Insgesamt 45.000 Euro wegen Einsatz von Pyrotechnik

Hannover gibt Geldstrafe an Verursacher weiter

SID
Donnerstag, 02.02.2012 | 16:31 Uhr
Martin Kind ist seit 1997 Präsident von Hannover 96
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Teures Nachspiel für einige Fans: Hannover 96 wird die hohe Geldstrafe von insgesamt 45.000 Euro durch die UEFA an die Verursacher weitergeben. Die Summe setzt sich zusammen aus einer 15.000-Euro-Strafe für das Abbrennen von Leuchtfackeln und Rauchbomben während des Spiels in Kopenhagen - beim gleichen Spiel hatte ein Fan den Rasen betreten.

Weitere 30.000 Euro werden wegen Pyrotechnik-Einsatz sowie Auseinandersetzungen mit der Polizei beim Spiel in Lüttich fällig.

"Unsere Linie bleibt konsequent. Wir werden die Verursacher zur Rechenschaft ziehen und auch diese Geldstrafe an die Täter weitergeben", sagte 96-Präsident Martin Kind.

Hannover 96 im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung