Bundesliga - 21. Spieltag

Stevens: "Nicht wert, bei Schalke zu spielen"

SID
Sonntag, 12.02.2012 | 13:08 Uhr
Huub Stevens holt nach der 0:3 Niederlage gegen Gladbach zum Rundumschlag aus
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Huub Stevens tobte und stand wild gestikulierend an der Seitenlinie. Was der Niederländer in Mönchengladbach von seiner Mannschaft sah, trieb ihm die Zornesröte ins Gesicht. Auch nach dem Spiel konnte sich Stevens kaum beruhigen und holte zum Rundumschlag aus.

"Wenn einige so auf dem Platz laufen, wie sie es heute getan haben, dann müssen sie nicht auf den Platz kommen. Dann sind sie es nicht wert, dass sie bei Schalke spielen. So einfach ist das", schimpfte der 58-Jährige nach dem bitteren 0:3 (0:3) im Spitzenspiel des 21. Spieltags bei Borussia Mönchengladbach.

"Haben nur ein Spiel verloren"

Das saß. Ein Appell an die Ehre. Ein versuchter Weckruf zum richtigen Zeitpunkt. Und Rückendeckung erhielt Stevens von seinem Sportdirektor. Äußerlich gelassen wollte Horst Heldt eine mögliche Krise förmlich wegreden. "Wir haben nur ein Spiel verloren", sagte Heldt.

Man werde sich jetzt nicht begraben und sagen, dass alles schlecht in der Welt sei. Allerdings musste Heldt nach vor allem in der ersten Halbzeit 45 desaströsen Minuten eingestehen, dass man anders auftreten müsse, schließlich wolle man unter die ersten Drei. "Und dann ist es nicht gut, wenn man in einem Spitzenspiel nicht als Spitzenmannschaft auftritt", sagte Heldt.

In der Tat lagen zwischen den beiden Tabellennachbarn Welten. Schalke ließ in der Defensive jegliche Ordnung und Disziplin vermissen, die Offensive fand praktisch nicht statt. "Aber dann musst du doch versuchen, dich besser zu organisieren und besser zu stehen. Und versuchen, nicht noch ein Gegentor zu bekommen und die Offensive besser zu organisieren. Aber uns ist heute gar nichts gelungen", wetterte Stevens.

"Unsere Darbietung war kindisch"

Die wenigen Spieler, die nach dem Auftritt sprachen, redeten ebenfalls Klartext. "Kindisch" nannte Nationalspieler Benedikt Höwedes die Darbietung. "Wir waren überhaupt nicht in den Zweikämpfen drin und hatten keine Ordnung.

Die Gladbacher haben gespielt, was sie wollten", sagte Höwedes. Die erste Halbzeit sei einer Schalker Mannschaft nicht würdig gewesen. Und Klaas-Jan Huntelaar ergänzte: "Wir haben nicht das Niveau der Hinrunde gezeigt. Einige Mannschaften sind stärker als wir."

"Sind nicht stabil genug"

Christian Fuchs hingegen fand nach langem Suchen sogar noch etwas Positives. "Zumindest konnten wir in der zweiten Halbzeit etwas dagegen gehalten und haben 0:0 gespielt", sagte Fuchs. Dass dies zu einem Großteil daran lag, dass die Borussia nicht mehr tat als nötig, verschwieg der Abwehrspieler.

Vom Titelrennen wollte sein Trainer dann auch nichts mehr hören. "Ich habe immer gesagt, dass wir nicht stabil genug sind, um ganz oben mitzumischen. Das ist heute wieder bestätigt worden. Ich hoffe, dass wir aus einem Spiel wie heute endlich lernen", sagte Stevens nach dem Sturz auf Platz vier, zwei Punkte hinter der Borussia (43) und schon fünf hinter dem Revierrivalen Dortmund (46).

Dass dies schnell gehen muss, brauchte er dann nicht zu erwähnen. Schließlich tritt S04 am Donnerstag (19.00 Uhr im LIVE-TICKER) in der ersten K.o.-Runde der Europa League bei Viktoria Pilsen an.

Gladbach - Schalke: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung