Bundesliga - 22. Spieltag

Kein Litti-Effekt in Wolfsburg

SID
Samstag, 12.02.2011 | 22:41 Uhr
Nach dem Trainerwechsel in Wolfsburg blieb der Effekt aus. Pierre Littbarski verliert zum Auftakt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

Auch Pierre Littbarski kann den Abwärtstrend des VfL Wolfsburg nicht stoppen. In seinem ersten Spiel als Bundesliga-Cheftrainer verlor der Weltmeister von 1990 mit dem VfL gegen Hamburger 0:1.

Pierre Littbarski starrte entgeistert Löcher in die Luft, wie verloren stand er in seinem schwarzen Mantel am Spielfeldrand. In seinen ersten 90 Minuten als Bundesliga-Cheftrainer hatte der Weltmeister von 1990 gestikuliert, geschrien und die Zuschauer angepeitscht - es nützte nichts. Statt eines "Litti-Effekts" gab es für den VfL Wolfsburg am 22. Spieltag ein 0:1 (0:1) gegen den Hamburger SV. Dem Meister von 2009 droht nun mehr denn je das Undenkbare: der Abstieg.

Littbarskis Blick nach dem Abpfiff sprach Bände, doch schildern wollte er seine Gefühle nicht. "Was die Niederlage für mich persönlich bedeutet, darüber möchte ich keine Wertung abgeben", sagte er nach der dritten VfL-Niederlage in Serie. Mladen Petric besiegelte die vermeidbare Pleite mit einem Foulelfmeter (32.).

Littbarski hatte nach seiner Beförderung vom Co-Trainer zum Chef hart durchgegriffen, dabei aber nicht immer glücklich agiert. Die brasilianische Spielmacher-Diva Diego wurde nach ihrem "Elfmeterklau von Hannover" für ein Spiel suspendiert und musste auf der Tribüne Platz nehmen. Den Spielern entzog Littbarski das "Du" und ließ sich siezen. Selbst der einst von Felix Magath aufgeschüttete "Hügel der Schmerzen" wurde reaktiviert. Kurzfristiger Erfolg? Fehlanzeige.

"Wir werden jetzt nach einer Niederlage nichts Grundsätzliches besprechen", sagte ein tief enttäuschter VfL-Manager Dieter Hoeneß, der sich keinen weiteren Flop erlauben darf: "Wir werden am Ende sehen, ob es der richtige Zeitpunkt für den Trainerwechsel war." Zumindest bis zum Ende der Saison scheint Littbarski in Wolfsburg arbeiten zu können. Hartnäckig halten sich jedoch Gerüchte, dass Hoeneß für die Zeit danach eine "große Lösung" plant. Der in Hoffenheim entlassene Ralf Rangnick wird immer wieder als Kandidat genannt, will aber tatsächlich erst "zur neuen Saison wieder etwas machen", wie er bei Liga total erklärte.

In der Gegenwart steht der VfL vor einem steinigen Weg. "Es ist scheißegal, wer auf der Trainerbank sitzt. Wir brauchen Punkte", sagte Nationalspieler Arne Friedrich, gegen den HSV ein Vorbild an Einsatzbereitschaft: "Wir müssen es langsam mal besser machen, sonst stehen wir unter dem Strich. Das ist im Moment immer das Gleiche. Das ist unglaublich frustrierend."

Zumindest an Kampfgeist mangelte es den Wolfsburgern gegen den HSV nicht. Doch in der Offensive wurde Diego oftmals vermisst. Nur eine einzige echte Großchance gab es für den VfL, doch Grafite scheiterte, nachdem er eher zufällig an den Ball gekommen war, am großartig parierenden HSV-Keeper Frank Rost (40.).

"Uns hat heute ein Schuss Genialität gefehlt", bekannte Littbarski dann auch offen und erklärte, dass Diego in der kommenden Woche wieder im Team stehen wird: "Wir verschließen nicht die Augen. Die Situation wird angespannter."

Zumindest für die Fans ist Littbarski nicht der Schuldige. Als sich die Niederlage immer deutlicher abzeichnete, hallten "Hoeneß raus!"-Rufe durch die Wolfsburger Arena. Zwar stärkte der Manager Littbarski in Sachen Diego erneut den Rücken ("Das war die richtige Maßnahme"), die Frage, ob ihn die Rufe treffen, beantwortete Hoeneß allerdings nicht.

Wolfsburg - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung