Fussball

HSV ohne Papa nach München

SID
Kyriakos Papadopoulos schlug in Hamburg ein wie eine Bombe

Der Hamburger SV muss im Gastspiel bei Bayern München voraussichtlich auf Kyriakos Papadopoulos verzichten. Der Verteidiger laboriert an den Folgen einer Muskelzerrung in der Schulter.

"Ich gehe, Stand heute, davon aus, dass er nicht spielt", sagte HSV-Trainer Markus Gisdol mit Blick auf die Partie beim Tabellenführer. Torjäger Bobby Wood ((Muskelverhärtung) könnte aber wie Flügelspieler Nicolai Müller (Grippe) ins Team zurückkehren.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Eine Schonung von angeschlagenen Spielern kommt für Gisdol nicht infrage. "Es gibt für uns da keine zwei Meinungen. Wir wollen auf jeden Fall die bestmögliche Mannschaft auf den Platz bringen. Für uns kann es nur heißen: Vollgas", sagte der 47-Jährige bei der Spieltags-Pressekonferenz am Donnerstag.

Von einem Spitzenspiel in München wollte Gisdol trotz der sieben Punkte aus den letzten drei Liga-Spielen nichts wissen. "Vielleicht wird es in der Zukunft irgendwann mal wieder ein Spitzenspiel, aber zurzeit trennen uns Welten", sagte der Coach und bezeichnete den Gegner als "nach wie vor beste Mannschaft in Deutschland". Der FC Bayern führt die Liga mit 50 Punkten an, die Hamburger haben mit 20 Zählern aus 21 Spielen einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Die jüngste HSV-Bilanz in München ist verheerend: Die letzten sechs Gastspiele in der bayerischen Landeshauptstadt gingen allesamt verloren, die Hanseaten kassierten dabei 36 Gegentore und erzielten gerade einmal drei eigene Treffer.

"Die letzten Ergebnisse waren desaströs. Ich denke, dass diese Zeiten vorbei sind", sagte Hamburgs Vorstandsboss Heribert Bruchhagen. Der letzte HSV-Sieg bei den Bayern liegt fast zehn Jahre zurück. Am 28. April 2007 siegten die Norddeutschen durch Tore von Rafael van der Vaart und Paolo Guerrero mit 2:1.

Alle News zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung