Bundesliga - 10. Spieltag

T-Frage auf Schalke: Unnerstall hat Nase vorne

SID
Montag, 24.10.2011 | 14:53 Uhr
Schalkes Lars Unnerstall (M.) feierte nach dem Abpfiff mit den Fans den Sieg gegen Leverkusen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

In der vergangenen Woche hat Schalke 04 auf die schwere Verletzung seines Stammtorwarts Ralf Fährmann reagiert und Timo Hildebrand verpflichtet. Das Debüt des ehemaligen Nationaltorwarts für die Königsblauen könnte aber auf sich warten lassen: Zurzeit hat Youngster Lars Unnerstall im Kampf um die Nummer eins die Nase vorn.

Timo Hildebrand muss sich offenbar gedulden. Selbst wenn alles gut läuft für den früheren Nationaltorwart, wird er am Mittwoch beim DFB-Pokal-Spiel seines neuen Klubs Schalke 04 beim Zweitligisten Karlsruher SC (ab 18.45 Uhr im LIVE-TICKER) zunächst nur Mathias Schober von der Ersatzbank verdrängen. Und auch ein Einsatz am kommenden Samstag in der Bundesliga gegen seinen ehemaligen Klub 1899 Hoffenheim ist äußerst unwahrscheinlich.

"Derzeit gibt es für den Trainer eigentlich keinen Grund, etwas zu ändern. Ein Wechsel wäre schwierig zu erklären", sagte Schalkes Manager Horst Heldt nach dem 1:0 (0:0) des Pokalsiegers beim Vizemeister Bayer Leverkusen, an dem Youngster Lars Unnerstall maßgeblichen Anteil hatte. Der 21 Jahre alte Keeper hatte als Vertreter des verletzten Stammtorwarts Ralf Fährmann in seinem ersten Bundesligaspiel über die volle Distanz einen hervorragenden Eindruck hinterlassen und war der ruhende Pol hinter einer gut funktionierenden Abwehrkette.

"Ich werde weiter spielen"

Nach dem Abpfiff ließ sich Unnerstall von den Schalke-Fans in der Kurve feiern und betätigte sich zudem auf dem Zaun als Einpeitscher wie Manuel Neuer nach dem 2:0 der Schalker an selber Stelle im März 2010. Mit dem Nationaltorwart und ehemaligen Schalke-Kapitän will sich Unnerstall aber nicht vergleichen, mit seiner eigenen Entwicklung in den vergangenen Tagen ist er aber mehr als zufrieden.

"Es läuft ganz gut, nun muss ich weiter an mir arbeiten. Es ist doch klar, dass ich weiter spielen will", sagte Unnerstall, der sich bereits nach dem 5:0 der Schalker in der Europa League in Larnaka weit aus dem Fenster gelehnt und erklärt hatte: "Ich habe gespielt und werde weiter spielen."

Heldt und Stevens hochzufrieden

Heldt sagte nach dem Auftritt des kecken Keepers in Leverkusen: "Er hat seinen Worten auch Taten folgen lassen. Seine Äußerungen in der Öffentlichkeit waren mutig, damit setzt man sich manchmal auch selbst unter Druck. Aber Lars hat das exzellent gemacht, er hat super gehalten."

Auch Schalkes Trainer Huub Stevens war hochzufrieden mit dem jungen Mann. "Natürlich sind wir froh darüber, dass Lars Unnerstall seine Sache gut gemacht hat", sagte der Niederländer, kündigte aber gleichzeitig an: "Alle unsere Torhüter werden in Zukunft den Konkurrenzkampf annehmen müssen. Schober sollten wir dabei nicht vergessen, und Ralf Fährmann kommt ja auch irgendwann zurück."

Hildebrand-Transfer wichtig

Stevens unterstrich zudem noch einmal die Notwendigkeit der Verpflichtung Hildebrands:

"Es wäre fahrlässig gewesen, nur mit zwei Torhütern in die nächsten Wochen zu gehen. Dass sich Timo aber erst einmal einfinden muss, ist doch normal."

Hildebrand, der in Leverkusen auf der Tribüne saß, stellt nach seiner langen Pause keine Ansprüche: "Ich komme hier bestimmt nicht hin und fordere, die Nummer eins zu sein. Ich war lange Zeit raus und arbeite mich jetzt wieder rein. Meine Aufgabe ist es, jeden Tag im Training Gas zu geben und mich dem Trainer anzubieten. Wenn mir das gelingt, kommt alles Weitere von selbst", sagte der siebenmalige Nationalspieler.

Leverkusen - Schalke: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung