Bundesliga - 16. Spieltag

Kaiserslautern trotzt Dortmund einen Punkt ab

Von Jochen Tittmar
Sonntag, 11.12.2011 | 17:23 Uhr
Robert Lewandowski (M.) hatte gegen den FCK Dortmunds erste Torchance
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Borussia Dortmund kam am 16. Spieltag der Bundesliga überraschend nur zu einem 1:1 (1:0)-Unentschieden gegen den 1. FC Kaiserslautern und verpasste damit, sich zumindest zwischenzeitlich wieder auf Tabellenplatz eins zu schieben.

Vor 80.720 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park erzielte Shinji Kagawa (27.) die Führung für den BVB. Im zweiten Durchgang traf Olcay Sahan (60.) durch ein tolles Tor zum Ausgleich für den FCK.

Reaktionen:

Jürgen Klopp (Trainer Dortmund): "Der FCK hat sich das Glück verdient, er war latent gefährlich. Wir haben das 1:0 gemacht, anschließend gab es noch viele Chancen für uns. Wir hatten aber ein bisschen Pech im Abschluss. Wenn Sahan nicht das Tor des Monats schießt, dann läuft es aber dennoch ganz gut für uns."

Marco Kurz (Trainer Kaiserslautern): "Wir haben vor allem in der ersten Hälfe eine hervorragende Leistung gezeigt, da hätten wir unsere Chancen besser nutzen müssen. Am Ende haben wir uns das Glück und den Punkt aber verdient."

Wer wird Dein MAN des Spieltags? Jetzt abstimmen!

Olcay Sahan (Kaiserslautern): "Man freut sich, wenn man in der Bundesliga trifft. Es hat zwölf Spiele gedauert, bis ich mal treffe und ich bin froh drüber. In der 2. Liga habe ich immer nur aus fünf Metern getroffen und irgendwann habe ich mir gedacht, es muss doch mal in der Bundesliga klappen. Das Tor ist ein Geschenk für meine Mutter, die ist krasser Dortmund-Fan. Jetzt habe ich Hausverbot zu Hause."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Nach dem CL-Aus gegen Marseille gibt es beim BVB vier Umstellungen: Schmelzer verteidigt für Löwe hinten links, da Silva, Kagawa und Großkreutz kommen für Kehl (verletzt), Götze (Bank) und Barrios (wegen Grippe nicht im Kader) in die erste Elf.

Die Gäste nehmen eine Änderung in der Innenverteidigung vor: Der Ex-Dortmunder Amedick wird durch Rodnei ersetzt.

11.: Dick knallt einen direkten Freistoß aus gut 30 Metern aufs Tor. Weidenfeller lenkt die Kugel über die Latte.

14.: Am Fünfmeterraum klärt der FCK einen da-Silva-Freistoß direkt zu Lewandowski. Der Pole setzt die Kugel per Seitfallzieher auf die Latte.

27., 1:0, Kagawa: Gündogan setzt aus zentraler Position Großkreutz im Strafraum ein. Der leitet direkt weiter zu Kagawa. Der Japaner schießt sofort, der Ball geht abgefälscht von Trapp links unten ins Tor.

31.: Tiffert passt an die rechte Grundlinie zu Sahan, der Hummels entwischt ist. Der Lauterer will zum freistehenden Kouemaha zurück passen, doch Santana wehrt in letzter Sekunde ab.

45.: Eckball von rechts durch da Silva. In der Mitte steigt Hummels am höchsten und köpft an den rechten Pfosten. Den Abpraller lenkt Sahan zur Ecke.

60., 1:1, Sahan: Tiffert mit dem Diagonalball aus dem Zentrum in Richtung Strafraum. Piszczek legt die Kugel per Kopf für Sahan auf, der direkt mit links abzieht und ins rechte Toreck trifft.

71.: Hummels köpft einen da-Silva-Freistoß an den rechten Pfosten.

72.: Schmelzer schießt einen Abpraller direkt aufs Tor, der jedoch bei Lewandowski hängen bleibt. Freistehend vor Trapp schafft es der Pole aber nicht, den Ball im Tor unterzubringen.

77.: Fortounis flankt von rechts in die Mitte. Shechter steht frei und köpft Weidenfeller nur in die Arme.

80.: Piszczek mit dem weiten Ball von rechts auf den langen Pfosten. Dort köpft Lewandowski nur knapp rechts am Pfosten vorbei.

82.: Konter des BVB. Dick foult Perisic, doch Aytekin lässt Vorteil laufen. Götze schnappt sich die Kugel und knallt sie mit rechts an die Latte.

Fazit: Nicht unverdienter Punktgewinn diszipliniert und leidenschaftlich verteidigender Gäste gegen eine Borussia, der es entweder an Ideen oder Glück (3 Mal Aluminium) mangelte.

Der Star des Spiels: Kevin Trapp. Der FCK-Torwart war ein sicherer Rückhalt mit positiver Körpersprache in allen erdenklichen Situationen. Rettete zudem klasse gegen den freistehenden Lewandowski.

Der Flop des Spiels: Mit seinen wenigen Einsatzzeiten kämpft Dortmunds Antonio da Silva um eine Vertragsverlängerung. War zwar viel unterwegs und hatte darüber hinaus bis zu seiner Auswechslung noch die meisten Ballkontakte auf dem Feld, machte daraus aber viel zu wenig. Ungenauigkeiten im Aufbauspiel wechselten sich mit teils haarsträubenden Standards ab. Wird so ganz schnell wieder zwischen Bank und Tribüne pendeln müssen, wenn die derzeit verletzten Sechser (Bender, Kehl, Leitner) wieder zurück sind.

Der Schiedsrichter: Durchschnittliche Leistung von Deniz Aytekin. Den strittigen Zweikampf zwischen Abel und Kagawa (15.) im Strafraum hätte man auch anders auslegen können. Hatte zudem hin und wieder Probleme mit der Vorteils- und Abseitsregel und offenbarte teilweise Schwächen in der Zweikampfbewertung.

Man of the Match: Kevin Trapp gewinnt deutlich

Analyse: Recht fahrige erste Hälfte, Fehlpässe und sonstige Ungenauigkeiten beider Teams durchzogen in großer Anzahl die komplette Spielfläche. Der FCK vor dem Gegentor mit gefälliger Arbeit gegen den Ball und selbstbewusstem Offensivvortrag. Das Verhalten vor dem Kasten zeigte jedoch einmal mehr, warum der schwächste Angriff der Liga aus Kaiserslautern kommt.

Dortmund dagegen ein wenig uninspiriert mit und bisweilen zu phlegmatisch ohne Ball. Nach dem 1:0 verdiente sich der BVB die Führung, indem man durch konsequenteres Flügelspiel den FCK tiefer in die eigene Hälfte drückte.

Im zweiten Durchgang stellten die Gäste schnell auf zwei Spitzen um und belohnten sich gegen wenig durchschlagskräftige Dortmunder mit dem nicht unverdienten Ausgleich. Die Borussia brachte daraufhin Götze für den blassen Blaszczykowski, doch auch diese Maßnahme täuschte nicht über die spielerische Armut hinweg, die der BVB gegen das Defensivbollwerk der Gäste offenbarte.

Lautern stand weiterhin diszipliniert tief in der eigenen Hälfte und konterte bei Ballgewinn, Shechter vergab dabei die große Möglichkeit zur Führung. Dortmund drückte zwar auf die Tube und bewegte sich viel im Offensivspiel, doch agierte vor dem Tor in der Schlussphase ohne Fortune.

Dortmund - Kaiserslautern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung