Fussball

Sacchi: "Limit der Bayern ist Motivation"

Von SPOX
Carlo Ancelotti und Arrigo Sacchi sind gut befreundet

Carlo Ancelotti übernahm im Sommer den FC Bayern München, Arrigo Sacchi steht schon lange nicht mehr selbst an der Seitenlinie. Er schaut seinem ehemaligen Schüler aber über die Schulter.

"Er ist definitiv einer der größten Trainer", ordnet Sacchi Ancelotti im Interview mit der Bild ein. Der legendäre Trainer beendete 2001 seine Karriere als Übungsleiter, 1987 hatte er den heutigen Bayern-Coach in sein Team geholt, 1992 wurde Ancelotti Co-Trainer Sacchis.

Heute schaut ihm der 70-Jährige über die Schulter. "Modernität und Qualität" würden Ancelotti ebenso ausmachen wie "große Intelligenz und Menschlichkeit." Der Fußball-Sachverstand sei ohne Zweifel, nicht umsonst habe er als Spieler und Trainer die Champions League gewonnen.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Ein Limit sieht Sacchi für den FCB somit vor allem in einem Thema. "Die Bayern-Spieler sind nicht mehr die jüngsten. Einige haben schon sehr viel gewonnen. Das Limit der Bayern ist ihre Motivation", vermutet er. Stimme die Motivation, könnten die Bayern ebenfalls die Königsklasse gewinnen.

"Bat ihn, mich öfter anzurufen"

Sacchi findet auch Ansätze für Kritik. "Ich habe die letzten Partien gesehen und sie haben mir nicht wirklich gefallen", so der ehemalige Sportdirektor von Real Madrid. Seit Ancelotti in Deutschland sei, würden beide weniger telefonieren: "Ich bat ihn, mich öfter anzurufen."

Einen kurzen Kontrollverlust hätte Ancelotti gegen die Hertha erlebt, so ordnet Sacchi den Mittelfinger seines Schützlings gegen einen Hertha-Fan ein. "Er hat es sofort bereut. Er ist kein Heiliger. Aber ein guter Mensch, den jeder als Freund haben möchte", so der 70-Jährige.

Alle Infos zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung