Bundesliga - 21. Spieltag

Mainz verspielt erneut eine 1:0-Führung

SID
Sonntag, 12.02.2012 | 12:44 Uhr
Artur Sobiech (l.) vermieste Mainz 05 mit seinem Ausgleichstreffer kurz vor Schluss die Party
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mohamed Zidan griff nach seinem Führungstreffer unter sein Trikot, holte einen Schnuller hervor und sprintete über den gesamten Platz zur Fankurve des FSV Mainz 05. "Mein Sohn hat seine ersten drei Schritte gemacht. Ich habe ihm das Tor gewidmet", sagte Zidan. Drei Schritte in Form von drei Punkten hätte auch die Elf von Trainer Thomas Tuchel im Abstiegskampf der Bundesliga machen können, doch nach dem späten Ausgleichstreffer von Artur Sobiech stand bei den Mainzern wieder einmal nur ein unbefriedigendes 1:1 (1:0) gegen Hannover 96 zu Buche.

So konnte sich der verhinderte Matchwinner nicht wirklich freuen. "Ich bin mehr enttäuscht als zufrieden", sagte der neue alte Sturmführer der Mainzer. In seiner dritten Amtszeit bei den Mainzern scheint der von Meister Borussia Dortmund geholte 30-Jährige erneut perfekt im beschaulichen Mainz zu funktionieren.

"Zidan hat ein gutes Spiel gemacht, unabhängig vom Tor. Immer wenn es gefährlich wurde, war er dabei, er hat sich seit dem Schalke-Spiel weiter gesteigert", sagte Manager Christian Heidel. Auf Schalke hatte Zidan gleich in seinem ersten Spiel getroffen, ebenfalls zur Führung, Mainz konnte am Ende aber auch aus Gelsenkirchen nur einen Punkt mitnehmen.

"Hätten uns rausspielen können"

So stehen bei den weiterhin abstiegsbedrohten Mainzern anstatt neun nur fünf Punkte aus den letzten drei Spielen zu Buche. "Es ist schon sehr schade, weil wir uns mit drei Punkten mal richtig hätten da unten rausspielen können", haderte Heidel. So bleibt die Lage mit 23 Punkten weiter ernst. Trotzdem gab sich Trainer Thomas Tuchel moderat: "Das fühlt sich natürlich bitter an, ist aber unter dem Strich gerecht."

Bei seiner Mannschaft monierte der Perfektionist, dass die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen nicht gestimmt hätten. "Einen so offenen Schlagabtausch wollten wir gar nicht haben", sagte Tuchel. Es boten sich Räume, die Hannover aber kaum nutzte - mit Ausnahme der vorletzten Minute, als Sobiech traf.

Sobiech hofft auf EM-Teilnahme

"Heute war mein Nationaltrainer da und er hat mir gesagt, dass ich eine große Chance auf die Europameisterschaft im Sommer in Polen und der Ukraine habe", sagte Sobiech. Mit seinem Tor dürfte der dreimalige Nationalspieler dem großen Ziel ein kleines Stück näher gekommen sein.

So war auch Trainer Mirko Slomka nach dem 150. Bundesligaspiel als Trainer zufrieden. "Es war so natürlich mehr als glücklich, aber meine Mannschaft hat eine sehr gute Leistung gezeigt", sagte der 44-Jährige.

Eine Leistungssteigerung im Zwischenrunden-Hinspiel gegen den von Christoph Daum trainierten belgischen Traditionsklub FC Brügge am Donnerstag bedarf es aber schon. "Wir müssen sehen, dass wir den Spieler auf der Zehn noch besser ins Spiel bringen", sagte Jan Schlaudraff.

Mainz - Hannover: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung