierte natürlich etwas vergnügter als nach einem normalen Sieg. Dieser Spieltag war wie gemalt für die Fans der Schwarz-Gelben, weil auch Rivale Schalke in Freiburg verlor. Für die Zielsetzung, erneut in die Champions League einzuziehen, wurde der Vorsprung auf die Gelsenkirchener auf Platz vier schon auf elf Punkte ausgebaut. Am 18. Spieltag lagen Herbstmeister Bayern und Schalke noch gleichauf mit Dortmund an der Spitze. "Vorentscheidung! Was für ein Mist ist mir schon ins Ohr gesäuselt worden", sagte Klopp. "Wir haben vorige Saison schon einmal 13 Punkte Vorsprung gehabt und sie nicht ins Ziel gebracht."

Vor dem Spiel, als Niederlage der Bayern registriert wurde, hatte er sich lustig darüber gemacht, dass die Münchner distanzieren werden könnten. "Wir haben im Bus sofort den Schampus rausgeholt und drauf angestoßen. Wir haben gedacht: Der Spieltag ist rum. Schade, dass wir auch noch müssen." Klopp reagiert wie im vorigen Jahr, als das Wort Meisterschaft zum Tabu erklärt wurde. "Wir haben unsere Probleme, die wir einigermaßen lösen können", sagte der BVB-Coach.

"Wer so spielt, wird 100 Prozent Meister"

Tatsächlich war es Schwerarbeit, die seine Mannschaft leisten musste. 16 Minuten vor dem Ende entwickelte sich das Geschehen sogar zur Zitterpartie. Jakub Blaszczykowski, den Klopp hinterher so intensiv herzte, hatte das 1:0 erzielt (26.). Der Pole ist ein Beispiel dafür, dass die Westfalen anders als die streitenden Bayern an einem Strang ziehen. Mario Götze, der Spiele alleine entschieden kann, fehlt noch immer. Stattdessen läuft sein Backup "Kuba" zu seinen besten Leistungen in fünf BVB-Jahren auf. Kapitän Sebastian Kehl fehlte gegen Mainz wegen einer Gelbsperre und wurde durch Ilkay Gündogan ersetzt, der seinen überzeugendsten Auftritt seit seiner Verpflichtung im Sommer bot. Aber letztlich bildet das perfekt funktionierende Kollektiv die Grundlage für die Erfolge.

"Wir zaubern nicht immer, aber wir gewinnen unsere Spiele", sagte Mats Hummels. Als in der 74. Minute das 1:1 fiel, natürlich erzielt von Mohamed Zidan, der bis Ende Januar für dreieinhalb Jahre ein Dortmunder war, bäumte sich das BVB-Team sofort energisch auf. Nach etlichen vergebenen Chancen traf Shinji Kagawa bereits drei Minuten später zum 2:1. Das Stadion erbebte mit dem Jubel wieder einmal in seinen Grundfesten. "Wer so spielt, wird 100 Prozent Meister", sagte Zidan. Diesen weiteren Versuch, seine Mannschaft zum Topfavoriten zu küren, wehrte Klopp locker ab: "Wenn ich alles für bare Münze nehmen würde, was Mo früher zu mir gesagt hat ..."

Dortmund - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung