Bundesliga - 1. Spieltag

"Das ist ordentlich schief gegangen"

SID
Samstag, 06.08.2011 | 22:53 Uhr
Kapitän Christian Träsch (2.v.l.) und sein Vorgänger Marcel Schäfer (3.v.l.) hatten Grund zum Feiern
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Live
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

In Köln regiert nach dem 0:3 gegen Wolfsburg die Angst vor einem erneuten Fehlstart. Dabei ist unter dem neuen Trainer Stale Solbakken alles neu. Wolfsburg ist dagegen wieder in der Spur - auch dank eines Ur-Kölners.

Seine Taktik verwirrte die Spieler, sein Geständnis erstaunte alle: Nach seinem völlig missglückten Debüt in der Fußball-Bundesliga überraschte Trainer Stale Solbakken mit ungewohnter Selbstkritik. "Es war heute nicht unser Tag. Und das war meine Schuld", sagte der Coach des 1. FC Köln nach der 0:3 (0:1)-Heimniederlage zum Saisonauftakt gegen den VfL Wolfsburg.

"Wir haben nicht wegen der individuellen Fehler verloren, sondern die ganze Mannschaft hat nicht gepasst. Dann ist der Trainer schuld, nicht die Spieler", erläuterte der erste Norweger auf der Trainerbank eines Bundesligisten. Was er meinte: Die Spieler verstanden ganz offensichtlich seine neue Taktik noch nicht. "Sie waren ein bisschen ängstlich", meinte Solbakken: "Viele Dinge sind neu für sie. Und unter Druck denkt man dann eben etwas zu viel nach."

Helmes schnürt Doppelpack

In dem zweifachen Torschützen Patrick Helmes (17./90.+3) hatte ihm ausgerechnet ein Ur-Kölner den Saisonstart des FC verdorben - und in Köln schon wieder kräftig Angst vor einem totalen Fehlstart und kräftig Unruhe geschürt.

Solbakken ignorierte zwar das gellende Pfeifkonzert der Fans ("Ich habe keine Pfiffe gehört"), doch viele Kölner fühlten sich an den Auftakt der vergangenen Saison erinnert.

Auch damals gab es eine Heimniederlage mit drei Gegentoren (1:3 gegen Kaiserslautern), auch damals eine Rote Karte (damals Youssef Mohamad, diesmal Milivoje Novakovic). Es folgte eine hektische Hinrunde mit einer chaotischen Mitgliederversammlung als Krönung.

Köln-Profis irritieren

Irritierend waren nach dem erschreckend schlechten Spiel der Kölner vor allem die positiven Aussagen vieler Profis.

"Das ist ordentlich schief gegangen, aber wir dürfen das nicht überbewerten", sagte Torhüter Michael Rensing: "Das Spiel täuscht, generell sind wir auf einem guten Weg." Sascha Riether, der einzige Neuzugang in der Startelf, sprach gar davon, dass man in der zweiten Halbzeit "das Spiel im Griff gehabt" habe.

Bleibt abzuwarten, ob die Probleme nicht tiefer stecken. Neben der taktischen Unordnung traten viele Missstände offen zutage. Lukas Podolski wirkte nach seiner Entmachtung als Kapitän teilnahmslos, Nachfolger Geromel begann offenbar mit dem Druck des Amtes ungewohnt hektisch und nervös.

Kevin Pezzoni disqualifizierte sich mit zwei haarsträubenden Fehlern als Ersatz des kranken Innenverteidigers Mohamad gänzlich. Im Mittelfeld fehlten zudem Tempo und Struktur und Sturmspitze Novakovic verdarb mit seiner Undiszipliniertheit (Schwalbe, Handspiel und Meckern gleichzeitig) beim Stande von 0:1 frühzeitig den Fans die gute Laune. All das ist - sein Geständnis in allen Ehren - natürlich nicht nur die Schuld Solbakkens und seiner neuen Taktik.

Magath als großer Triumphator

Sein Gegenüber Felix Magath war eine Woche nach dem peinlichen Pokal-Aus beim Regionalligisten RB Leizig (2:3) dagegen wieder der Triumphator.

Seine Maßnahme, überraschend Helmes statt den aus Kaiserslautern verpflichteten Srdjan Lakic beginnen zu lassen, stach. Seine Maßnahme, Kapitän Marcel Schäfer am Donnerstag kurzfristig zu entmachten und durch Neuzugang Christian Träsch zu ersetzen, fruchtete ebenfalls.

"Ich habe mich bei ihm bedankt. Denn ich habe ihn in meiner Manager-Mannschaft und sein Tor hat mir Punkte gebracht", sagte Träsch schmunzelnd.

Schäfer hatte in der 85. Minute einen Eckball direkt verwandelt und sich auch sonst voll in den Dienst der Mannschaft gestellt. "Er hat mir seine 100prozentige Unterstützung zugesagt, ich bin schließlich neu in dieser Position", meinte der aus Stuttgart gekommene Nationalspieler.

Magaths Wunsch, endlich wieder eine Mannschaft zu formen, könnte sich erfüllen. In Träsch wählte er übrigens bewusst einen Neuzugang als neuen Kapitän. "Viele denken noch zu sehr an die Meisterschaften von 2009", erklärte er: "Ich wollte ein Zeichen setzen, dass diese Zeit längst vorbei ist und wir nur noch nach vorne schauen, nicht mehr zurück."

Köln - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung